Literatur Se-Z

Seibert, W. (2000). Perfektes Körpertraining. München: Copress

Seil & Madry (2016). Die Entstehung der experimentellen Sportorthopädie. Dt. Z. f. Sportmedizin 5 (67), 101/102

Seiler & Kjerland (2006). Quantifying training intensity distribution in elite endurance athletes: is there evidence for an „optimal“ distribution?  Scand J Med Sci Sports.Feb;16(1):49-56.

Sell, G. (2005). Wassergefühl. DSTV-Reihe, 24/102 – 128

Senner, Nusser & Aibibu (2009). Wissenschaftliche Expertise zum Thema „High-Tech-Textilien für den Spitzensport zur Trainings- und  Wettkampfunterstützung“. BISp-Expertise, Bonn

Sergijenko, L. (2000). Genetische Grenzen sportlicher Leistungen. Leistungssport 1/39-42

Shapiro, Moran & Epstein (1998). Acclimatization strategies – preparing for exercise in the heat. Int. J. Sports Med., 19, 161-163

Sharot, Shiner, Brown, Fan & Dolan (2009). Dopamine Enhances Expectation of Pleasure in Humans. Volume 19, Issue 24, p2077–2080,

Sharp & Costill (1982). Force, Work and Power: What They Mean To The Competive Swimmer. Swimming World and Junior Swimmer, 2/ 41-43

Sheldon, W.H. (1972). The Varieties of Human Physique, New York/London

Shepard, R.J. (1993). Sprachliche und inhaltliche Definitionen. In Shepard/Astrand: Ausdauer im Sport. Köln: Dt.Ärzte-Verlag, 17-21

Shepherd, John (2011). ZNS-Training (http://www.trainingsworld.com/training/krafttraining-sti47291/hirn-statt-muskeln-zns-training-1277926.html)

Shields & Bredemeier (1995). Character Development and Physical Activity. Champaign, IL: Human Kinetics

Shin & Groppel (1986). A Comparison of he Grab Start and Track Start as Utilized by Competitive Swimmers. In Landers D.L.: Sport and Elite Performers.  Champaign: Human Kinetics, S. 171-175

Sielmann, D. (2008). Medi-Taping im Sport. Haug

Silva & Appelbaum (1989). Association-dissociation patterns of United States Olympic Marathon Trial contestants. Cognitive Therapy and Research, 13/185-192.

Simen & Hartlieb (2010). Konflikte nutzen, um Ziele gemeinsam zu erreichen. Leistungssport 2/4-8

Simon, Thiesmann, Clasing & Frohberger (1983). Ergometrie im Wasser – eine besondere Methode der Leistungsdiagnostik. In Heck, Hollmann, Liesen & Rost: Sport: Leistung und Gesundheit. Deutscher Ärzteverlag, Köln

Singer, R. (2000). Sport und Persönlichkeit. In Gabler/Nitsch/Singer: Einführung in die Sportpsychologie, Teil1.  Schorndorf: Hofmann, 289-232

Singer & Munzert (2000). Psychologische Aspekte des Lernens. In Gabler/Nitsch/Singer: Einführung in die Sportpsychologie, Teil 1. Schorndorf: Hofmann, 247-288

Smirmaul, Dos Sant & da Silva Neto (2015). Pre-task music improves swimming performance. The Journal of Sports Medicine and Physical Fitness, 12/1445-1451

Smith, W. (2002). The secret of Ian Thorpe’s blistering speed. Courier Mail, Australia 18.-23.03.2002

Smith, Brunetz, Chenier, McCammon, Houmard, Franklin & Israel (1993). The effects of static and ballisctic stretching on delayed onset muscle soreness and creatine kinase. Research Quarterly for Exercise and Sport, 64 (1)1993, 103-107

Smyth, Dehghan, O’Donnell, Anderson, Teo, Gao, Sleight, Dagenais, Probstfield, Mente & Yusuf (2015). Healthy eating and reduced risk of cognitive decline: A cohort from 40 countries. Neurology. Jun 2; 84(22), 2258-65

Smyth, O’Donnell & Lamelas (2016). Physical Activity and Anger or Emotional Upset as Triggers of Acute Myocardial Infarction – The INTERHEART Study, Circulation. 134:1059–1067.

Sokolovas, G. (2007). Train your energy system. Swimm. World Mag., 47 (11), 40-42.

