Literatur K-N

Kaminski, K. (2014). Selbstwertstreben und Selbstwertgefühl – Traditionen und Perspektiven, V&R unipress-Göttingen

Kannofski, S. (2005). Die sozialpädagogische Lernhilfe (SPLM) als Form der sozialen Lernarbeit. Diplomica GmbH-Hamburg

Kaptschuk et al. (2010). Placebos without Deception: A Randomized Controlled Trial in Irritable Bowel Syndrome. Published: December 22, 2010, http://dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0015591

Karlsson & Jacob (1982) zitiert bei Neumann, G.: Laktatorientiertes Ausdauertraining. TW Sport+Medizin 5,6 (1993), 417-424

Kaross & Martin (1996). Das „sportliche Talent“, In: Starischka et al. (Hrsg.): Schwerpunktthema Nachwuchstraining. Erlensee, 178-180

Karpovich & Milman (1944). Energy expenditure in swimming. In: Am. J. Physiol., Vol. 142: 140-144.

Karvonen, Mental & Mustala (1957). OR The effects of training in heart rate a longitudinal study. Ann Med Exp Biol Fin. 307 – 15

Katch, V.L. (1983). Physical conditioning of children. J Adolesc Health Care, 3(4), 241246.

Kaup & Fürst (1930). Körperverfassung und Leistungskraft Jugendlicher. München 1930

Kautz, R. (2003). Zur Situation der Landestrainer im Schwimmen. Interne Protokollsammlung zur A-Trainer-Ausbildung, DSV 2003

Kell, T. (2005). Die Kunst der Führung. Gabler-Fachverlag Wiesbaden

Keller, H. (kein Datum). Erziehung im Sport – der Trainer als Pädagoge. Zugriff am 6.04.2011 unter www.sportpsychologie.it/DerTrainer%20als%20Paedagoge%20-%20erziehung%20u.%20Sport.pdf

Keller, Zschorlich & Mundt (2007). Studie zur Gestaltung einer Vortriebsstrategie im Sportschwimmen unter besonderer Beachtung der Delfinbewegung. In Rehn/Strass: Bewegungsraum Wasser im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. DVS, 40-52

Kellmann & Kallus (2001).The recovery-stress questionnaire for athletes. Champaign. IL: Human Kinetics

Kellmann, Botterill & Wilson (1999). Recovery-Cue. Unpublished Recovery Assessment Instrument. Calcary: National Sport Centre

Kellmann, Langenkamp & Krug (2008). Abschlussbericht des vom Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) geförderten Forschungsprojektes „Bedingung des erfolgreichen Coachings: Persönlichkeit und Leistungskompetenzen des Coachs im Sport“. Zugriff am 12.08.2009 unter http://www.bisp-sportpsychologie.de/cln_090/nn_18768/SharedDocs/ Downloads/ Berichte_Veranstaltungen/trainerkompetenz_bericht.html

Kanehisa & Miyashita (1983). Specificity of velocity in strength training. Eur J Appl Physiol Occup Physiol.  1983; 52(1):104-106.

Kenntner, Buhl & Menzel (2006). Sport, Lebensalter und Gesundheit. Universitätsverlag Karlsruhe

Kent & Rost (1996). Wörterbuch Sport und Sportmedizin. Wiesbaden: Limpert

Kempf, G. (2005). Einführung in das Sportrecht. Skript zur Trainer-A-Ausbildung, Köln

Keskinen, Eriksson & Komi (1980). Die sportspezifische Überlastung am Beispiel des Brustschwimmer-Knies. In Cotta u.a.: Die Belastungstoleranz des Bewegungsapparates. Stuttgart: Thieme

Keskinen, Keskinen & Mero (2007). Effect of pool length on blood lactate, heart rate, and velocity in swimming. Int. J. Sports Med., 28 (5)  407-413. (http://www.thieme-connect.de/ejournals/abstract/sportsmed/doi/10.1055/s-2006-924505)

Keul, Doll & Keppler (1969). Muskelstoffwechsel. München: Barth

Kibele & Fischer (2009). Startleistung Schwimmen mit besonderer Berücksichtigung der Eintauch- und der Umlenkphase. BISp-Jahrbuch – Forschungsförderung 2008/09, 117-120

Kieser, W. (1998). Wie viele Sätze beim Krafttraining? Leistungssport 3/50-51

Killing, W. (2005). Sportwissenschaft und Leistungssport. Leistungssport 3, 10-16

Kim, Elgohari, Nowacki, Wu & Nowacki (2001). Die PWC170 im Kindes-und Jugendalter (7-18Jahre) und ihr Stellenwert für die sportmedizinische Leistungsdiagnostik. Dt. Z.f. Sportmedizin, Jahrgang 52, S (7-8)/80

Kindermann, W. (1988). Aufgaben und Grenzen der Sportmedizin. Wiss. Z. Magglingen 45/2,18-19

Kindermann, W. (1999). Medizinische Betreuungsmöglichkeiten bei Wettkämpfen. In Thiess/Tschiene (Hrsg.): Handbuch der Wettkampflehre. Aachen: Meyer, 101-110

Kindermann, W. (2000). Das Sportherz. Dt. Z. f. Sportmedizin, Jahrgang 51, Nr. 9, 307/308

Kindermann, W. (2004). Anaerobe Schwelle. Dt. Z. Sportmedizin 6 (55), S.161

Kindermann & Scharhag (2014). Die physiologische Herzhypertrophie (Sportherz). Dtsch Z Sportmed. 65: 327-332.

Kindler, Schnabel, Bunk, Wehrmann, Gräfe, Küchler & Graumnitz (2016). Neue Technologien im Schwimmen – Wettkampfanalyse und mobiler Messplatz. In: Fichtner (Hrsg.). Technologien im Leistungssport. Schriftenreihe des IAT, Band 4, S. 56-67 Meyer & Meyer-Aachen

Kipke, L. (1966). Das elektromyographische Bild des am Trainingsgerät imitierten Armzuges des Freistilschwimmers. Med. u. Sport 6, 116-121

Kipke & Lorenz (1974). Die Bedeutung der Bestimmung des Serumharnstoffs im Komplex der Trainingssteuerung im Schwimmen. Theorie und Praxis des Leistungssports 1/

Kipke, L. (1991). Sportmedizinische Probleme des Seniorenschwimmen. Der Schwimmmeister 11, 293-294 und 12, 320-323

Kirchner & Pöhlmann (2005). Lehrbuch der Sportmotorik. Lehrbuch der Uni Kassel 2005

Kirschling, G. (2008). Die Gleichwertigkeit von Leistung und Zufall im Wettkampfsport. Aachen: Meyer

Kjaer, M. (2004). Anpassung der Sehnen an körperliche Belastung. Dt. Z. f. Sportmedizin 4 (55), 148-151

Kläber, M. (2014). DOSB-Expertise. Zum Medikamentenmissbrauch im Breiten- und Freizeitsport. Entstehung – Entwicklung – Prävention. Schwerpunkt: Fitness-Studios. Frankfurt a. M.: DOSB (3. überarbeitete Auflage).

