Literatur F-J

Falk & Dotan (2006). Child-adult differences in the recovery from high-intensity exercise. Exerc Sport Sci Rev. Jul;34(3):107-12.

Faude, Kindermann & Meyer (2009). Lactate threshold concepts: How valid are they? Sports Med. 39. 469–490.

Faude et al. (2010). Kälteapplikation im Spitzensport. Eine Bestandsaufnahme der wissenschaftlichen Evidenz. Sportverlag Strauß, Köln

Faull, Cotter & Lucas (2015). Cerebrovascular responses during rowing: Do circadian rhythms explain morning and afternoon performance differences? Scandinavian Journal of Medicine & Science in Sports, Volume 25, Issue 4, pages 467–475, August 2015

Faigenbaum, Kraemer, Blimkie, Jeffreys, Micheli, Nitka & Rowland (2009). Youth resistance training: Updated position statement paper from the national strength and conditioning association. J Strength Cond Res. 2009 Aug; 23(5 Suppl): S60-79

Feltz, Landers & Becker (1988). A revised meta-analysis oft he mental practice literatures on motor skill learning. In: Duckmann, J. Swets (eds.), Enhancing Human Performance, 61-101. Washington:Reiley

Fenzl, Schnizer, Hartmann, Villiger & Knüsel (2005). Unterschiede in der maximalen Sauerstoffaufnahme bei körperlichen Belastungen im Wasser oder an Land. Schweizerische Zeitschrift für «Sportmedizin und Sporttraumatologie» 53 (4), 172–178, 2005

Fernandez-Duque & Posner (1997). Relating the mechanisms of orienting and alerting. Neuropsychologia, 35(4), 477-486

Ferrauti, A. (2008). Nachwuchsförderung auf dem Prüfstand – eine Mängelliste aus trainingswissenschaftlicher Sicht. In Sport ist Spitze. Meyer & Meyer-Aachen

Figueiredo, Toussaint, Vilas-Boas & Fernandes (2013). Relation between efficiency and energy cost with coordination in aquatic locomotion. European Journal of Applied Physiology, 3 (113), 651-659

Figueiredo, Silva, Sampaio, Vilas-Boas & Fernandes (2016). Front crawl sprint performance: A cluster analysis of biomechanics, energetics, coordinative, and anthropometric determinants in young swimmers. Motor Control, 3 (20), 209-221

Filzmaier, P. (2004). Der Sport und seine politische Instrumentalisierung. Ländlicher Raum 5/2004, 1-6

Findeisen, Linke & Pickenhain (1980). Grundlagen der Sportmedizin. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1980

Fink, M. (2013). Trainer bilden: Komplexe Probleme fordern spezifische Lösungen. Newsletter der Trainerakademie, März 2013, S.  

Fischer, S. (2012). Kinematische und dynamische Analyse des Schwimmstarts vom Block unter besonderer Berücksichtigung der Eintauch- und Übergangsphase. Diss. Uni Kassel, 25.02.2013

Fischer, Braun & Kibele (2016). Learning relay start strategies in swimming: What feedback is best? European Journal of Sport Science, 17 (3), 257-263.

Fowler & Christakis (2010). Connected!: Die Macht sozialer Netzwerke und warum Glück ansteckend ist. Fischer Verlag

Francescon, G. (2001). Soziale Kompetenz. DSTV-Reihe 19/2001. 49-57

Frank, G. (1998). Koordinative Fähigkeiten im Schwimmen. Schorndorf: Hofmann 1998

Frank, R. (1975). Leistungssteigerung durch Hypnose und autogenes Training im Sport. München: Uni-Dr. (Verlag)

Franke, E. (1995). Zum Selbstbild des Trainerberufs im Spiegel seiner Verantwortung. Vortrag, Humboldt-Uni-Berlin, Sept. 1995

Franke, E. (2008). Der Trainer im Spannungsfeld von leistungssportlicher Praxis und Wissenschaft. Leistungssport 2/2008, 10-14

Franke, K. (1986). Traumatologie des Sports. Berlin: Sportverlag

Freitag, W. (1986). Einfluss der vier Schwimmarten auf die Leistungen im Lagenschwimmen der internationalen Spitzenklasse. Leistungssport 2/15-20

Freitag, W. (1990). Techniklernen – Unterstützungsmöglichkeit durch Puzzle. Der Schwimmtrainer 73/74,

Freiwald & Engelhardt (2001). Neun wichtige Aspekte zum Dehnen im Fußballsport. Sportorthopädie – Sporttraumatologie. 17 (2), 80-86

Frester, R. (1984). Ideomotorisches Training (IT) im Sport. Medizin und Sport, 4 (24), S. 121-124

Frester, R. (2000). Erfolgreiches Coaching im Sportschwimmen – aber wie? DSTV-Reihe 18/2000. 63-70

Frester, R. (2001). Praxis der Psychoregulation im Sportschwimmen. DSTV-Reihe 19/2001. 58-67

Frester, R. (2002). Entwicklung psychischer Leistungsvoraussetzungen im Kindes- und Jugendalter. DSTV-Reihe 21/2002. 8-15

Frester, R. (2002). Praxis der mentalen Vorbereitung auf Wettkämpfe. DSTV-Reihe 21/2002-1,.23-30

Friedmann, B. (2000). Entwicklungen im Höhentraining: Trends und Fragen. Dt.Z. für Sportmedizin 51 (12) 2000, 418-423

Friedmann, B. (2006). Trainingssteuerung in der Höhe. Vortrag zur Trainertagung des DSV, Hannover 9/2006

Friedmann, B. (2007). Neuere Entwicklungen im Krafttraining. Muskuläre Anpassungsreaktionen bei verschiedenen Krafttrainingsmethoden. Dt. Z. Sportmedizin, 1 (58), 12-18

Friedmann-Bette, B. (2008). Classical altitude training. Scandinavian journal of medicine & science in sports, 18(1), 11-20.