Sokolovas, G. (2015). Understanding Lactate Clearence, p.p. Vortrag (http://documents.mx/documents/understanding-lactate-clearance.html)

Söll, W. (1988). Didaktische Überlegungen als Grundlage methodischen Handelns. In Czwalina (Hrsg.): Methodisches Handeln im Sportunterricht. Schorndorf: Hofmann, 33-61

Sommer, K. (Hrsg.) (1994). Der Mensch. Augsburg: Weltbild und Volk und Wissen

Sonnenschein, I. (2001). Training psychischer Handlungsvoraussetzungen im Leistungssport. In Gabler/Nitsch/Singer: Einführung in die Sportpsychologie, Teil 2. Schorndorf: Hofmann,163 – 206

Sousa, Vilas-Boas & Fernandes (2012). Is the Critical Velocity Test a Good Tool For Aerobic Assessment of Children Swimmers? The Open Sports Science Journal, 5/125-129

Specht, Luhmann & Geiser (2014). On the consistency of personality types across adulthood: Latent profile analyses in two large-scale panel studies. Journal of Personality and Social Psychology, 107, 540-556.

Sperlich et al. (2008/09). (Hoch-)intensives Schwimmtraining mit 9-12jährigen Kindern. swim&more, 10-12/2008 und 1/2009

Sperlich, B., Zinner, C., Heilemann, I., Kjendlie, P.L., Holmberg, H.C. & Mester, J. (2010). High intensity interval training improves  VO(2peak), maximal lactate accumulation, time trial and competition performance in 9- 11-year-old swimmers. Eur J Appl Physiol, 110 (5), 1029-1036.

Sperlich, B., Hoppe, M.W. & Haegele, M. (2013). Endurance Exercise -High Volume vs. High-Intensity Interval Training in Soccer.Deutsche Zeitschrift Fur Sportmedizin, 64 (1), 10-17

Spikermann, M. (1993). Krafttraining für Schwimmer. Bockenem: Fahnemann

Spikermann, M. (2003). Allgemeines Krafttraining für Schwimmer. Vortrag Ausbildung Trainer-A, Köln

Spikermann, M. (2006). Zum Krafttraining im Schwimmsport. Vortrag in Magglingen am 4.03.2006

Spranger, E. (1962). Das Gesetz der ungewollten Nebenwirkung in der Erziehung. Quelle und Meyer, Heidelberg

Spriet, Howlett & Heigenhauser (2000): An enzymatic approach to lactate production in human skeletal muscle during exercise. in: Med. Sci. Sports Exerc., 4 (32), 756-763

Sramkova, Prokopec & Zelezny (1976). Predikce telesne vysky. Teor. a praxe tel.vycz. Prag, 4/ 226-234

Staehle (1999), Management, 8. Auflage, München

Stager, Cordain & Becker (1984). Relationships of body composition to swimming performance in female swimmers. J. Swim Res. 1/21-26

Stark, G. (1978). Zur Weiterentwicklung des Trainings der akrobatischen Sportarten innerhalb der olympischen Sportarten und Disziplinen. Habilschrift, 12-34, DHfK Leipzig

Stark, G. (1984). Sporttechnisches Training und zwei grundlegende Prinzipien der Leistungsentwicklung. Theorie und Praxis des Leistungssports, 12(22), 3-12

Starker, Lampert, Worth, Oberger, Kahl & Bös (2007). Motorische Leistungsfähigkeit. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl – Gesundheitsforsch – Gesundheitsschutz. 50:775–783, DOI 10.1007/s00103-007-0240-8, Springer Verlag

Ständige Konferenz der Kultusminister (2000). Schule und Leistungssport – Verbundsysteme in den Ländern. Berlin 3.11.2000

Stanley, Dennis & David (1995). A Meta-Analysis of Cohesion and Performance Effects of Level of Analysis and Task Interdependence. Small Group Research November 1995 vol. 26 no. 4 497-520

Steffen; Hahn, Hilgner, Behringer & Strass (2017). Kraftvoll ins Wasser. Springer Verlag Berlin

Steinacker, Lormes, Liu, Lehmann, Kellmann & Altenburg (2000). Die Unmittelbare Wettkampfvorbereitung im Rudern am Beispiel der Junioren-Nationalmannschaft der Deutschen Ruderverbandes. Leistungssport 4/29-34

Steinacker, Wank, Lormes, Reißnecker & Liu (2002). Strukturanpassungen des Skelettmuskels auf Training. Dt. Z.f. Sportmedizin 12 (53), 354-360

Steinacker, Liu & Reißnecker (2002). Abbruchkriterien bei der Ergometrie. Dt. Z. f. Sportmedizin, 7+8 (53), 228/229

Steinbach, K. (1993). Wenn Probleme, dann vor allem durch die überlastete Schulter. TW Sport + Medizin 5/33-40

Steinbacher, A. (2011). Erfassung körperlicher Befindlichkeit im Sport: Studien zur Anwendbarkeit und Validität des Antwortformats „Kognitives Dilemma“. Köln, Deutsche Sporthochschule, Diss., 2011

Steinbeis, Bernhardt & Singer (2014). Age-related Differences in Function and Structure of rSMG and Reduced Functional Connectivity with DLPFC Explains Heightened Emotional Egocentricity Bias in Childhood. http://scan.oxfordjournals.org/content/early/2014/04/24/scan.nsu057.abstract

Stickford et al. (2015): Lower-leg compression, running mechanics, and economy in trained distance runners. In: Int J Sports Physiol Perform. 1 (10)

Stiehler, Konzak & Döbler (1988). Sportspiele. Berlin: Sportverlag

Stöger, Schirner, & Ziegler (2008). Ist die Identifikation Begabter schon im Vorschulalter möglich? Ein Literaturüberblick. Kindheits- und Jugendforschung, 3, 7-24.