Klauck, J. (1999). Wasserwiderstand bei beschleunigter Bewegung. In Strass/Reischle: Schwimmen 2000-III. Schopfheim Uehlin,11-19

Klauck & Bieder (2002). Schwimmanzug und Wasserwiderstand-Experimente und Ergebnisse. In Strass/Hahn/Reichle (Hrsg.): Schwimmen – biomechanische, sportmedizinische und didaktische Analysen. Schriftenreihe zur Sportwissenschaft, Bd. 36, 39-46

Klauck, Daniel & Baumer (2007). Einfluss von Schwimmbekleidung auf stationären und instationären Wasserwiderstand. In Rehn/Strass: Bewegungsraum Wasser im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. DVS, 10-15

Klee, A. (2003): Methoden und Wirkungen des Dehnungstrainings. Die Ruhespannungs-Dehnungskurve – ihre Erhebung beim M. rectus femoris und ihre Veränderung im Rahmen kurzfristiger Treatments. Habilitationsschrift. Verlag K. Hofmann, Schorndorf.

Klein, P. (2010). Therapie von Muskelverletzungen. Zeitschrift medicalsports network. 03.10

Klee & Wiemann (2004). Methoden und Wirkungen des Dehnungstrainings. DSTV-Reihe, 23/58-72

Klein, Fröhlich & Emmrich (2011). Sozialstatus, Sportpartizipation und sportmotorische Leistungsfähigkeit. Sport und Gesellschaft, Z. f. Sportsoziologie, Sportphilosophie, Sportökonomie, Sportgeschichte, Jahrgang 8, Heft 1, S. 54 – 79

Kleiner & Liesenfeld (2001). Dimensionen der erlebten körperlichen Verfassung (EKV). In: Denken – Sprechen – Bewegen: Bericht über die 32. Tagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) vom 1. bis 3. Juni 2000 in Köln. Köln: bps-Verl. (Verlag), 283-289

Kleinert, J. (2005). Leistungsreserven aus sportbiologischer Sicht. DSV-Jahrestagung, Barsinghausen 10/2005

Kleinert & Hermann (2007). Umgang mit Verletzungen aus sportpsychologischer Sicht. Leistungssport 2/ 43 – 49

Klemt, U. (1988). Die kardiopulmonale Leistungsfähigkeit im Kindes- und Jugendalter. DSHS Köln

Klentrou, P. (2006). Pubertät und Leistungssport bei jugendlichen Mädchen. Ann Nestlé [Ger] 2006;64:87–96

Kliche, D. (1970). Untersuchungen zur Bewegungsgenauigkeit bei sportlichen Handlungen 8- bis 9jähriger Schulkinder. Diss. Greifswald

Kliche & Hildebrand (2002). Die Antriebsform der modernen Delfinbewegung im Hochleistungsschwimmen. DSTV-Reihe 21/115-120 

Klimt, Manczak & Hellwig (1991). Seilhüpfen und Seilspringen – ein wiederentdecktes Bewegungsspiel. Teil IV: Einzelanalysen. Sozialpädiatrie in Praxis und Klinik, 13 (1991), 12 , S. 899-905

Klingen, P. (2003). Trainieren und Lernen im Sport. Köln: Strauß

Knobloch, J. (2001). Psychologische Aspekte der Anwendung von Bewegung und Sport in der Rehabilitation. In Gabler/Nitsch/Singer: Einführung in die Sportpsychologie, Teil 2. Schorndorf: Hofmann, 263-313

Knobbe, Th. (2000). Spektakel Spitzensport. LIT-Verlag Münster

Knobloch, Yoon, Kraemer & Vogt (2008). Die 200- bis 400 m-Brustlage dominiert bei Knieüberlastungsschäden im Schwimmsport. Sportverl. Sportschad., 22 (4), 213-219.

Knuttgen & Komi (1994). Basale Definitionen der muskulären Aktivität. In Komi (Hrsg.): Kraft und Schnellkraft im Sport . Köln, 15-16

Koinstinnen, Rusko et al. (2000). EPO, red cells, and serum transferrin receptor in continuous and intermittent hypoxia. Med. and. Sci. in Sp. and Exerc. 32,4 ,800-804

Kölling, Ferrauti, Pfeiffer, Meyer & Kellmann (2016). Schlaf im Sport: Eine kurze Zusammenfassung über Veränderungen im Schlafverhalten und den Einfluss von Schafmangel und Jet-Lag. Dt. Z. Sportmedizin, 2 (67), 35-38

Komi, P.V. (1977). Anaerobic performance capacity in athletes. Acta. Physiology Scand 100

König, Münnich, Schmidt & Dünnwald (1999). Die Wertigkeit der manuellen Funktionsdiagnostik nach Janda. Manuelle Medizin 37, 89-95

Konstantaki & Winter (2007). The effectiveness of a leg-kicking training program on performance and physiological measures of competitive swimmers. International Journal of Sports Science & Coaching, 2 (1)2007, 37-48.

Körner, S. (2011). Zwischen Höchstleistung und Moral: welche Rolle spielt Doping im Spitzensport? eine Betrachtung. Z. Doping  2 , 4, 209-212

Korsten-Reck et al. (2006). Postmenopause und Sport. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 6

Kouri, Pope. & Oliva (1995). Fat-free mass index in users and nonusers of anabolic-androgenic steroids. Clin J. Sport Med., Vol. 5(4), S. 223-228.

Kraemer & Fry (1995). Strength Testing: Development and Evaluation of Methodology. In: Physiological assessment of human fitness. P. J. Maud und C. Forster. Champaign, Illinois: Human Kinetics: 115-138.

Krahl, H. (2001). Alterungsgänge an Sehnen, Bänder und Gelenken. In Daugs u.a.: Aktivität und Altern. Schorndorf: Hofmann, 378-381

Kraus, M. (2006). Die Kraftentwicklung in Abhängigkeit von der Satzzahl: eine sportmedizinische Analyse bei Anfängern und Fortgeschrittenen. Diss. Uni Kiel 

Kraus & Kinne (1970). Regulation der bei langausdauerndem körperlichem Training beobachteten metabolischen Adaption und Leistungssteigerung durch Thyreoid-Hormone. Pflügers Arch. gesam. Physiologie, 321, 332

Kreisel, A. (2000). Die Bedeutung der Prävention im leistungsorientierten Sportschwimmen. Schwimmtrainer 83/35-45

Kreiß, F. (1995). Zur Rolle und Stellung des Trainers im Spannungsfeld zwischen Haupt- und Ehrenamt.Leistungssport 3/95, 37-38

Kresse, H. (1985). Analyse von Methoden zur Behandlung der Inaktivitätsatrophie (posttraumatisch und postoperativ) in der sporttraumatologischen Rehabilitation – unter besonderer Berücksichtigung von Reizstromverfahren, dargestellt am Musculus quadriceps femoris. Akademie für Ärztliche Fortbildung (Verlag), Berlin