Friedmann-Bette (2011). Die Spiroergometrie in der sportmedizinischen Leistungsdiagnostik. Dt. Z. Sportmedizin, 1 (62), 10-15

Friedrich, W. (2014). Optimales Trainerwissen. Spitta-Verlag

Fritsch, W. (2004). Didaktik des Schwimmunterrichts. P.p.-Vortrag Uni Konstanz (www.uni-konstanz.de)

Fritz, A. (1991). Sport- und Bewegungstherapien: Praktische Anwendung und theoretische Hintergründe. In Ungerer-Röhrich (Hrsg.): Sport und Bewegung in Therapie und Rehabilitation. Darmstadt, 21-30

Froelicher & Myers (2000). Exercise and the heart. Saunders, Philadelphia, 4. Auflage

Fröhlich, M. (2006). Zur Effizienz des Einsatz- vs. Mehrsatz-Trainings. SpW 3 (36), 269-290

Fröhlich et al. (1986). Infektanfälligkeit von Sportlern nach Gaben von Immunglobulin. In: Rieckert, H, (Hrsg.) (1986). Sportmedizin-Kursbestimmung. Springer-Verlag, S.29-34

Fröhner, G. (1993). Die Belastbarkeit als zentrale Größe im Nachwuchstraining. Münster: Philippka

Fröhner, G. (2002). Zustand des Körperbaus und des Halte- und Bewegungssystems bei Nachwuchs- und Hochleistungsschwimmern und trainingsbegleitende Prävention. DSTV-Reihe 21, 80-99

Fröhner, G. (2002). Die Normalität variabler Entwicklungsmerkmale des Körperbaus und die Wertung in Kenntnis determinierender Einflüsse. In Hohmann et al. (Hrsg.). Talent im Sport. Hofmann Schorndorf, S. 153-159

Fröhner et al. (2005). Sportmedizinische Gesundheits-/Belastbarkeitsdiagnostik im Rahmen der Lizenz „Sportmedizinisches Untersuchungszentrum des DSB“ und der Landeskaderuntersuchung zur Vervollkommnung eines Diagnose & Beratungssystems für eine langfristige Leistungsentwicklung. In: Leistungsbilanz des IAT-2005, Leipzig

Fröhner, G. (2008). Sportmedizinische Ratschläge für die Belastbarkeitssicherung im Nachwuchsleistungssport. Leistungssport 2(38), 45-50

Fröhner, G. (2008). Sportmedizinische Ratschläge für die Belastbarkeitssicherung im Nachwuchsleistungssport, Teil 4: Physiotherapie – Orthopädie – Ernährung – Infektionsprävention. Leistungssport 3 (38), 43-47

Fröhner & Wagner (2002). Körperbau und Sport unter Beachtung des Körpergewichts. Leistungssport 1/2002, 33-40

Fröhner, Wagner & Ernst (2005). Optimale Körpermassen und Grenzwerte für die Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit in verschiedenen Sportarten. Z. für Angewandte Trainingswissenschaft, 2/2005, 122-136

Fromm, E. (1991). Therapeutische Aspekte der Psychoanalyse. In: E. Fromm Gesamtausgabe, Bd. XII

Fromm, E. (2004). Den Menschen verstehen: Psychoanalyse und Ethik. dtv-Verlagsgesellschaft

Fry A.C. (2004). The role of resistance exercise intensity on muscle fibre adaptations. Sports Med. 34(10): 663-79

Ftaiti & Dantin (2006). The effect of desmopressin a vasipressin analog, on endurance performance during a prolonged run in simulated heat conditions. Appl.Physiol.Nutr. Metab., 2/135-143

Fuhrmann, Wirth & Lambertz (2017). Die Kombination von Wasser- und Krafttraining unter Berücksichtigung des langfristigen Leistungsaufbaus. swim & more,4/6/7

Fuhrmann, Kunz, Lambertz, Wirth, Keiner, Hartmann, Czasche, Jankowski & Berndt (2017). Rahmentrainingsplan zum Krafttraining im Beckenschwimmen vom Aufbau- bis zum Hochleistungstraining (Version 1.0), DSV 20.04.2017 (http://www.dsv.de/fileadmin/dsv/documents/schwimmen/170425_DSV_Rahmentrainingsplan_Kraft_2.pdf)

Furian, T.C. (2000). Impfen und Leistungssport. Dt. Z.f. Sportmedizin 6(51), 211/212

Gabler, H. (2002). Motive im Sport: Motivationspsychologische Analysen und empirische Studien. Hofmann-Schorndorf

Gabler, H. (1999). Coaching als Betreuung im Wettkampf. In Thies/Tschiene: Handbuch Wettkampflehre. Aachen: Meyer, 111-122.