Stöggl & Sperlich (2014). Polarized training has greater impact on key endurance variables than threshold, high intensity, or high volume training. Front. Physiol., 04 February 2014 | https://doi.org/10.3389/fphys.2014.00033

Stoll, Zimmermann & Schega (1998). Video(selbst)konfrontation – Ein Verfahren zur Erfassung handlungsleitender Kognitionen. In:  Sportpsychologische Diagnostik, Prognostik, Intervention. Bericht über die Tagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) vom 08. bis 10. Mai 1997 in Jena. Köln: bps-Verl. (Verlag), 171-173,

Stoll, O. et al. (1998). Streßreaktion bei Sportlern und Nichtsportlern und das Verhalten von sekretorischem Immunglobulin A. Sportinformationsportal des BIsP (https://www.bisp-surf.de/discovery/Record/PR019990106320, Zugriff am 8.07.2016)

Stoll, Achter & Jerichow (2010). Vom Anforderungsprofil zur Intervention (Expertise im DSV). Sportverlag Strauß Köln

Stoll & Membel (2015). Sportpsychologische Unterstützung der Talentsichtungsmaßnahmen des DSV. BISp-Jahrbuch Forschungsförderung 2015/16. 1-5

Strass & Granacher (2000). Neuromuskuläre Auswirkungen des Alterns: Krafttraining zur Vorbeugung. Sportwissenschaft 30/2000, 471-480

Stratton & Creasy (2005). Coach’s concerns, Strategies for mistake management. Coaching Youth Sports. An electronic newsletter for coaches, athletes, and parents, 10 (1)

Stratz, C.H. (1921). Der Körper des Kindes und seine Pflege. Stuttgart: Enke

Strauß, B. (2001). Das heuristische Wissen von Trainern im Spitzensport. BIsP-Jahrbuch, 249-252

Strauzenberg, S.E. (1966). Der ältere Mensch als aktiver Sportler. In Ries, W.: Sport und Körperkultur des älteren Menschen. Leipzig: Barth, 218-229

Striegel, H. (2007). Ärztliche Schweigepflicht im Leistungssport. Dt. Z. Sportmedizin, 58, 11, 406-407

Striegel & Niess (2006). Sportgetränke. Dt. Z. Sportmedizin, 1 (57), 27/28

Strobel, G. (2002). Sympathoadrenerges System und Katecholamine im Sport. Dt. Z. F. Sportmedizin 3 (53), 84/85

Strömgren E (1937). Über anthropometrische Indices zur Unterscheidung von Körperbautypen. Z Neurol Psychiatrie 159: 75-81;

Struck, P. (1994). Erziehung heute. Beiträge im „Hamburger Abendblatt“

Struck, P. (1995). Schulreport. Reinbek: Rowohlt

Suchodoll, M. (2000). Veränderungen in der Jugendsexualität in den letzten Jahrzehnten und Auswirkungen auf den Schwimmsport. DSTV-Reihe 18/2000. 25-27

Sun, Zhang, Slusarz & Mathew (2007). The interaction of implicit learning, explicit hypothesis testing learning and implicit -to – explicit knowledge extraction. Neural Networks, 20, 34-47.

Sundgot-Borgen, J. (1993). Prevalence of eating disorders in elite female athletes. Int. J. of Spot Nutrition, 3, 29-40

Sutton, Jones & Toews (1981). Effect of pH on muscle glycolysis during exercise. Clin. Sci., 61: 331–338

Szczepan & Zaton (2017). Validation of the new visual swimming pace control system in real-time  Central European Journal of Sport Sciences and Medicine, 19 (3),

Szymanski, Beckmann, Elbe & Müller (2004). Wie entwickelt sich die Volition bei Talenten an einer Eliteschule des Sports? Z. f. Sportpsychologie, 11, 103-111

Tabata, I. u.a. (1996). Effects of moderate-intensity endurance and high-intensity intermittent training on anaerobic capacity and VO2max. Med Sci Sports Exerc.28(10):1327-3

Tanner J.M. (1962): Growth at adolescence. 2nd ed., Blackwell Scientific Publications, Oxford;

Tanner et al. (1975).  Assessment of skeletal maturity and prediction of adult height, London-New-York

Tegethoff, F. (1952). Schulung des Schwimmers an Land. Berlin

Tenenbaum & Connolly (2008). Attention allocation under varied workload and effort perception in rowers. Psychology of Sport & Exercise, 9/704-717.