Kretschmar, E. (1967). Körperbau und Charakter. Berlin: Springer

Krettenauer, T. (2014). Der Entwicklungsbegriff in der Psychologie. In Ahnert, L. (Hrsg.). Theorien in der Entwicklungspsychologie. Springer-Verlag, S. 2-24

Kreutz & Kohn (2002). Gelenkschäden nach Sportverletzungen. Dt.Z. f Sportmedizin, 2 (53), 45-48

Krogmann, M. (2003). Recht für Trainer. Vortrag im Rahmen der A-Lizenz-Ausbildung, Köln 2003

Kromeyer & Danker-Hopfe (1991). Veränderungen des Metrik- und Plastik-Index bei Jenaer Kindern zwischen 6,5 und 9,5 Jahren. Z. der Humboldt-Uni, Medizin 5/42-48

Kromeyer et al. (2001). Perzentile für den Body-mass-Index für das Kindes- und Jugendalter unter Heranziehung verschiedener deutscher Stichproben. Monatsschrift Kinderheilkunde 8/807

Kromeyer-Hauschild, Glasser & Zellner (2012). Percentile curves for skinfold thickness in 7- to 14-year-old children and adolescents from Jena, Germany. Eur J Clin Nutr 66:613-621

Krug, J. (2013). Perspektiven der Sportwissenschaft disziplinär – multidisziplinär – interdisziplinär. Leipziger sportwissenschaftliche Beiträge (Ausschreibung Publikationspreis vom 13.03.2013)

Krug, Wenzel, Voß, Kurth-Rosenkranz & Witt (2016). Construct validity of the elementary motor speed ability (Konstruktvalidität der elementaren motorischen Schnelligkeit).Veröffentlicht in 21th Annual Congress of the European College of Sport Science (ECSS), Vienna, 6. -9. July 2016 (2016)

Krug, M. (2013). Psychische Erkrankungen im Leistungssport. Ist Leistungssport prinzipiell Überkompensation? Psychoanalyse und Körper, 12 (2), 29–40.

Krug, Hoffmann, Müller & Rost. Das Fördersystem im Leistungssport der Bundesrepublik Deutschland. Uni-Leipzig, www.sportfak.uni-leipzig.de

Krüger, A. (1994). Anfänge einer Pädagogik des Wettkampfes. Leistungssport 1 (24), 38-42

Krüger, A.  (2003). Popper, Dewey und die Theorie des Trainings – oder entscheidend ist auf’n Platz. Leistungssport 1/2003, 11-

Krüger, A. (2004). Aktuelles in Kürze: Glutamin. Leistungssport 2/2004, 36 (Trainer Digest)

Kruse, C. (2003). Führung, Kommunikation, Trainerkompetenz. Vorlesung zur Sportpädagogik, Trainer-A-Ausbildung, Köln

Kubo, Kanehisa & Fukunaga (2005). Effects of viscoelastic properties of tendon structures on stretch-shortening cycle exercise in vivo. J. Sports Sci., 23 (8) 851-860

Küchler, J. (1994). Mechanische Analyse des Startabschnitts im Sportschwimmen. In W. Freitag (Hrsg./Red.), Schwimmen. Lernen und Optimieren (Band 8, S. 73-85). Rüsselsheim: Deutsche Schwimmtrainer-Vereinigung.

Küchler, J. (2002). Ein Beitrag zur Analyse des Olympiazyklus 1996 – 2000 im Sportschwimmen. DSTV-Reihe 20/2002, 203-223

Küchler, J. (2005). Zur sportlichen Technik in den Schwimmarten. Vortrag zur A-Lizenz-Ausbildung, Köln 12/2005

Küchler & Witt (1996). Zur Struktur von Sprintleistungen im Freistilschwimmen. Leistungssport 2/1996, 45-50

Küchler & Leopoldt (2000). Der Start in der Komplexen Leistungsdiagnostik des DSV. DSTV-Reihe 17/2000, 106-116

Küchler, J. (2000). Anmerkungen zum Weltrekord von Ian Thorpe beim Arena-Weltcup 2000. Leistungssport 1/ 2000, 58-62

Küchler & Witt (2000). Zur Bedeutung grundlegender Leistungsvoraussetzungen für die Wettkampfleistung der Schwimmer. Leistungssport 30 (2000) 5, 38-44.

Küchler & Wolf (1993). Zum Einsatz eines computergestützten Messplatzes beim Starttraining im Schwimmen. Leistungssport 2/93, 4346

Küchler, Leopold & Graumnitz (2005). Südafrikanische Kraulsprinter mit super Startleistungen zum Erfolg. swim &  more, 8, 54-59

Küchler, J. (2003). Zur sportlichen Technik in den Schwimmarten. Vortrag A-Lizenz-Ausbildung, Köln 12/2005

Küchler & Graumnitz (2007). Mit welchem Inhalt und in welcher Anteiligkeit sollten die Schwimmarten im Nachwuchstraining trainiert werden? „swim  more“ 3/2007, 46/47

Küchler, J. (2014). Schwimmtechnik – variabel verfügen und wettkampfstabil. In: Rudolph et.al. Wege zum Topschwimmer – Hochleistungstraining“. Hofmann-Verlag, Schorndorf. S. 134-155

Küchler, J. (2015). Physikalische Grundlagen für die Wenden im Schwimmer-Trainerhandmaterial. DSTV-Reihe Bd. 37, S.47-63

Küchler, J. (2015). Die Wende im Schwimmen- Trainerhandmaterial. DSTV-Reihe Bd. 37, S.64 -78

Kuhl & Krug (2006). Macht Macht erfolgreich? Mach macht erfolgreich! Leistungssport 5/5-10

Kuhn, W. (1979/1992). Funktionelle Anatomie des menschlichen Bewegungsapparates. Schorndorf: Hofmann

Kunath, P. (2001). Sportpsychologie für alle. Aachen: Meyer & Meyer

Kuntz Frank, Manz, Rommel & Lampert (2016). Soziale Determinanten der Schwimmfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse aus KiGGS Welle 1. Dt. Z. Sportmedizin. 6 (67), 137-143

Künzell & Hossner (2012). Differenzielles Lehren und Lernen: eine Kritik. Z.f. Sportwissenschaft, 2/2012, 83-95

Kupper, K. (1976). Zu Fragen der Dialektik von Training und Eignung sowie einigen wesentlichen Konsequenzen für die Sportpraxis.  Theorie und Praxis des Leistungssports, 14, Beiheft I-II, S. 144

Küpper, T. (2015). Möglichkeiten und Grenzen zur Leistungsbeurteilung. ASU-Z. für medizinische Prävention, 50: 598–602

Kurz, D. (1994). Die Gegenwart leben, die Zukunft nicht opfern! Leistungssport 4/1994, 33-35

Labitzke & Vogt (1976). Die Anpassungsfähigkeit des kindlichen Organismus an sportliche Belastungen. Med.u.Sport 16/87-93

Lakämper, O (1995). Zur Einsetzbarkeit und Effektivität eines Aqua-Jogging-Trainings. Leistungssport 6/95, 13-16