Gabler, H. (2000). Kognitive Aspekte sportlicher Handlungen. In Gabler/Nitsch/Singer: Einführung in die Sportpsychologie (I). Schorndorf: Hofmann, 165-196

Gabler, H. (2000). Motivationale Aspekte sportlicher Handlungen. In Gabler/Nitsch/Singer: Einführung in die Sportpsychologie (II).  Schorndorf: Hofmann, 197-245

Gabler, H. (2000). Psychologische Anwendungsfelder im Sport. In: Gabler/Nitsch/Singer: Einführung in die Sportpsychologie (II). Schorndorf: Hofmann, 153-162

Gabler, H. (2001). Abenteuer-Wagnis-Risiko. In Gruppe/Mieth (Hrsg.): Lexikon der Ethik im Sport. Schorndorf: Hofmann, 15-30

Gabler, Nitsch & Singer (2000). Einführung in die Sportpsychologie (I). Grundthemen. Schorndorf: Hofmann

Gabriel, H. (2005). Immunschwäche. Kongressbericht „Sportmedizin und Spitzensport“, 26.11.05, Berlin

Gaesser & Brooks (1984). Metabolic bases of excess post-exercise oxygen consumption: a review. Medicine and Science In Sports and Exercise, 1 (16), 29–43

Gagne, R. M. (1965). Die Bedingungen des menschlichen Lernens.Schroedel-Verlag-Hannover

Gagnon & Montpetit (1981). Technological development fort the development of the center of volume in the human body. J Biomech 14/235-241

Gambetta, Vern (2007). Athletic Developement. Human Kinetics

Gamble, P. (2007). An integrated approach to training core stability. Strength & Conditioning Journal, 29(1), 58–68.

Gambril & Bay (1988): Handbuch für den Schwimmsport. Aachen: Meyer & Meyer

Gampe, J. Altern ist formbar. Wissenschaftspressekonferenz des Max- Planck-Institutes unter   www.wissenschafts-pressekonferenz.de

Gannon, Rhind, Suzui, Shek & Shephard (1997). Circulating levels of peripheral blood leucocytes and cytokines following competitive cycling. Can J Appl Physiol 22, 133-147

Garrat, P. (1981).  Gymnastik für Schwimmer. Bockenem: Fahnemann 1981

Gärtner & Meyer (2014). Infektionskrankheiten im Leistungssport: Präventionsmöglichkeiten durch Impfung. Sportorthopädie, Sporttraumatologie 4 (30), S. 312-319

Gauer/, Kramer & Jung (1975). Physiologie des Menschen, Band 4. München: Urban u. Schwarzenberg

Gedda, L. (1960). Sports and Genetics. A study on twin. Acta Genet. Med. et Gemellol. 9/4, 387-405

Gehlert, Gutsche, Pricci, Schiffer & Wilhelm Bloch (2011).  Zelluläre Akutantwort auf Kraftbeanspruchung – Analyse initialer Anpassungsprozesse der Muskelzelle durch Krafttraining verschiedener Intensitäten und Belastungsdauern. BISp-Jahrbuch – Forschungsförderung 2010/11, 17-22

Gehrke, T. (1999). Sportanatomie. Reinbek: Rowohlt

Gelück, G. (2007). Zur Relevanz von ausgewählten Überlastungsschäden im Nachwuchstraining Schwimmen im Spiegel der Trainerausbildung. Staatsexamensarbeit, Uni Mainz

Gerber, M. (2008). Sportliche Aktivität und Stressreaktivität: Ein Review. Dt. Z. für Sportmedizin, 7-8 (59), 168-174

Gerlinger, Petermann & Sauter (2008): Gendoping. Wissenschaft­liche Grundlagen – Einfallstore – Kontrolle. Berlin: edition sigma.

Gerstein et al. (2007). What is a gene, post-ENCODE? History and updated definition Genome Res. 2007 Jun;17(6):669-81

Geyer, H. (2003). Dopingrisiken durch Nahrungsergänzungsmittel. Vortrag A-Lizenzausbildung, Köln

Gettelfinger & Cussler (2004). Will humans swim faster or slower in syrup? AIChE J., 50 (11), 2646-7

Gießing, J. (2006). Hochintensitätstraining: Das optimierte System für rapiden Muskelaufbau. Novagenics

Gill, D.L. (1986). Psychological dynamics of sport. Champaign. IL: Human Kinetics, S. 191

Ginn, E. (1993). The application of the critical power test to swimming and swim training programmes, National Sports Research Centre

Girold, Calmels, Maurin, Milhau & Chatard (2006). Assisted and resisted sprint training in swimming. J. of Strength & Cond. Res., 20 (3) 547–554.

Gisler, Th. (2011). Selektive Klassifizierung von Veränderungen im Muskelsystem. Schweizerische Zeitschrift für «Sportmedizin und Sporttraumatologie» 59 (1), S.45–58

Gladden, L. B. (2000). Muscle as a consumer of lactate. in: Medicine and Science in Sports and Exercise: 4 (32), 764-771

Gledhill, N. (1984). Bicarbonate ingestion and anaerobic performance. Sports medicine, 1 (1984), 3, S. 177-180

Gmünder, F.: zahlreiche Beiträge unter www.svl.ch

Göhner, U. (1992). Einführung in die Bewegungslehre des Sports – Teil 1: Die sportlichen Bewegungen.Schorndorf: Hofmann

Göhner, U. (2001). Bewegungslehre und Biomechanik des Sports. Tübingen: by Göhner

Goldsmith, W. (2006). Peaking und Tapering. Swimm. Tech., 47 (10) 36-37.