Tetlock & Gardner (2016 ). Superforecasting – Die Kunst der richtigen Prognose. Fischer-Verlag, Frankfurt/Main

Thienes, G. (2008). Wissenschaft und Sportunterricht. Pro Business Berlin

Thomas, A. (1992). Grundriss der Sozialpsychologie, Band 2: Individuum-Gruppe-Gesellschaft.  Göttingen: Hans Huber

Thorhauer, H.A. (1999). Zur Methodik des Trainingsmitteleinsatzes im Starttraining der Sportart Rennschlitten,  BISp-Jahrbuch,  227-229

Thorndike, E.L. (1911). Animal intelligence. New York: Macmillian Company

Thornton, N. (2002). Increasing Ankle Flexibility. Swimming Technique 38, 4

Tiidus, P.M. (2000). Effectiveness of Massage and Ultrasound Therapy in Promoting Post –exercise Muscle Repair and Recovery. Acta Kinesiologiae Universitatis Tartuensis 5

Tillaar van den, R. (2006). Will whole-body vibration training help increase the range of motion of the hamstrings? J. strength Cond. Res. 20(1), 192-196

Tilinger, Kovar & Suchy (2005). Prognose männlicher leichtathletischer Leistungen für die Olympischen Spiele 2008 in Peking. Leistungssport 3/39-43

Timakova, T.S. (1985). Die mehrjährige Vorbereitung der Schwimmer und ihre Individualisierung. Fizkultura i Sport, 357

Tippelt, Bähr, Scharf & Wick (2014). Spitzensport erfolgreicher machen. http://new.osp-thueringen.de/wp-content/uploads/2016/03/Spitzensport-in-Deutschland-erfolgreicher-machen.pdf

Tittel, K. (2003). Beschreibende und funktionelle Anatomie des Menschen. München/Jena: Urban & Fischer

Tittel & Wutscherk (1972). Sportanthropometrie. Barth-Verlag Leipzig

Tomasits & Haber (2003). Leistungsphysiologie. Wien:  Springer

Tonkonogi, M. (2008). Krafttraining für Kinder – Ablehnung oder Zustimmung? Leistungssport 3 (38), 23-27

Tonnessen et al. (2014). The road to gold: training and peaking characteristics in the year prior to a gold medal endurance performance. PLoS One, 9(7): p. e101796. → http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0101796

Tonnessen, E. (2010). Wie trainieren die besten Ausdauersportler der Welt und was können wir von ihnen lernen? Übersetzung IAT-Leipzig vom 16.04.2013

Toubekis. et al. (2005). Influence of different rest intervals during active or passive recovery on repeated sprint swimming performance. Eur J Appl Physiol 93:694-700.

Touretzki & Pyne (1993). An Analysis of the Training of Alexander Popov. Australien Institut of Sport, 1993

Touretski & Coffey (1998). Alexandr Popov: what’s the limit? Film, vertrieben von Sport-Fahnemann

Toussaint, HM. (1990). Differences in propelling efficiency between competitive and triathlon swimmers. Med Sci Sports Exerc 22, 409-415

Toussaint, Knops & de Groot (1990). The mechanical efficiency of front crawl swimming. Med Sci Sports Exerc 22/402-408

Toussaint & Hollander (1994). Energetics of competitive Swimming. Implications for Training Programmes. Sports Med 6/384-405

Toussaint, H.M. (2009). Kraft und Technik beim Leistungsschwimmen: Wissenschaft trifft Praxis. Der Schwimmtrainer, Nr. 95 vom 15.3.2009, 36-49

Trappe, H.J. (2017). Sport und plötzlicher Herztod. http://www.herzstiftung.de/pdf/zeitschriften/HH2_06_Sport.pdf (Zugriff am 4.02.17), 20-24

Trehearn & Buresh (2009). Sit-and-reach flexibility and running economy of men and women collegiate distance runners. J Strength Cond Res.1 (23),158-162

Trenck von der, R. (2012). Burnout – eine Frage der Identität?! Ursachen der neuen Volkskrankheit. Z. f. Gesundheit und Sport, 2/66-79

Tschiene, P. (1999). Die unmittelbare Wettkampfvorbereitung. In Thieß/Tschiene: Handbuch der Wettkampflehre. Aachen: Meyer, 319 – 349

Tuan, Hsu, Fong, Hsu, Tsai, Lee, & Kong (2008). Deleterious effects of short-term high-intensity exercise on the immune function: evidence from leukocyte mitochondrial alternations and apoptosis. British Journal of Sports Medicine 42(1), 11-15.