Lamprecht, M. (2010). Oxidativer Stress und Antioxidantien beim sportlichen Training. J. f. Ernährungsmedizin, 12(3), 6-12

Lames, M. (1993). Zeitreihenanalyse in der Trainingswissenschaft. Überarbeitete Fassung eines Referates vom 23.08.1993 in Berlin, unter: http://www.sport.uni-augsburg.de/mitarbeiter/05lames/veroeffentlichungen/1991/Lames__M___1994___Zeitreihenanalyse_in_der_Trainingswissenschaft.pdf

Lames, M. (1996). Aussagen der allgemeinen Wissenschaftstheorie für die Sport- und Trainingswissenschaft. In Thorhauer et al. (Hrsg.).Trainingswissenschaft-Theoretische und methodische Fragen in der Diskussion. Strauß-Köln, S. 46-50

Lames, M. (1999). Fussball – Ein Chaosspiel? In M. Wegner, Wilhelm & Janssen (Hrsg.), Empirische Forschung im Sportspiel – Methodologie, Fakten und Reflektionen. (S. 141-155). Kiel: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Lames, Augste, Dreckmann, Görsdorf & Schimanski (2008). Der „Relative Age Effect“ (RAE): neue Hausaufgaben für den Sport. Leistungssport, 38 (6), 4-9

Lames & Augste (2009). Der relative Alterseffekt – Hausaufgaben für die Verbände. In: Talentdiagnostik und Talentprognose im Nachwuchsleistungssport. BISp-Symposium, Bonn 4./5.03.2009. Sportverlag Strauß, 95/96

Lames & Link (2010). Einführung in die Trainingswissenschaft (Vorlesung), https://campus.tum.de/tumonline/LV_TX.wbDisplayTerminDoc?pTerminDocNr=877

Lang, E. (1972). Pathophysiologie des alternden Herz-Kreislaufsystems. Ärztliche Praxis 24/3895-3896

Lanegger, J. (2008). Nutzen von genetisch gespeicherten Antwortmustern im Sport. Leistungssport 2/51-54

Lau & Plesser (2016). Sozialpsychologie und Sport. Meyer & Meyer, Aachen

Lau & Stoll (2007). Gruppenkohäsion im Sport. Psychologie in Österreich, 7 (2), 155-163. Quelle: http://arbeitsblaetter-news.stangl-taller.at/gruppenkohaesion-im-sport/© best:management e.U.

Laube, W. (2009). Sensomotorisches System: Physiologisches Detailwissen für Physiotherapeuten. Georg Thieme Verlag

Laube, Kibittel & Pieper: Ist eine Abschätzung der Muskelfaserzusammensetzung unblutig möglich? In Bernett/Jeschke (Hrsg.): Sport und Medizin – Pro und Contra. München: Zuckschwerdt-Verlag, 688-690.

Laughlin, T. (1998). Why body position and balance are crucial. Fitness Swimmer 9/98

Laughlin & Madison (1999). Breaststroke swimming with Kurt Grote, www.breaststroke,info/grotebreast.htm

Laughlin, T. Inside-Out-Swimming. TotalSwimm Swimming Cyber-Coaching (s. www.svl.ch ).

Laughlin, T. (2004). Total Immersion. The revolutionary way to swim beter, faster and easier. Firesids Books

Laughlin & Roseguini (2008). Mechanisms for exercise training – induced increases in skeletal muscle blood flow capacity: differences with interval sprint training versus aerobic endurance training. J Physiol Pharmacol. 59 Suppl 7:71-88

Lautenbach & Lobinger (2014). Eltern im Leistungssport. Impulse 1/2, 6-14

Lebenstedt, Bussman & Platen (2004). Essstörungen im Leistungssport- Leitfaden für Athleten und Trainer, Eltern und Betreuer.Sport & Buch Strauss, Köln

Lehmann, G. (1980). Zu Problemen der Interferenz und Transferenz im motorischen Lernen. In Nickel (Hrsg.): Techniktraining II. Trainingsmethodische Beiträge zum motorischen Fertigkeitserwerb. Bartels & Wernitz (Verlag), 74-88

Lehmberger, H. (2000). Ernährung – Sport – Leistungsfähigkeit. DSTV-Reihe Bd.18/15-24

Leis, Ulmer & Weis (1982). Der Einfluss des Biorhythmus auf leichtathletische Rekordleistungen. Leistungssport 4/12, 286-291

Leithäuser & Beneke (2013). Medikamentöse ADHS-Therapie und Leistungssport: Was ist zu beachten? Dt. Z Sportmed. 11(64), 343-345

Le Meur, Hausswirth, & Mujika (2012). Tapering for competition: A review. Science and Sports, 27(2): 77-87.

Lenk, H. (1973). „Manipulation“ oder „Emanzipation“ im Hochleistungssport? Die Entfremdungsthese und das Selbst des Athleten. In Lenk (Hrsg.): Philosophie des Sports. Schorndorf : Hofmann, 67-108

Lenk, H. (1985). Die achte Kunst. Leistungssport, Breitensport. Zürich, Osnabrück 1985

Lersch, Ph. (1970). Aufbau der Person. 11. Aufl., J. A. Barth, München

Loturco. Barbosa, Nocentini, Pereira, Kobal, Kitamura, Abad, Figueiredo & Nakamura (2016). A Correlational Analysis of Tethered Swimming, Swim Sprint Performance and Dry-land Power Assessments. Int J Sports Med 2016; 37(03): 211-218

Levine/Stray-Gunderson: “Living high-training low”: effect of moderate-altitude acclimatization with low-altitude training on performance. J. Appl. Physiol. 83, (1) 1997, 102-112

Liao & Masters (2001). Analog learning: A means to implicit motor learning. J.of Sports Sciences, 19, 307-319

Lienhart & Küchler (2016). Vollautomatische zeitkontinuierliche Bestimmung intrazyklischer Phasengeschwindigkeiten von Schwimmern im Schwimmkanal. Swim & more, 4/2016, 44-45

Lind, G. (2001). Von der Praxis zur Theorie – eine Neubestimmung der Funktion der Praxis für die Lehrerbildung. Uni Konstanz  2001 (www.uni-konstanz.de/ag-moral/b-publik.htm)

Lind & Shipley (1999). Transient renal Failure in the Western States 100 Mile Run. Ultra Running 11/34-37

Lindh, Peyrebrune, Ingham, Bailey & Folland (2008). Sodium bicarbonate improves swimming performance. Int J Sports Med. Jun;29(6), 519-23

Liposek, Zenic, Saavedra, Sekulic, Rodek, Marinsek & Sajber (2018). Examination of factors explaining coaching strategy and training methodology as correlates of potential doping behavior in high-level swimming. Journal of Sports Science & Medicine, 17 (1), 82-91 (https://www.jssm.org/hfabst.php?id=jssm-17-82.xml)

Lippens, V. (2003). Subjektives Empfinden und objektives Messen in Lern- und Optimierungsprozessen. In Mechling & Munzert (Hrsg..). Handbuch Bewegungswissenschaft – Bewegungslehre, Hofmann, 295-311