Goldspink, G. (2005). Research on mechano growth factor: its potential for optimising physical training as well as misuse in doping. British Journal of Sports Medicine 11/2005, 787-788

Golenia, Mickler & Kleinert (2007). Sportpsychologische Betreuung der Nationalmannschaft Kunstturnen weiblich (Olympiavorbereitung). BISp-Jahrbuch – Forschungsförderung 2006/07. 311-314

Gollhofer & Granacher (2012). Neuronale Anpassungen des kindlichen Organismus an Kraft- und sensomotorisches Training. Pp-Vortrag: http://www.bso.or.at/fileadmin/Inhalte/Dokumente/Trainer/Schielleiten_2012/Prof.Dr._Gollhofer.pdf

Gordon, C.M. (1968). Die Techniken des sportlichen Schwimmens. Moskau

Graf, C. (Hrsg.) (2001). Lehrbuch der Sportmedizin. Dt. Ärzteverlag Köln

Graf & Höher (2009). Fachlexikon Sportmedizin. Dt. Ärzteverlag Köln

Granacher, Kriemler, Gollhofer & Zahner (2009), Neuromuskuläre Auswirkungen von Krafttraining im Kindes- und Jugendalter: hinweise für die Trainingspraxis. Dt. Z. für Sportmedizin 2009; 60: 41–49

Graumann, D. (2002). Zielgerichtete Wassergewöhnung. DSTV-Reihe 21/150-165

Graumnitz, J. (2011). Erhöhung der Antriebsleistungen beim Startsprung im Sportschwimmen. Diss. Uni Leipzig, 25.08.2011

Graumnitz, J. (2015). Der Start im Schwimmen – Trainerhandmaterial. DSTV-Reihe, Bd. 37, S.21-46

Graumnitz, Küchler & Drenk (2007). Greifstart oder Schrittstart – Fakten und Tendenzen aus Analysen bei internationalen Meisterschaften im Sportschwimmen. In W. Leopold (Hrsg.), Schwimmen – Lernen und Optimieren, Band 28 (S.90-101). Beucha: Deutsche Schwimmtrainer-Vereinigung e. V

Greil, H. (1988). Der Körperbau im Erwachsenenalter – DDR-repräsentative anthropologische Querschnittsstudie. Diss. B Universität Berlin

Greil, H. (2006). Biologisches Entwicklungsalter und Sportfähigkeit. Dt.Z. für Sportmedizin 2 (57) 52/53

Greil & Kahl (2005). Assessment of developmental age: cross-sectional analysis of secondary sexual characteristics. Anthropologischer Anzeiger 63, 63-75.

Greil, H. (2007). Frühentwickler – Spätentwickler: Sexuelle Reifungszeichen als Marker für das biologische Alter. korasion Nr. 1, Februar

Gries, Tegtbur, Braumann, Busse & Maassen (1989). Eine Methode zur Ermittlung der Dauerleistungsgrenze im Schwimmsport. In Böning/Braumann/Busse/Maassen/Schmidt (Hrsg.): Sport-Rettung oder Risiko für die Gesundheit. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag

Gries, M. (1994). Der Senkentest. Eine neue Methode zur Bestimmung der Dauerleistungsgrenze beim Schwimmen. Hannover: Med. Hochschule (Verlag)

Grieser & Schmitt (2009). Die Ostitis pubis – MRT als diagnostischer Schlüssel eines klinisch unklaren, belastungsunabhängigen Leistenschmerzes. Dt. Z. f. Sportmedizin, 6 (60), 150-156

Grosser & Starischka (1986). Konditionstest. München: BLV Verlagsgesellschaft

Grosser, Starischka & Zimmermann (2004). Das neue Konditionstraining.  München: BLV Verlagsgesellschaft mbH

Größing, S. (2001). Einführung in die Sportdidaktik. Wiebelsheim: Limpert

Grunwald & Beyer (2001). Der bewegte Sinn – Grundlagen und Anwendungen zur haptischen Wahrnehmung. Springer-Verlag

Gruppe, O. (1985). Hat der Spitzensport (noch) eine Zukunft? Versuch einer Standortbestimmung. 7) S. 13-42

Grupe, O. (2001). Sportpädagogik und Sportwissenschaft. In Handbuch der Sportpädagogik. Schorndorf : Hofmann, 13-24

Gruppe & Krüger (1997). Einführung in die Sportpädagogik. Schorndorf: Hofmann

Gruppe & Mieth (2001). Lexikon der Ethik im Sport. Schorndorf: Hofmann

Guimares & Hay (1985). A mechanical analysis oft the grabstart technique in swimming. Int. Journal of Sports Biomechanics 1, S. 32-36

Güllich & Schmidtbleicher (1995). Kurzfristige Veränderungen von Schnellkraftleistungen durch maximale willkürliche Kontraktionen. Leistungssport 5/1995, 30-35

Güllich & Schmidtbleicher (1999). Struktur der Kraftfähigkeiten und ihrer Trainingsmethoden. Dt. Z. Sportmedizin, 7+8 (50), 223-234

Güllich & Krüger (Hrsg.) (2013). Sport – Das Lehrbuch für das Sportstudium. Springer Verlag

Gymnich. R. (2005). PädPsych – das pädagogische Lexikon für Schule und Studium. Hohengehren: Schneider

Haar, B. (2011). Analyse und Prognose von Trainingswirkungen: multivariate Zeitreihenanalyse mit künstlichen neuronalen Netzen. Diss. Uni-Stuttgart

Hacker & Richter (1984). Psychische Fehlbeanspruchung: Psychische Ermüdung, Monotonie, Sättigung und Stress (Spezielle Arbeits- und Ingenieurpsychologie in Einzeldarstellungen, Bd. 2, Berlin: Springer

Häcker &Stapf (Hrsg) (2004). Dorsch Psychologisches Wörterbuch. Bern: Huber

Hagedorn, G. (1992). Vielseitigkeit in Training und Wettkampf. Leistungssport 6/1992, 50-54

Hagedorn, G. (1955).Was macht ein Talent aus? Z. Trainerakademie Köln 4 (1955), 6/7

Hägele, W. (2012). Hochleistungssport zwischen Ideal und Wirklichkeit. Olympischer und paralympischer Leistungssport im Vergleich. In: Kiuppis, Kurzke-Maasmeier (Hrsg.): Sport im Spiegel der UN-Behindertenrechtskonvention. Stuttgart, 124-136.