Turbanski, St. (2005). Aufwärmeffekte von Stretching in Sportarten und Disziplinen mit Schnellkraftanforderungen. Leistungssport 2 (35), 20-23

Uhlenbruck, Lagerstrom & Platen (1994). Gesundheitsorientiertes Ausdauertraining. Köln: Echo-Verlags-GmbH

Ulmer, H.V. (1999). Überlegungen zu physiologischen Normalwerten auf dem Hintergrund von Homöostase und Teleologie. Vortrag auf dem wissenschaftlichen Symposium aus Anlass des 50-jährigen Bestehens der Sportmedizin an der FreienUniversität und des 60. Geburtstags von Prof. Dr. D. Böning, Berlin, 25. – 26. Juni 1999 (http://www.uni-mainz.de/FB/Sport/physio/pdffiles/304manus.pdf)

Ungerechts, B. (1992). Leistungsdiagnostische Möglichkeiten für den Schwimmsport. Leistungssport 2, 27-30

Ungerechts, B. (2004). Neue Lehrwege zum Erlernen der synchronen Schwimmarten Brust- und Schmetterlingsschwimmen, sowie der alternierenden Schwimmarten Rücken- und Kraulschwimmen. DSTV-Reihe 22/64-75

Ungerechts, B. (2005). Wissenschaftliche Hintergründe für die Leistungsentwicklung im japanischen Schwimmsport. DSV-Jahrestagung Barsinghausen 2005

Ungerechts, Miwa, Matsuuchi & Nomura (2007). VORTEX-induzierter Antrieb beim Schwimmen durch den Nachlauf von Händen und Füßen. In Rehn/Strass: Bewegungsraum Wasser im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. DVS 2007, 16-22

Ungerechts, Volck & Freitag (2002). Lehrplan Schwimmsport, Bd. 1: Technik. Schorndorf: Hofmann

Ungerechts & Schmidt (2016). Strukturverwandtschaftliche Gemeinsamkeiten der vier Schwimmarten erleichtern ihre Vermittlung. https://www.uni-bielefeld.de/sport/events/pdf/Ungerechts_Aktions_Verwandt_fkt_Lehrw_ub.pdf, Zugriff am 3.03.2016

Urhausen, A. (2013). Die Echokardiographie in der Sportmedizin. Dt. Z. f. Sportmedizin, 12 (64), 357-361

Urhausen & Kindermann (1999). Akutes Entlastungssyndrom und Abtraining. Dt. Z. f. Sportmedizin, 7/8 (50) S.243/244

Urhausen & Kindermann (2000). Aktuelle Marker für die Diagnostik von Überlastungszuständen in der Trainingspraxis. Dt.Z.f. Sportmedizin 7+8 (51),226-233

Vaccaro, Clarke, & Morris (1980). Physiological characteristics of young well-trained swimmers. European journal of applied physiology, 1 (44), 61-66

van Dongen et al. (2016). Physical Exercise Performed Four Hours after Learning Improves Memory Retention and Increases Hippocampal Pattern Similarity during Retrieval. Current Biology, 10.1016/j.cub.2016.04.071

van Loon (2013). Is there a need for protein ingestion during exercise? Sports Science Exchange 109 (26), 1-6

Vanek, M. (1973). Die Persönlichkeit von Spitzensportlern, In Daume, W. (Hrsg.). Sport in unserer Welt – Chancen und Probleme. Springer

Verchoshanskij, J. (1971). Grundlagen des speziellen Krafttrainings im Sport. Theorie und Praxis der Körperkultur 30, Beiheft 3

Verchoshanskij, J. (1985). Effektiv trainieren. Berlin: Sportverlag

Verchoshanskij, J. (1991). Prinzipien der Trainingsorganisation im Jahreszyklus hochklassiger Sportler. Teorija i praktika fizićeskoi kultury 2

Viru, A. (1993). Der Mechanismus von Training und Adaptation. Leistungssport 5/ 5-7

Vogt & Neumann (Hrsg.) (2006). Sport in der Prävention. Köln: Deutscher Ärzte Verlag

Voelcker-Rehage, C. (2005). Der Zusammenhang zwischen motorischer und kognitiver Entwicklung im frühen Kindesalter –Ein Teilergebnis der MODALIS-Studie. Dt. Z. F. Sportmedizin 10 (56), 358-363

Vollmer, K. (2005). Das Fremdwörterbuch für Erzieherinnen und pädagogische Fachkräfte. Freiburg: Herder

von Uexküll, J. (1929). Reflexumkehr. Starker und schwacher Reflex. In Broemser et al. Allgemeine Physiologie der Nerven und des Zentralnervensystems. Springer-Verlag, S. 755-762

Voss, Witt & Werthner (2007). Schnelligkeitstraining. Aachen: Meyer & Meyer

Wackerhage & Leyk (2000). Muskulärer Energiestoffwechsel und Sport. Köln: Sport & Buch Strauß

Wagner & Schröder (2015). Eiweiß – tierisches und pflanzliches Eiweiß kombinieren. Swim & more, 12/42/43

Wagner, Möller, Venter & Horstmann (2006). Entwicklungsunterschiede bei heranwachsenden Sportler – Rückstufung jugendlicher Fußballspieler. Dtsch Z Sportmed 57, 45-50

Wahl, Sperlich, Hägele, Bloch & Mester (2009). Thesen zum High Intensity Training (HIT), in Engelmeyer & Mester (Hrsg.), Position Statements, Das Deutsche Forschungszentrum für Leistungssport, S. 5-7.

