Sauna

18. Juli 2017 S 0
Sauna (Finnish bath), Heißluftbad mit →Temperaturen um 70-100°C und geringer Luftfeuchtigkeit (5-20%) oder Dampfbad (40-50°C/40-50%) als Mittel der Wärmetherapie. Durch mehrere Saunagänge von 8-15 min, unterbrochen durch Abkühlung (Dusche, Kaltwasserbecken, Schnee), steigen Körperkerntemperatur, Durchblutung, Entschlackung und die Gefäße reagieren auf den Kältereiz. Dadurch wird der →Körper widerstandsfähiger, aber bei ausgebrochenem →Infekt ist die Sauna zu ...

Relaxationstechniken

05. Juli 2017 R 0
Relaxationstechniken (relaxation techniques), Sammelbegriff für psychosomatische Verfahren zur Entspannung wie autogenes Training, progressive Muskelentspannung, konzentrative Entspannung. →Psychoregulation, →Aktivationsregulation Im Sport werden psychoregulative Verfahren eingesetzt – kurzfristig zur besseren Konzentration unmittelbar vor dem Wettkampf, zur verbesserten Regeneration in Wettkampfpausen und nach dem Wettkampf, langfristig, um größere Gelassenheit gegenüber Trainings-/Wettkampfstress (→Stress) zu entwickeln und sich weitere Selbstregulationstechniken ...

Relaxation

05. Juli 2017 R 0
Relaxation (relaxation), lat. relaxatio „Entspannung, Erleichterung, Erlösung, Erholung“; in der Naturwissenschaft der Übergang eines Systems in seinen Grundzustand; in der Medizin die Entspannungsphase der Herzkammern und die Entspannung, die Erschlaffung von Muskeln und Sehnen nach aktiver oder passiver Anspannung. Bei der Muskelkontraktion gleiten die Aktin– und Myosin-Filamente ineinander, was zu einem gewissen Spannungszustand des Muskels ...

Rekreation

05. Juli 2017 R 0
Rekreation (recreation), lat. recreatio „Erholung, Wiederherstellung“; Erholung, besser: aktive Freizeit. Im Sport als Erholung nach Belastungen (Regeneration) oder als Entspannung, Erholung, Rehabilitation durch Sporttreiben im Rahmen des Freizeit– und Gesundheitssports. →aktive Erholung,

Regenerationsmaßnahmen

03. Juli 2017 R 0
Regenerationsmaßnahmen (regeneration measures), Maßnahmen zur Wiederherstellung der psycho – physischen Leistungsfähigkeit durch Ernährung, Entspannung und physiotherapeutische Maßnahmen (Martin et al. 2001) oder nach pädagogischen, medizinisch-biologischen und psychologischen Aspekten geordnet (bei Weineck, 2002). Schlaf ist dabei die beste und wichtigste Maßnahme zur Regeneration. Ferner sollte das Tagesregime (→Duales System) und die Gestaltung der Mikrozyklen beachtet werden. ...

Regeneration

03. Juli 2017 R 0
Regeneration (regeneration, recovery), lat. regeneratio „Neuentstehung“; bildungssprachlich Erneuerung, Belebung, Wiederherstellung von verletztem Gewebe (Biologie) bis zur Rückgewinnung chemischer Stoffe (Technik). Im Sport Maßnahmen zur Erholung nach hohen Trainingsbelastungen im psychologischen Bereich (psychoregulative Verfahren), durch Regenerationstraining, physiotherapeutische Maßnahmen oder einfach durch Ruhe, Schlaf und Wechsel des Umfeldes („weg vom Wasser“). Der umsichtige Trainer sichert – ausgehend vom ...

Readaptation

03. Juli 2017 R 0
Readaptation (readaption), aus dem Französischen „Genesung“, auch „Rehabilitation“; Wiedereingliederung, Wiedereingewöhnung. Im Rahmen der gesetzmäßigen Beziehungen zwischen Trainingsbelastung und Anpassung (→Adaptation) die notwendige Wiederherstellung eines bestimmten Niveaus konditioneller oder koordinativer Fähigkeiten, das auf Trainingsausfall oder einseitige Belastung (→Blocktraining) zurückgeführt werden kann. →Deadaptation

Prophylaxe

29. Juni 2017 P 0
Prophylaxe (prophylaxis), griech. prophýlaxis „Schutz“, „Vorbeugung“; medizinische und sozialhygienische Maßnahmen um Erkrankungen zu verhindern, wie z.B. Vorsorgeuntersuchungen zur Früherkennung von Krankheiten und Zahnprophylaxe, →Prävention Die Prophylaxe von mit sportlicher Betätigung assoziierten Erkrankungen ist ein wichtiges Aufgabengebiet der Sportmedizin, z.B. Überprüfung von Herz-Kreislauf im Alterssport, des Stützapparates bei Kindern im Leistungssport usw. Prophylaxe zieht sich aber bis ...