Hagemann, Tietjens & Strauß (2007). Expertiseforschung im Sport. In: Psychologie der sportlichen Höchstleistung. Hogrefe Göttingen, 7-16

Hahn, E. (1981). Die Betreuung von Spitzensportlern auf der Basis psychotherapeutischer Hilfe. Leichtathletiktraining im Spannungsfeld von Wissenschaft und Praxis: Arbeitsbericht des Internationalen DLV-Fortbildungskongresses „Leichtathletiktraining vor Moskau“ vom 23.-25.11.1979 am Fachbereich Sport der Universität Mainz

Hahn, M. (2004). Schwimmen. München: BLV Verlagsgesellschaft mbH

Hahn & Krug (1990). Zur Koordination der Teilbewegungen im Brust- und Schmetterlingsschwimmen und deren Vervollkommnung zur Erhöhung der Antriebsleistung. Leistungssport 6, 1990, 18-22

Hahn, Markatsch & Strass (2010). Kraulschwimmen. Meyer & Meyer, Aachen

Häkkinen, Komi, Alén & Kauhanen (1987). EMG, muscle fibre and force production characteristics during a 1 year training period in elite weight-lifters.  Europ. J. Appl. Physiol. 56/4, S. 419 – 427

Haljand, R. (1996). Swimming technique: methods of evaluation for competition analysis and technique in swimming. Vortrag zur Trainertagung in Magglingen, 26./27.10.96 (www.svl.ch ).

Hall, G. (1980). Hand paddles may cause shoulder pain. Swimming world 21, 9, 1980

Hall, Rogers & Buckolz (1991). The effect of an imagery training program on imagery ability, imagery use and figure skating performance. J. of Applied Sport Psychology, 3, 109-125

Hambrick, Oswald, Altmann, Meinz, Gobet & Campitelli (2014). Deliberate practice: Is that all it takes to become an expert? Intelligence, 45, 34-45. (Special issue: Acquiring expertise)

Handow, O. (2003). Coaching in Leistungssport und Wirtschaft. Diss. München 2003

Hänsel, Baumgärtner, Kornmann & Ennigkeit (2016). Sportpsychologie, Springer-Verlag Berlin-Heidelberg

Haralambie, Keul & Theumert (1976). Protein-, Eisen- und Kupfer-Veränderungen im Serum bei Schwimmern vor und nach Höhentraining. European Journal of Applied Physiology and Occupational Physiology March 1976, Volume 35, Issue 1, pp 21–31

Harre, D. (1079). Trainingslehre. Berlin: Sportverlag 1979

Harre & Leopold (1986). Kraftausdauer und Kraftausdauertraining. Theorie und Praxis der Körperkultur 4/5 (35), 282-292/355-359

Hartmann, Bob, Wirth & Schmidtbleicher (2008). Auswirkungen unterschiedlicher Periodisierungsmodelle im Krafttraining auf das Schnellkraft- und Explosivkraftverhalten der oberen Extremität. Leistungssport 3/2008, S. 17-22

Hartmann, Minow & Senf (2011). Sport verstehen – Sport erleben, bewegungs- und trainingswissenschaftliche Grundlagen. Berlin: Lehrmanns Media

Hattie & Timperley (2007). The power of feedback. Review of Educational Research, 77(1), 81-112.

Haus, K.M. (Hrsg.) (2014). Neurophysiologische Behandlungen bei Erwachsenen. Springer-Verlag, Heidelberg

Haut, J. (Hrsg.) (2014). Leistungssport als Konkurrenz der Nationen.Universitätsverlag des Saarlandes

Heck, H. (1990). Energiestoffwechsel und medizinische Leistungsdiagnostik. Schorndorf: Hofmann

Heck, H. (1990). Laktat in der Leistungsdiagnostik. Schorndorf: Hofmann

Heck, H. (2004). Zum Beitrag von Kindermann (Leserbrief). Dt. Z. f. Sportmedizin, 10/2004, 269-270

Heck & Benecke (2008). 30 Jahre Laktatschwellen – was bleibt zu tun? Dt. Z. für Sportmedizin, 12/2008, 297-302

Heck/Rosskopf/Hirsch/Hoberg/Hoppe & Reichwein (1990). Einfluss des Vorbelastungslaktats, der Pausendauer und des Belastungsanstiegs auf die Laktat-Senke. In Bernett/Jeschke (Hrsg.): Sport und Medizin – Pro und Contra. München: Zuckschwerdt-Verlag, 714-718

Heck & Rosskopf (1993). Die Laktat – Leistungsdiagnostik – valider ohne Schwellenkonzepte. TW Sport + Med. 5 (1993), 344-352

Heck & Schulz (2002). Methoden der anaeroben Leistungsdiagnostik. Dt.Z. für Sportmedizin. 7/8 2002. 203-212