Wakayoshi et al. (1992). Eine einfache Methode zur Bestimmung der kritischen Geschwindigkeit als Schwimm-Ermüdungsschwelle bei Wettkampfschwimmern. Int. J. of Sports Medicine, 13, 367-371

Wallimann, T. (2009). Neues über Kreatin im Sport. MSN, 3-2009, 17-20 http://www.medicalsportsnetwork.com/archive/494566/Neues-ueber-Kreatin-im-Sport.html (Zugriff am 11.08.2016)

Walther (Red.) (1985). Schwimmen von A-Z. Berlin: Sportverlag

Waldrich, H.P. (2004). Perfect Body: Körperkult, Schlankheitswahn und Fitnessrummel. PapyRossa-Verlag  

Walzer & Strass (1999). Die Vorteile des kurvigen Zugmusters gegenüber der geradlinigen Armbewegung beim Schwimmen. Leistungssport 1/45-50

Wanke, Petruschke & Korsten-Reck (2004). Ess-Störungen und Sport – eine Bestandsaufnahme. Dt.Z. für Sportmedizin, 11(55), 286-294

Wehrlin, J.P. (2005). «Live high – train low»: Ein erfolgreiches Höhentrainingsparadigma zur Leistungssteigerung bei Eliteausdauerathleten? Schweizerische Zeitschrift für «Sportmedizin und Sporttraumatologie» 53 (2), 68–75

Weineck, J. (2002/1). Optimales Training. Balingen: Spitta-Verlag

Weineck, J. (2002/2). Sportanatomie, Balingen: Spitta-Verlag

Weineck, J. (2002/3). Sportbiologie. Balingen Spitta Verlag

Weinert, F.E. (1987). Bildhafte Vorstellung des Willens. In: Heckhausen et al., Der Wille in den Humanwissenschaften. Springer Verlag, S. 10 – 26

Wenhold, Meier, Elbe & Beckmann (2008). Informationen zum Fragebogen AMS-Sport auf dem Internetportal Sportpsychologie des BISp. Abgerufen aus dem World Wide Web am 26.08.2016 unter www.bisp.de.

Weippert, Kreuzfeld, Arndt & Stoll (2008). Vergleich eines mobilen Laktatmessgerätes mit einem Laboranalysegerät – Lactate scout vs. miniphotometer 8. Dt. Z. für Sportmedizin 2 (59), 46-49

Weis, K. (1995). Sport und Gewalt. Springer-Wiesbaden

Weiss & Weicker (1985). Gibt es eine Schwimmer-Hypertonie? Schweiz. Z. Sportmed., 33/1985. 122-132

Weisser, B. (2003). Altersbedingte Einschränkungen der Organfunktion und körperlichen Aktivität. In Denk/Pache/Schaller: Handbuch Alterssport. Schorndorf: Hofmann, 113-138

West, Drummond, Vanness & Ciccolella (2005). Blood lactate and metabolic responses to controlled frequency breathing during graded swimming. J Strength Cond Res. 19(4): 772-6

Westhoff, Lehnigk, Rühle, Greiwing, Schomaker, Eschenbacher & Siepman (2013). Positionspapier der AG Spiroergometrie zu ventilatorischen und Laktatschwellen. Dtsch med Wochenschr. 138(06): 275-280

Weztler, S. (2013). Warum Männer mauern: Wie Sie Ihren passiv-aggressiven Mann besser verstehen und mit ihm glücklich werden. Goldmann

Wick, D. (2005). Biomechanische Grundlagen sportlicher Bewegungen. Balingen: Spitta-Verlag

Wick, J. (2011). Aktuelle Aspekte der Leistungs- und Trainingssteuerung in den Ausdauersportarten. Leistungssport 4/11, 14-17

Wick, Krüger & Hohmann (2003). Biomechanische Prinzipien als Kriterien der Effektivität von Grab- und Trackstart im Schwimmen. www.uni-potsdam.de/u/ABTUBW/Leistungssport_Startsprung.pdf (Zugriff am 11.04.2016)

Wiebke, Hawe & Bernett (1992). Wirbelsäulenbefunde bei jugendlichen Schwimmern im Leistungssport. Prakt. Sport-Traumatol. Sportmed. 8(4). 130-139

Wiedner & Pfeiffer (2006). Schnellkrafttraining bei jugendlichen Schwimmern. Leistungssport 1/41-47