Li Quing & Krüger (1995). Die Beschleunigungsphase im Sprint ist nicht ein-, sondern zweiteilig. Leistungssport 3/1995, 39-45

Loebecke, Mittal, Fish & Mark (2009). A comparison oft he kinematics oft he dolphin kick in humans and cetaceans. Human movement Science, 1 (28), 99-112

Loehr & Ungerechts (1976). Experimentelle Bestimmung der optimalen Fingerstellung beim Kraulschwimmen. 4 (6), 312-314

Löllgen, Graham & Sjogaard (1980). Muscle metabolites, force and perceived exertion bicycling at varying pedal rates. Med Sci Sports Exerc 12, 345-351

Löllgen & Gehrke (2001). Bradykardie im Sport. Dt.Z. für Sportmedizin 5 (52), 180-181

Löllgen, H. (2004). Das Anstrengungsempfinden. Dt.Z. für Sportmedizin 11(55), 299-300

Lombardi, Ricci & Banfi (2011). Effect of winter swimming on haematological parameters. Biochemia Medica, 21(1), 71-78

Lottmann, A. (2002). Untersuchungen zur Optimierung der Belastungssteuerung im Krafttraining durch Kombination verschiedener Methoden der trainingsbegleitenden Leistungsdiagnostk. Diss. Göttingen

Lovell, Mason et al. (2011). Do compression garments enhance the active recovery process after high intensity running? J. Strength Cond. Res., 25 (12), 3264-3268

Lowensteyn, Signorile &  Giltz (1994). The Effect of Varying Body Composition on Swimming Performance. Journal of Strength and Conditioning Research, vol. 8(3), pp. 149-154

Ludewig & Kautz (2013). Der Landesvielseitigkeitstest des Deutschen Schwimmverbandes. Leistungssport (43),2, 37-41

Ludewig & Koerner (2004). Die biophysikalischen Aspekte des Schwimmens unter Anwendung des Temporären – Brain –Splittings. Vortrag und internes Material von KOERNER am 18.01.2004 in Berlin

Ludwig et al. (2002). Haltungsschwächen bei Kindern und Jugendlichen. Gesundheitssport und Sporttherapie 19, 1-7

Luka, Ch. (2008). Sport und Akupunktur. Medicalsports network. 2 (08), 58-60

Lukesch, B. (1990). Sexualität und Sport. Sport (1990), 129, 12-13

Lüning, H. (2014). Abschlag-die Mutter aller Technikübungen, SWIM vom 15.05.2014, Zugriff am 28.02.2016: http://swim.de/training/schwimmtechnik/die-mutter-aller-technikuebungen-33741)

Maasen N. (1999). Der pH-Wert des Blutes bei körperlicher Belastung. Dt. Z. f. Sportmedizin 11/12 (50), 362-367

Maassen & Schneider (2011). Die kapilläre Laktatkonzentration als Maß für die Belastungsreaktion. Dt. Z. für Sportmedizin 62(4), 4-9

Macaluso, Di Felice & Boscaino (2011). Effects of three different water temperatures on dehydration in competitive swimmers. Science & Sports 1(26), 265-271

MacIntosh. Esau & Svedahl (2002). The lactate minimum test for cycling: estimation of the maximal lactate steady state. Canadian Journal of Applied Physiology 27 (3): 232 249

Mader, Liesen, Heck, Philipp, Rost, Schürch & Hollmann (1976). Zur Beurteilung der sportartspezifischen Leistungsfähigkeit im Labor. Sportarzt und Sportmedizin. 4 (27): 80-88; 5 (27): 109-112

Mader, A. (1984). Eine Theorie zur Berechnung der Dynamik und des steady state von Phosphorylierungszustand und Stoffwechselaktivitaet der Muskelzelle als Folge des Energiebedarfs. Monografie, DSHS Köln

Mader, A. (1990). Aktive Belastungsadaptation und Regulation der Proteinsynthese auf zellulärer Ebene. Dt. Z. Sportmedizin (41) 40-58

Mader & Allmer (Hrsg.) (1996). Möglichkeiten zur Theoriebildung und Ergebnisinterpretation. Brennpunkte der Sportwissenschaft. St. Augustin: Academia-Verlag

Mader & Ullmer (1993). Biologische Grundlagen der Belastungsanpassung der Muskelzelle – ein Beitrag zum Mechanismus der Trainingswirkung. In Dieckert u.a.: Sportwissenschaft im Dialog. Aachen. Meyer, 257-265

Mader & Ullmer (1995). Biologische Grundlagen der Trainingsanpassungen und der Bezug zu den Begriffen Gesundheit, Fitness und Alter. In Schlicht/Schwenkmerzger (Hrsg.): Gesundheitsverhalten und Bewegung. Schorndorf: Hofmann, 35-50

Madsen, Ø. (1968). Einfluss der Wassertemperatur auf die dynamische Muskelkraft beim Kraulschwimmen überlange Strecken. DSHS Köln 1968

Magill & Richard (1989). Motor learning. Concepts and applications. Dubuque. IA: Wm.C. Brown.

Magill, R. A. (2001). Augmented feedback in motor skill acquisition. In Singer, Hausenblas & Janelle (Eds.), i (pp. 86-114). New York: Wiley.

Maglischo, E.W. (2003). Swimming faster. Champaign: Human Kinetics Publishers

Mah. C. (2008). Extended Sleep and the Effects on Mood and Athletic Performance in Collegiate Swimmers. Annual Meeting of the Associated Professional Sleep Societies. June 9.

Maibaum, Braun, Jagomast & Kucera (2001): Therapielexikon der Sportmedizin. Heidelberg: Springer

Makarenko, L.P. (1978). Schwimmtechnik. Berlin: Sportverlag

Maleki, Tartibian, Eghbali & Asri-Rezaei (2013). Comparison of seminal oxidants and antioxidants in subjects with different levels of physical fitness. Andrology 1:607-614.

Malkin, C. (2016). Der Narzissten-Test Wie man übergroße Egos erkennt … und überraschend gute Dinge von ihnen lernt. Du Mont Köln

Mannhart, C. (2003). Aktuelle Leistungsförderer im Sport; in: Schweizerische Zeitschrift für Sportmedizin und Sporttraumatologie; Vol. 51, S. 67f

Manning & Pickup (1998), Symmetry and performance in middle distance runners. Int. J. Sports Med., 19,1-5

Manz & Sims (1990). Superleadership:Leading Others to Lead Themselves. Berkley Trade, 1990,

Marschall & Daugs (2003). Feedback, In Mechling/Munzert (Hrsg.): Handbuch Bewegungswissenschaften. Schorndorf: Hofmann, 281-294

Marsh, D. (1997). Building a powerhouse sprint program. Swimm.Tech. 34 (1997), 10-13

Martens, Vealy & Burton (1990). Competitive anxiety in sport. Champaign, Human Kinetics

Martens, Figueiredo & Daly (2015). Electromyography in the four competitive swimming strokes: A systematic review. J. of Electromyographie and Kinesiology, Volume 25, Issue, Pages 273-291

Martin &. Weiß (2009). Die Auflösung der menschlichen Natur, in Bios und Zoë, Suhrkamp Verlag Frankfurt a.M.