Heckhausen, H. (1989). Motivation und Handeln. Berlin: Springer

Heckhausen & Gollwitzer (1987). Thought contents and cognitive functioning in motivational versus volitional states of mind. Motivation and Emotion, 11, 101–120

Hegen & Schöllhorn (2012). Gleichzeitig in verschiedenen Bereichen besser werden, ohne zu wiederholen? Leistungssport 3/2012, 17-23

Heinemann, K. (1980). Einführung in die Soziologie des Sports. Hofmann-Schorndorf

Heinemann, K. (1989).  Einführung in Methoden und Techniken empirischer Forschung im Sport. Schorndorf: Hofmann

Heiss, Engbert, Gröpel & Beckmann (2009). Selbstführung – eine psychologische Schlüsselkompetenz zur Talententwicklung im Individualsport. In: Sammelband Talentdiagnostik und Talentprognose im Nachwuchsleistungssport. Bonn, 4./5. März 2009, Sportverlag Strauß

Heller, J. (3015). Resilienz: 7 Schlüssel für mehr innere Stärke. Gräfe und Unzer Verlag München

Heller, M. u.a. (2005). Muskelphysiologische Leistungsdiagnostik bei Kraftausdauerbelastungen auf der Schwimmbank. Leistungssport  2/24-32

Hemery, D. (1999). Sporting Excellence. What makes a Champion? London: Collins Willow

Henneberg, B. (2003). Erfahrungen im Höhentraining mit Schwimmerinnen. Vortrag A-Lizenz-Ausbildung, Köln

Hennemann, Shanani & Carpenter (1969). Excitability and inhability of motoneurons of different sizes. J. of Neurophysiology, 28, 599-620

Hering & Schmidt (2014): Einzelfallanalyse. In: Baur & Blasius (Hsg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer, 529-541

Herm, K.P. (2003). Methoden der Körperfettbestimmung. Dt. Z. f. Sportmedizin 5 (54), 153/154

Hermsdorf, M. (2002). Vergleichende Untersuchung zu Muskelaktivitäten während des Freistilschwimmens im Strömungskanal und im Freiwasser sowie beim Krafttraining auf der Armzugbank. Dipl.Arbeit, Humboldt-Uni Berlin

Herzog, Roman (1997). Rede auf dem Berliner Bildungsforum im Schauspielhaus am Gendarmenmarkt. URL: http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Roman-Herzog/Reden/1997/11/19971105_Rede.html

Heseker, H. (2016). Trinken, bevor der Durst kommt? Aktuelle Ernährungsmedizin; 41(S 01): S.22-26

Hettinger, Th. (1964). Isometrisches Muskelkrafttraining. Stuttgart: Thieme

Hetzer, St. (2005). Das Training der Freiwasserschwimmer. Vortrag zur A-Lizenz-Ausbildung, Köln 2005

Heuer, H. (1988). Motorikforschung zwischen Elfenbeinturm und Sportplatz. In Daugs, R.(Hrsg.): Neuere Aspekte der Motorikforschung. Dvs, 52-69

Higgins, Straight & Lewis (2016). The Effects of Preexercise Caffeinated-Coffee Ingestion on Endurance Performance: An Evidence-Based Review. Int. J.of Sport Nutrition and Exercise Metabolism. 3 (26), 221-239

Hilde, Arnold & Schupp (2013). Freizeitverhalten Jugendlicher: Bildungsorientierte Aktivitäten spielen eine immer größere Rolle. DIW Wochenbericht Nr. 40. S.15-25

Hildebrand, F. (1997). Eine biomechanische Analyse der Drehbewegungen des menschlichen Körpers. Aachen: Meyer

Hildebrandt & Kliche (2002). Die Antriebsform der modernen Delfinbewegung im Hochleistungsschwimmen. DSTV-Reihe 21/116-121

Hildebrand & Spahr (2003). Technische und technologische Hilfsmittel beim motorischen Lernen. In Mechling/Munzert (Hrsg.): Handbuch Bewegungswissenschaft – Bewegungslehre. Schorndorf: Hofmann, 387-401

Hines, E. (2000). What does front quadrant swimming mean?  Houston Swims, www.svl.ch

Hines, E (2008). What Floats Yer Boat? www.h2oustonswims.org/fullPage/what_floats_yer_boat_full.html

Hintz,Pöppel & Rekus (2001). Neues schulpädagogisches Wörterbuch. Weinheim: Juventa

Hirtz, P. (1977). Struktur und Entwicklung koordinativer Leistungsvoraussetzungen bei Schulkindern. Theorie und Praxis der Körperkultur, 26, 503-510

Hirtz, P. Beweglichkeit und Grundlagen des Beweglichkeitstrainings. www.uni-greifswald.de/

Hirtz, P. (1997). Koordinative Fähigkeiten. In Schabel et al. (Hrsg.), Trainingswissenschaft. Sportverlag-Berlin, S. 14-122  

Hochmuth, G. (1967/1982). Biomechanik sportlicher Bewegungen. Berlin: Sportverlag

Hochstein, Blickhan, Reischle, Kunze & Brücker (2010). Strömungsuntersuchungen der Unterwasser-Delfinbewegung. In:Hahn et al. Biomechanische Leistungsdiagnostik im Schwimmen. Sportverlag Strauß, S. 31-37

Hoffmann, R. (1974). Zur Wirksamkeit und Gestaltung der Körpererziehung bei zwei- und dreijährigen Krippenkindern. Diss. Leipzig

Hoffmann et al. (2013). Leipziger Positionen zum Nachwuchsleistungssport in Deutschland. IAT-Leipzig