Wiemann, K. (2001). Arthromuskuläre Balance und aufrechte Haltung. http://www.biowiss-sport.de/MUSBAL.drei.pdf (Zugriff am 11.04.2016)

Wiemann, K. (2001). Bewegungswahrnehmung und Bewegungsvorstellung im Sport. http://www.biowiss-sport.de/beweg_wahr_vor.PDF (Zugriff am 4.08.2016)

Wiemann, Klee & Stratmann (1998). Filamentäre Quellen der Muskel-Ruhe-Spannung und die Behandlung muskulärer Dysbalancen. Dt.Z. Sportmed., 4 (49), 111-118 

Wiemann & Klee (2000). Die Bedeutung von Dehnen und Stretching in der Aufwärmphase vor Höchstleistungen. Leistungssport 4, 5-9

Wiemeyer, J. (2002). Dehnen – eine sinnvolle Vorbereitungsmaßnahme. Spectrum  14(1) 53-80

Wiemeyer, J. (2003). Motorisches Lernen – Lehrmethoden und Übungsgestaltung. In Mechling/Munzert (Hrsg.): Handbuch Bewegungswissenschaft – Bewegungslehre. Schorndorf . Hofmann, 405-427

Wild & Möller (Hrsg.) (2015). Pädagogische Psychologie. Springer-Verlag

Wilkin et al. (2004). Influence of therapeutic ultrasound on skeletal muscle regeneration following blunt contusion. Int J Sports Med 25, 73-77

Willcutt, E.G. (2012). The prevalence of DSM-IV attention-deficit/hyperactivity disorder: a meta-analytic review. In: Neurotherapeutics. 9, Nr. 3, Juli, 490–9.

Wiles, Coleman, Tegerdine & Swaine (2006). The effect of caffeine ingestition on performance time, speed and power during a laboratory-based 1 km cycling time-trial. Journal of Sport Sciences, 24 (11), 1165-1171

Wilke & Madsen (1997). Das Training des jugendlichen Schwimmers. Schorndorf: Hofmann

Wilkes, Geldhill & Smyth (1983). Effect of acu alkalosis on 800-m racing time. Med Sci. Sports Exerc., 15 (4): 277–280

Williams, Eston & Furlong (1994). A perceived exertion scale for young children. Perceptual and Motor Skills, 79, 1451–1458.

Willimczik & Kronsbein (2005). Leistungsmotivation im Verlauf von Spitzensportkarrieren. Leistungssport 5 (35), S. 4-10

Winter, R. (1987). Die Entwicklung des Menschen von der Geburt bis ins hohe Alter (Überblick). In Meinel/Schnabel: (Bewegungslehre – Sportmotorik. Berlin: Sportverlag, 275-397

Wirth & Schmidtbleicher (2007). Periodisierung im Schnellkrafttraining. Leistungssport 2/16-20

Wirth & Zawieja (2008). Erfahrungen aus dem Gewichtheben für das leistungssportliche Krafttraining. Leistungssport 5/10-13

Wiseman, R. (2009). Quirkology: The Curious Science of Everyday Lives. Pan Books

Witt, M. (2001). Ergometrie der oberen Extremitäten. DSTV-Reihe, 19/159-167

Witt, M. (2003). Training des Schwimmers an Land. Vortrag zur Ausbildung A-Lizenz, Köln 2003

Witt, M. (2003). Spezifisches Krafttraining im Schwimmen. Vortrag zur A-Ausbildung, Köln 2003

Witt, M. (2004). Das biomechanische Prinzip der Anfangskraft aus muskelphysiologischer Sicht. Z. f. angew. TrWi, 11/1, 106-112

Witt, M. (2005). Spezifisches Krafttraining für Schwimmer/innen. Vortrag zur A-Ausbildung, Köln 2005

Witt, M. (2006). Arbeit mit dem Seilzugergometer – eine Praxisdemonstration. DSTV-Reihe 25/82-84

Witt, M. (2008). Antriebsgestaltung bei zyklischen Bewegungen. Hamburg. Verlag Dr. Kovac (Habilschrift)

Witt, M. (2008). Ein Modell zur Analyse der Zyklusstruktur in den Ausdauersportarten. E-Journal Bewegung und Training, 2, 43-50

Witt, Köhler, Polenz & Hartenstein (2016). Roll- oder Verwringungstechnik im Freistilschwimmen – welchen Einfluss hat die Schwimmgeschwindigkeit auf die technische Ausführung? DSTV-Reihe, Bd.39, S. 29-37

Witte, Edelmann-Nusser & Heller (2004). Sportliche Leistungsfähigkeit und zeitabhängige Frequenzanalysen von Oberflächen-Elektromyogrammen. In: Bundesinstitut für Sportwissenschaft (Hrsg.), BISp Jahrbuch. Bonn: Eigenverlag. 167-175

Wizemann & Pardue (Hrsg.) (2001). Exploring the biological contribution to health: Does sex matter? Washington: NAP