Martin, Carl & Lehnertz (1991). Handbuch Trainingslehre. Schorndorf: Hoffmann

Martin, Nicolaus, Ostrowski & Rost (1999). Handbuch Kinder- und Jugendtraining. Schorndorf: Hofmann

Mason, Alcock & Fowlie (2007). A Kinetic Analysis and Recommendations for Elite Swimmers Performing the Sprint Start. In Proceedings of the XXV International Symposium on Biomechanics in Sports. 192-195:  http://w4.ub.uni-konstanz.de/cpa/article/view/433

Mathesius, Müller & Schellenberger (1974). Leistungserwartung und Leistungserleben, In: Beiträge zur Sportpsychologie (2), Berlin: Sportverlag

Mathesius, R. (1996). Prinzipien und Aufgaben des psychologischen Trainings. In Hahn, E. (Hrsg.): Psychologisches Training im Wettkampfsport. Ein Handbuch für Trainer und Athleten. Schorndorf: Hofmann, 29-126

Mateeff D. (1957). Muskelermüdung und allgemeine Ermüdung; I. Teil. Theorie & Praxis der Körperkultur; 6 (8): 718–727

Matveev, L.P. (1965). Problema periodizacii sportivnoj trenirovki. Moskva

Matveev, L.P. (1970). Problemy izucenija struktury trenirovki. Teorija i praktika fiziceskoj kul’tury 4 (34), 5-10

Mayer, J. (2009). Verletzungsmanagement im Spitzensport. Eine systemtheoretisch-konstruktivistische Analyse mit Fallstudien aus den Sportarten Leichtathletik und Handball. Diss. Uni Tübingen, https://publikationen.uni-tuebingen.de/xmlui/handle/10900/47675

Mayer & Dickuth (2002). Chronische Achillessehnenbeschwerden im Sport, Dt. Z. für Sportmedizin, 9 (53), 256/257

McClelland, D. (1978). Macht als Motiv. Stuttgart: Klett-Cotta

McDonagh & Davies (1984). Adaptive response of mammalian skeletal muscle to exercise with high loads. European Journal of Applied Physiology 52 139-155.

McLeod, I. (2010): Schwimmen-Anatomie. Copress Verlag München

Mcnamara, Hambrick & Oswald (2014). Deliberate practice and performance in music, games, sports, professions, and education: A meta-analysis. Psychological Science. Published online ahead of print.

Mechling, H. (1989). Leistung und Leistungsfähigkeit im Sport. In Haag et al (Hrsg.). Theorie und Themenfelder der Sportwissenschaft. Hofmann-Schorndorf, 230-251

Mechling, H. (1986). Feedback beim Üben und Lernen im Unterricht und Training. Sportunterricht 9/1986, 333-345

Mechling & Effenberg (1999): Bewegungslehre – Bewegungswissenschaft. In: Laging, R./Günzel, W. (Hrsg.): Neues Taschenbuch des Sportunterrichts, Bd. 1. Hohengehren, 45-78

Mechling/Munzert (Hrsg.) (2003). Handbuch Bewegungswissenschaft – Bewegungslehre. Schorndorf: Hofmann  

Mechling & Neumaier (2009). Koordinatives Anforderungsprofil und Koordinationstraining. Köln: Strauß Verlag.

Meeusen, Duclos, Gleeson & Rietjens (2006). The Overtraining Syndrome – facts & fiction.Europ. J. of Sport Science, 6 (4), 263

Mehrabian, A. (1972). Nonverbal Communication. Chicago, IL: Aldine-Atherton.

Meichsner, I. (2002). Die Mär vom ungesunden Fett. Bild der Wissenschaft (http://www.wissenschaft.de/archiv/-/journal_content/56/12054/1571963/Die-M%C3%A4r-vom-ungesunden-Fett/, Zugriff am 2.05.2016)

Meier, H.-P. (2005). Neue Aspekte der Rumpfstabilisation im Sport. Leistungssport 2/35-37

Meinel, K. et al. (1960). Bewegungslehre. Berlin: Volk und Wissen

Meinel & Schnabel (2004). Bewegungslehre – Sportmotorik. München: Südwest-Verlag

Meinel, Schnabel & Krug (2007). Bewegungslehre-Sportmotorik.  Aachen: Meyer&Meyer

Mellerowicz, Matussek, Wilke, Leier & Asamoah (2000). Sportverletzungen und Sportschäden im Kindes- und Jugendalter – eine Übersicht. Dt.Z. Sportmedizin 2(51), 78-84

Memmert, D. (2014). Spielkreativität entwickeln und fördern – von Ideen und Geistesblitzen. Fußballtraining Junior 4/2014, 7-9

Menke, W. (1997). Grundwissen Sportorthopädie/Sporttraumatologie. Wiesbaden: Limpert

Merz, J. (2001). Zeitbudget in Deutschland – Eine Einführung zur bisherigen Nutzung von Zeitverwendungsdaten. In: Ehling & Merz et al. Zeitbudget in Deutschland – Erfahrungsberichte der Wissenschaft. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Mester & Perl (2000). Grenzen der Anpassungs- und Leistungsfähigkeit des Menschen aus systemischer Sicht. Leistungssport 1/43-51

Mester, J.(2008). Wissenschaftliche Erkenntnisse zum Training und zur Belastbarkeit von Kindern und Jugendlichen im internationalen Vergleich. Workshop 20.05.2008, Duisburg

Mester, J. (2012). Individualisierte Diagnostik und individualisiertes Training. In Sport ist Spitze, Bd. 26, Meyer & Meyer, S. 19-32

Mester, J. (2014). Fragenkatalog für die öffentliche Anhörung des Sportausschusses: „Neue Strukturen für die Sspitzensportförderung“ am 13.Oktober 2014. Zugriff am 28.04.2016 unter https://www.bundestag.de/blob/334944/802cee165a26783d27c83a4edaee4fc9/stellungnahme-dsh-data.pdf

Meeusen, Piacentini, Kempenaers, Busschaert, De Schutter, Buyse, & De Meirleir (2001). Neurotransmitter im Gehirn während körperlicher Belastung. Dt. Z. für Sportmedizin, 12, 361-368

Meyer, H. (1973). Der Hochleistungssport – Ein Phänomen des Showbusiness. Z.f Soziologie, Jg. 2, Heft 1, 59-78 

Meyer & Kindermann (1999). Die maximale Sauerstoffaufnahme (VO2max). Dt. Z. Sportmedizin 9 (50), 285/286

Meyer, T. (2003). Der Respiratorische Quotient (RQ). Dt. Z. Sportmedizin, 1 (54), 29/30

Meyer, T. (2006). Training darf anstrengend sein. Pressemitteilung der Uni des Saarlandes vom 23.02.06

Meyer, Carlsohn, Scharhag-Rosenberger & Cassel (2009/10). Bestimmung von Energiebedarf und Energiebilanz im Spitzensport. BISp-Jahrbuch – Forschungsförderung, 63-68