Hohmann, A. (1999). Krafttraining im Schwimmen. DSTV-Reihe 16/1999. 96-105

Hohmann, A. (2000). Talent im Sport. Seminararbeit Uni Potsdam 2000 (www.uni-potsdam.de/u/ABTUBW/Seminararbeit_Vorlage.PDF)

Hohmann, A. (2001). Leistungsdiagnostische Kriterien sportlichen Talents. Leistungssport 4/2001, S. 14-22

Hohmann, A. (2005). Steuerung sportlicher Spitzenleistungen aus trainingswissenschaftlicher Perspektive. Leistungssport 6(35), 56-62

Hohmann, Lames & Letzelter (2002). Einführung in die Trainingswissenschaft. Wiebelsheim: Limpert 2002

Hohmann, Fehr, Kirsten & Krüger (2006). EMG-Model of the backstroke start technique. Portuguese Journal of Sport Sciences, Vol. 6, Suppl. 2 (J.P. Vilas-Boas, F. Alves & A. Marques (eds.), Biomechanics and Medicine in Swimming X), 2006, 37-40.

Hohmann & Lames (2007). Praxisberatung in der Trainingswissenschaft. Leistungssport 2/2007, 4-8

Hohmann, Reuß, Kieser, Straub, Döbler & Fehr (2010). Auswirkungen eines startsprungorientierten Springkrafttrainings auf die Startsprungleistung im Schwimmen. Leistungssport 2/2010. S.24-31

Holfelder & Bubeck (2012). Theoretische Betrachtungen über die Trainingssteuerung anhand des Laktatstoffwechsels und der Muskelfasertypisierung. Schweizerische Zeitschrift für «Sportmedizin und Sporttraumatologie» 60 (1), 32–39

Hollander, Groot, Schenau , Toussaint, Best, Peeters, Meulemans & Schreurs (1986). Measurement of active drag forces during swimming. J. Sports Sci. 4/1986, 21-30

Hollmann, W. (1981). Der Mensch an den Grenzen seiner körperlichen Leistungsfähigkeit. Dt. Z. Sportmed. 32 (1981), 247-250Hollmann, W. (1988). Was ist gesund am Sport? In Gieseler/Gruppe/Heinemann (Hrsg.): Menschen im Sport 2000. Schorndorf: Hofmann  1988, 235-250

Hollmann, W. (1989). Ethische Gefahren im Hochleistungssport – Reflexionen aus sportmedizinischer Sicht. In Brennpunkte der Sportwissenschaft 2, 1, 73-83

Hollmann, W. (2005). Gehirn, Geist und körperliche Aktivität. Vortrag auf der 3. Bundeskonferenz Bildung, Stuttgart 16./17.09.2005

Hollmann & Hettinger (2000). Sportmedizin.  Arbeits- und Trainingsgrundlagen. Stuttgart: Springer 2000

Hollmann & Strüder (2003). Gehirngesundheit, -leistungsfähigkeit und körperliche Aktivität. Dt. Z.F. Sportmedizin, 54, Nr. 9,265-266

Hollmann & Strüder (2009). Sportmedizin. Schattauer-Stuttgart

Hollmann, Strüder & Tagarakis (2003). Körperliche Aktivität fördert Gehirngesundheit und -leistungsfähigkeit. Nervenheilkunde 9, 467-474

Hollmann, Liesen & Waterloh (1982). Zur Kapillarisierung in der Muskulatur von Ausdauertrainierten. In Hecker et al. (Hrsg.):  Schulsport – Leistungssport – Breitensport. Sankt Augustin: Richarz (Verlag), 87-91

Holmer, É, R, I. (1974). Energy cost of arm stroke, leg kick and whole stroke in competitive swimming style. In: Eur. J. appl. Physiol., Vol. 33, 105-118.

Holmer & Gullstrand (1980). Physiological response to swimming with controlled frequency of breathing. Scandinavian Journal of Sports Sciences 2,1

Holthe & McLean (2001): Kinematic Comparison of Grab and Track Starts in Swimming. In Blackwell/Sanders: Proceeding of Swim Sessions. XIX International Symposium on Biomechanics in Sports (S. 31-34). San Francisco: University of California, Exercise and Sport Science Department  2001

Höltke, V. (1992). Zur Effektivität von dynamischem Maximalkraft- und dynamischem Kraftausdauertraining bei Leistungsschwimmern der nationalen Spitzenklasse. Sportwissenschaft und Trainingspraxis Bd. 7, Erlensee

Höltke, Euler & Verdonck (1994). Isokinetische Testverfahren und Testparameter und ihre Korrelation zur Schwimmleistung bei Leistungsschwimmern der nationalen Spitzenklasse. Leistungssport 5/1994, 44-48

Höltke, Verdonck & Euler (1995). Isokinetisch quantifizierte muskuläre Dysbalancen bei Leistungsschwimmern der nationalen Spitzenklasse, Leistungssport 6/ 1995, 52-56

Höltke, Verdonck & Euler (1996). Degenerative Sportschäden durch Hochleistungstraining im Schwimmen. Leistungssport, 4(26), 19-24

Höltke, Elbracht & Euler (1998). Belastungsprofile beim „Semi-tethered-Schwimmen“ am Latex-Gummiseil. Leistungssport 5 (28), 49-54

Höltke, Degenhardt, Steuer, Starischka, Zeman &Jakob (2003). Die Bestimmung der maximalen Sauerstoffaufnahme auf der Grundlage spirometrischer Messungen der Nachbelastungsatmung. Vortrag zum dvs-Symposium Ausdauer, München Juni

Horn, A. (2004): Diagnostik der Herzfrequenzvariabilität in der Sportmedizin – Rahmenbedingungen und diagnostische Möglichkeiten. BISp-Jahrbuch, 51 – 73

Horn A. et al. (2012). Wissenschaftliche Standortbestimmung zum Krafttraining im Nachwuchsleistungssport. Dt. Z. f. Sportmedizin, 2 (63), Dossier des BIsP

Horswill , Costill, Fink, Flynn, Kirwan, Mitchell & Houmard (1988). Influence of sodium bicarbonate on sprint perfor- mance: Relationship to dosage. Med. Sci. Sports Exercise, 20: 566–569

Hottenrott, K. (2000). Ausdauersportler entdecken das Fitnessstudio. Sports-care 3/3-6

Hottenrott, K. (2007). Krafttraining für Ausdauersportler. Sports-care 01/, www.loges.de

Hottenrott & Hoos (1999). Cross-Training setzt neue Reize. Sports-care 1/2-6

Hottenrott & Neumann (2005). Trainingsmythen. Sports care 3/3-7

Hottenrott, K. (2008). Unterschiede der Geschlechter in punkto Puls. Sports-care 02/1-7

Hottenrott, Hoos & Esperer (2006). Herzfrequenzvariabilität und Sport. Herz 31 Nr. 6 © Urban & Vogel, 544-552

Hottenrott, K. (2007). Ausdauertraining unter besonderer Berücksichtigung des Frauenherzens. Medicalsports 3, 2-4  http://pulseadviser.de/wp-content/uploads/2014/12/Hottenrott-Neue-Herzfrequenzformel-in-Medical-Sports-Network-04-2007.pdf

Hotz & Weineck (1983). Optimales Bewegungslernen. Anatomisch-physiologische und bewegungspsychologische Grundlagenaspekte des Techniktrainings. Erlangen: perimed 1983

Hotz, A. (1991). Praxis der Trainings- und Bewegungslehre. Braunschweig: Diesterweg

Hotz, A. (1996). So wenig wie nötig korrigiere – so oft wie nur möglich variiere! Leistungssport 3/96, 34-40

Hotz, A. (2001). Die Praxis zurückbiegen? Mobile- Fachzeitschrift des Sports, 1/2001, 6

Howald, H. (1989). Veränderungen der Muskelfasern durch Training. Leistungssport 2/1989, 18-24

Hummel & Brandt (2010). Eliteschulen des Sports (EdS) als Bildungsorganisationen in einer modernen, offenen Zivilgesellschaft. Leistungssport, 40 (1), 37-42

Huonker, M. (2003). Hitzeerkrankungen beim Sport- Prophylaxe und Therapie. Dt. Z. f. Sportmedizin, 4 (54), 122/123

Hüter-Becker, A. (2005). Biomechanik, Bewegungslehre, Leistungsphysiologie, Trainingslehre. Georg Thieme Verlag

Imamura et al. (2016). Effects of Saturated Fat, Polyunsaturated Fat, Monounsaturated Fat, and Carbohydrate on Glucose-Insulin Homeostasis: A Systematic Review and Meta-analysis of Randomised Controlled Feeding Trials, PLOS medicine; July 19, 2016 ttp://dx.doi.org/10.1371/journal.pmed.1002087

Inbar et al. (1981). Conditioning versus work-in-the-heat as methods for acclimatizing 8-10 year old boys to dry heat. J. Appl. Physiol. Respir. Environ. Exerc. Physiol. 406-411

Israel, S. (1976). Die Bewegungskoordination frühzeitig ausbilden. Körpererziehung, 11(26). 501-505

Israel, S. (1993). Folgen des Sportentzugs – Erkennung und Behebung. Leistungssport 2 (23), 17-20

Israel, S. (1994). Wechselnde Trainingsreize zur Entwicklung der speziellen Leistungsfähigkeit. Leistungssport 5/1994, 5-8

Israel, S. (2004). Muskelaktivität – eine entwicklungsgeschichtlich begründbare Forderung. Dt.Z. für Sportmedizin, 12/2004,  347-350

Issurin, Lustig & Szopa (2006). Die vererbungsbezogene Bestimmung der Trainierbarkeit von Sportler. Leistungssport 2/2006, 51-54

Issurin & Lustig (2007). Zusammenstellung von Trainingseinheiten gemäß dem Konzept der Blockperiodisierung. Leistungssport 3/2007, 29-35

Issurin, Kaufman, Lustig & Tenenbaum (2008). Factors affecting peak performance in the swimming competition of the Athens Olympic Games. The Journal of Sports Medicine and Physical Fitness 2008 March;48(1):1-8

Jaeggi, R. (2005). Entfremdung: Zur Aktualität eines sozialphilosophischen Problems. Campus-Frankfurt/Main

Jähnig, Wiegand & Wünsch (1973). Untersuchungen zur Optimierung der Technik der Sportschwimmarten. Diss. Uni-Halle-Wittenberg

Jakemann, Byrne & Eston (2010). Efficacy of lower limb compression and compression treatment of manual massage and lower limb compression on symptoms of exercise-induced muscle damage in women? J. Strength Cond. Res., 24(11), 3157-3165, 2010

Jakowlew, N.N. (1977). Sportbiochemie. Leipzig: Barth

Janda, V. (1986). Muskelfunktionsdiagnostik. Berlin: Ullstein