Michaels, Taunton, Forrester, Hudson, Phillips, Hollis & Turnock (2016).The Use of a Cap-mounted Tri-axial ccelerometer for Measurement of Distance, Lap Times and Stroke Rates in Swim Training. Procedia Engineering, Volume 147, 2016, Pages 649–654

Mikoleit, J. (2004). Einfluss der Körperrasur auf die anaerob-laktazide Leistungsfähigkeit. Hausarbeit Trainer-A, 2004

Miller & Richard (2003). A Kinetic and Kinematic comparison of the Grab and Track Starts in Swimming. In: Chatard J.-C.:  Biomechanics and Medicine in Swimming IX (S. 231-235). University of Saint-Etienne 2003

Miller, Bailey & Barnes (2004). The effects of protease supplementation on skeletal muscle function and DOMS following downhill running. Journal of Sport Sciences, 22(4), 365-372

Miltner, H.R. (2012). Gedächtnis und seine biologischen Grundlagen. www.dtserv2.compsy.unijena.de und http://www.innovations-report.de/html/berichte/veranstaltungen/psychologie-gehirn-196730.html

Mirwald, Baxter-Jones, Bailey & Beunen (2002). An assessment of maturity from anthropometric measurements. Med Sci Sports Exerc. Apr;34(4):689-94

Mischel, W. (2015). Der Marshmallow-Test: Willensstärke, Belohnungsaufschub und die Entwicklung der Persönlichkeit. Siedler Verlag, München

Mitchell, Rattray, Saunders & Pyne (2014). Anthropometrical predictors of performance in elite age group swimmers. Abstrakt: http://tamop-sport.ttk.pte.hu/files/halozatfejlesztes-konferenciak/Book_of_Abstracts-ECSS_2014-Nemeth_Zsolt.pdf

Mittag, J. (2010). die entdeckung der sportpolitik: von der verbandlichen autonomie zum politikfeld sport. In hammelsprung 3/33-35

Miyashita & Tsunoda (1978). Water resitance in relation to body size. In Eriksson/Furberg (Hrsg.): Swimming medicine IV. Baltimore, 395-401

Moura, Costa, Oliveira, Barbosa Júnior, Ritti-Dias & Santos (2014). Height and body composition determine arm propulsive force in youth swimmers independent of a maturation stage. Journal of Human Kinetics, 1 (42), 277-284

Moegling, K. (Hrsg.) (2006). Über die Grenzen des Körpers hinaus. Überforderungen, Verletzungen und Schmerz im Leistungssport. Immenhausen

Moll, S. (2004). Die Psychotricks der Sieger. Bild der wissenschaft online. 8/29

Mooren, F. Ch. (2002). Belastungsabhängige Modulation intrazellulärer kalziumabhängiger Signalübertragungswege. Dt. Z. f. Sportmedizin, 12 (53), 368-375

Moser, M. (1960). Über die Vererbung der sportlichen Fähigkeiten. Diss., München 1960

Mosler S. (2016). Low Carb“ Ernährung im Sport: Eine kurze Übersicht zu aktuellen Erkenntnissen und potentiellen Risiken. Dtsch. Z. Sportmed.; 3 (67), 90-94.

Mothes, Leukel, Han-Gue Jo, Seelig, Schmidt & Fuchs (2016). Expectations affect psychological and neurophysiological benefits even after a single bout of exercise. Journal of Behavioral Medicine, 1-14

Mougios & Deligiannis (1993). Effect of water temperature on performance, lactate production and heart rate at swimming of maximal and submaximal intensity. J Sports Med Phys Fitness. 1993 Mar;33(1):27-33

Moustogiannis, Philippou, Tampaki, Kollias, Papadopetraki & Maridaki (2016). Cortisol responses after a high intensity exercise protocol in adolescent swimmers. . In A. Baca, B. Wessner, R. Diketmüller, H. Tschan, M. Hofmann, P. Kornfeind & E. Tsolakidis (Hrsg.), (ECSS21th Annual Congress of the European College of Sport Science), Vienna, 6. -9. July 201. (S. 238). Wien: University of Vienna (http://wp1191596.server-he.de/DATA/CONGRESSES/VIENNA_2016/DOCUMENTS/VIENNA_BoA.pdf)

Mrazek, H. (1970). Die Körperrasur und ihre Auswirkungen auf die Wettkampfleistung der Sportschwimmer. Dipl. Arbeit, DSHS Köln

Muckenhaupt, Grehl, & Lange (2009). Der Trainer als Wissensexperte –Eine Studie zum Informationsverhalten, -bedarf und –angebot im Spitzensport. Hofmann.

Mühlbauer, Th. (2006). Motorisches Umlernen. Hamburg 2006 (Diss. Uni Leipzig)

Mujika, I. (2017). Quantification of training and competition loads in endurance sports: Methods and applications. International Journal of Sports Physiology and Performance, 12 (S2), S2-9-S2-17 (http://doi.org/10.1123/ijspp.2016-0403)

Müller, F.H. (2006). Interesse und Lernen. REPORT (29) 1/2006 (www.die-bonn.de/doks/mueller0603.pdf)

Munzert & Hossner (2008). Lehren und Lernen sportmotorischer Fertigkeiten. In J. Beckmann & M. Kellmann (Eds.), Enzyklopädie der Psychologie. Anwendungen der Sportpsychologie (pp. 177-256). Göttingen: Hogrefe.

Musch & Grondin (2001). Unequal competition as an impediment to personal development: A review of the relative age effect in sport. Developmental review, 21(2), 47-167

MIyashita & Kanehisa (1983), Effects of isokinetic, isotonic and swim training on swimming performance. In: Hollander, Hui Jing & Groot. (Hrsg.): Biomechanics medicine in swimming. Champaign, Ill., 1983.

Nebel, R. (2002). Creatin im Sport – Ergogenes Supplement? Dt. Z. f. Sportmedizin, 7/8 (52), 213-220

Neil, Winkelmann & Edler (2018). Defining the term “overuse”: An evidence-based review of sports epidemiology literature. Journal of Athletic Training, 53 (3), 279-281

Nelson, Arnall & Kokkonen (2001). Muscle glycogen supercompensation is enhanced by prior Vreatine supplementation. Med. Sci. Sports Exerc. 33,7,1096-1100

Nelson, Driscoll, Landin et al. (2005). Acute effects of passive muscle stretching on sprint performance. J. Sports Sci., 23 (5), 449-454

Nemessuri, M. (1963). Funktionelle Sportanatomie. Berlin: Sportverlag

Neuloh, J. (2009). Talent und der 31. Dezember. Hausarbeit im Rahmen der A-Lizenz-Ausbildung im DSV.

Neumaier, A. (2006). Training der Bewegungskoordination. Sportverlag Strauß Köln

Neumaier, Mechling & Strauß (2002). Koordinative Anforderungsprofile ausgewählter Sportarten. Köln: Sport und Buch Strauß

Neumaier & Mechling (1994). Taugt das Konzept „Koordinative Fähigkeiten“ als Grundlage für sportartspezifisches Koordinationstrainin? In Blaser, Witte & Stucke (Hrsg.). Steuer-und Regelvorgänge der menschlichen Motorik. Sankt Augustin-Academia, S.207-212

Neumaier, A. (1997). Trainingswissenschaftlicher Ansatz zum Techniktraining. In Nitsch, J. u.a.: Techniktraining-Beiträge zu einem interdisziplinären Ansatz.  Schorndorf: Hofmann, 197-225

Neumann, G. (1984). Sportmedizin. Grundlagen der Ausdauerentwicklung. Medizin und Sport 6, 174-178

Neumann, Feustel & Schober (1987). Zur Erhöhung der Reizwirksamkeit der Trainingsbelastung durch Veränderung der organismischen Funktionssysetme, Theorie und Praxis Leistungssport, 8/9, 199-215

Neumann & Schüler (1989). Sportmedizinische Funktionsdiagnostik. Leipzig: Johann Ambrosius Barth

Neumann, G. (1993). Schwimmen – Betreiben Sie den beliebten Breitensport richtig! TW Sport + Medizin 5, 46-52

Neumann, G. (1993). Laktatorientiertes Ausdauertraining – Grenzen erkennen, valide Möglichkeiten nutzen. TW Sport+Medizin 5,6/417-424

Neumann, G. (1999). Plötzlich und unerwartet, Spektakuläre Todesfälle im Sport und ihre Erklärung. sports care 3/99

Neumann, G. (1999). Altern und sportliche Leistungsfähigkeit. Vortrag auf dem 14. Jahreskongress GOTS 25.-27.6.99

Neumann, G. (2001). Welchen Einfluss hat das Klima auf die Ausdauerleistung. Sports care 2/2-6

Neumann, G. (2001). Muskelkater ist immer ein Alarmzeichen. Sports care 3/10/11

Neumann, G. (2004). Wie belastbar ist unser Immunsystem? Tennissport, 5/10-14

Neumann, G. (—). Überbelastung und Fehlbelastungsfolgen im Sport. https://www.loges.de/service/magazin/ueberbelastung-und-fehlbelastungsfolgen-im-sport/

Neumann, G. (2016). Ernährung im Sport. Meyer & Meyer-Aachen

Neumann & Berbalk (2000). Grenzen der menschlichen Leistungsfähigkeit in den Ausdauersportarten. Leistungssport 1/24-30

Neumann, Berbalk & Gohlitz (1999). Atemgasanalyse im Leistungssport. Z. für Angew. TrWi, 6/2, 9-43

Neumann &Gohlitz (1996). Trainingssteuerung im leichtathletischen Lauf mittels disziplinspezifischer Ausdauerstufentests. Leistungssport 1/63-67

Neumann, Pfützner & Berbalk (2001). Optimiertes Ausdauertraining. Aachen: Meyer & Meyer

Neumann, Pfützner & Hottenrott (1993). Alles unter Kontrolle – Ausdauertraining. Aachen: Meyer & Meyer

Neumann & Hottenrott (2006). Einfluss essentieller Aminosäuren auf die Muskelkraft. Medical Triathlon World , 40, 20-23.

Neumann, O. (1989). Kognitive Vermittlung und direkte Parameterspezifikation. Sprache & Kognition 8/32-49

Nevill, Oxford & Duncan (2015). Optimal body size and limb length ratios associated with 100-m personal-best swim speeds. Medicine & Science in Sports & Exercise, 8 (47), 1714-1718

Nicolaus & Pfeiffer (1998). Problemdiskussion zu Verfahren der biologischen Alterseinschätzung im Kindes- und Jugendalter. Z.f. angewandte Trainingswissenschaft, 2(5), 28-46

Nideffer, R.M. (1989). Mental-Training: der Weg zum Erfolg. Zürich: Rüschlikon

Nieber & Heiduck (2016). Athletiktraining im Leistungssport. Leistungssport 2/2016

Niess, Fehrenbach, Northoff & Dickhuth (2002). Freie Radikale und oxidativer Stress bei körperlicher Belastung und Trainingsanpassung. Dt. Z. f. Sportmedzin, 12 (53), 345-353

Niethard & Pfeil (1992). Orthopädie. HLP Duale Reihe, Stuttgart

Niethard, Pfeil & Weber (1997). Ätiologie und Pathogenese der spondylolytischen Spondylolisthese. Orthopäde 26 (1997) 750-754

Nitsch & Utris (1976).  Beanspruchung im Sport. Beiträge zur psychologischen Analyse sportlicher Leistungssituation. Limpert

Nitsch & Neumaier (1997). Interdisziplinäres Grundverständnis von „Training“ und „Techniktraining“. In Nitsch u.a.: Techniktraining. Schriftenreihe des BISp, Bd. 94, Schorndorf: Hofmann, 37-49

Nitsch, J.R. (2000). Handlungstheoretische Grundlagen der Sportpsychologie. In Gabler/Nitsch/Singer: Einführung in die Sportpsychologie. Schorndorf: Hofmann, 43-164

Nitsch, J.R. (2019). Sportpsychologie und Praxis des Sports. In Gabler/Nitsch/Singer: Einführung in die Sportpsychologie. Schorndorf: Hofmann, 13-28

Nitsch & Seiler (1994). Psychologisches Training. (Vorwort). Academia Verlag sankt Augustin,

Nitsch & Singer (2001). Psychologische Aspekte des Schulsports. In Gabler/Nitsch/Singer: Einführung in die Sportpsychologie. Schorndorf: Hofmann 2001. 109-152

Nordmann, L. (1991). Selbstorganisation und Motorik – theoretische Grundlagen, konzeptionelle Ansätze und erste Befunde. Leipziger sportwissenschaftliche Beiträge (Academia-Verl.), 1 (32), 90-196

Nordmann, L. (2006). Bildung im Sport – Bildung für Sport – Bildung durch Sport. Leistungssport 5/2006. 19-24

Nothaft, F. (2016). Swiming – Head-up module for athletes. In: Fichtner (Hrsg.). Technologien im Leistungssport. Meyer & Meyer-Aachen

Nualnim, Parkhurst, Dhindsa, Tarumi & Vavrek (2012). Effects of Swimming Training on Blood Pressure and Vascular Function in Adults >50 Years of Age. American J. of Cardiology. 1(109), 1005–1010

Nufer & Bühler (2013). Sportmarketing: Einführung und Perspektive. In: Nufer & Bühler (Hrsg.): Marketing im Sport – Grundlagen und Trends des modernen Sportmarketing. Erich Schmidt Verlag, Berlin

Nugent, Comyns, Burrows & Warrington (2017). Effects of low-volume, high-intensity training on performance in competitive swimmers: A systematic review. The Journal of Strength and Conditioning Research, 31 (3), 837-847

Nugent, Comyns & Warrington (2017). Quality versus quantity debate in swimming: Perceptions and training practices of expert swimming coaches. Journal of Human Kinetics, 57 (1), 147-158.