Wolfarth, B. (2002). Genetische Polymorphismen bei hochtrainierten Ausdauerathleten – die Genathlete-Studie. Dz. Z.f. Sportmedizin 12 (53), 338-344

Wolfarth, B. (2011). Gendiagnostik, Gendoping, Gentests: Werden die Sportmonster schon gezüchtet?  Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme. Pressemitteilung der DGSP vom 26.01.2011, S. 4/5

Wolff & Hermsdorf (2006). Lateralität bei Leistungsschwimmern – Experimentelle Studie zur Verringerung von Seitigkeitsunterschieden. In BISp-Jahrbuch Forschungsförderung 2005/06.169-178

Wollny, R. (2003). Differenzelle Aspekte des motorischen Lernens. In Mechling/Munzert (Hrsg.): Handbuch Bewegungswissenschaft – Bewegungslehre. Schorndorf: Hofmann, 371-385

Wollny, R. (2010). Bewegungswissenschaft: Ein Lehrbuch in 12 Lektionen. 2. Auflage. Meyer & Meyer, Aachen

Wörz, Th. (2012). Nachwuchsleistungssport: Heute eine Überforderung? Belastungsmanagement für SportlerInnen und TrainerInnen. Pabst-Verlag

Wottke, D. (2004). Die große orthopädische Rückenschule. Heidelberg: Springer

Wutscherk, H. (1983). Die Anthropometrie in der Praxis des Kreissportarztes. Leipzig

Wutscherk, Schmidt & Köthe (1984). Die Erfassbarkeit des Skelettalters durch Körperbaumerkmale bei Mädchen im Alter vom 7. bis zum 15. Lebensjahr. Theorie und Praxis des Leistungssports, 22, 7/8, 233-254

Wydra, G. (2004). Klappmesser im Sportunterricht – warum nicht? sportunterricht, 53, 100 – 105.

Wydra, Glück & Roemer (1999). Kurzfristige Effekte verschiedener singulärer Muskeldehnungen. In: Di. Z. Sportmedizin 1 (50)  , 10-16.

Yelling, Lamb & Swaine (2002): Validity of a pictorial perceived exertion scale for effort estimation and effort production during stepping exercise in adolescent children. European Physical Education Review, 8, 157–175

Zajonc, R. B. (1965). Social facilitation. Science, 149, 269-274.

Zapf, D. (1999). Psychische Belastungen in der Arbeitswelt. In U. Nickel & R. Reiter-Mollenhauer (Hrsg.), Psychische Belastungen in der Arbeitswelt. Theoretische und praktische Modelle. (S. 13-51). Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.

Zapf, J. 2016). Oxidative Belastung im Ausdauersport. https://www.loges.de/service/magazin/oxidative-belastung-im-ausdauersport/ Zugriff 20.01.16)

Zapf, J. (1999). Akupunktur-ein alternatives Heilverfahren in der Sportmedizin. Sports care, 3/10/11

Zapf, J. (2001). Für den Fall des Falles gerüstet. Erste Hilfe im Ausdauersport. Sport care, 3/2-6

Zaras, Stasinaki, Krase, Methenitis, Karampatsos, Georgiadis, Spengos & Terzis (2014). Effects of tapering with light vs. heavy loads on track and field throwing performance. The Journal of Strength and Conditioning Research, 12 (28), 3484–3495

Zatsyorski, V.M. (2001): Die körperlichen Eigenschaften des Sportlers. Bartels & Wernitz

Zatsyorski & Kraemer (2006). Krafttraining – Praxis und Wissenschaft. Meyer & Meyer- Aachen

Zawieja & Schlumberger (2005). Allgemeine Kraft in Theorie und Praxis. Vortrag zur Ausbildung A-Lizenztrainer, Köln 12/2005

Zecha & Lienhart (2014). Bestimmung intrazyklischer Phasengeschwindigkeiten von Schwimmern im Schwimmkanal mittels vollautomatischer Videoanalyse. Technical Report 2014-04. Uni Augsburg

Ziegler, A. (2008). Hochbegabung. München, Basel: Ernst Reinhardt Verlag

Ziegler, J. (1990). Zum Problem des Korrigierens. Der Schwimmtrainer 73/94

Ziegler, R. (1997). Nasenpflaster – Garant für leistungsphysiologische Ökonomisierung. Nasenatmung und aerobe Leistungsfähigkeit (III). TW Sport + Medizin. 9, 1, S. 46-47

Ziegler, Guderjahn, Reer & Braumann (2006). Die Validierung der Nachatmungsmethode im breath-by-breath-Modus. Bisp-Jahrbuch  2005/06, S. 197-202

Zier, Heiss, & Ehrlenspiel (2010). Einflussfaktoren auf die Belastbarkeit. Modelle und deren Anwendung aus sportpsychologischer Perspektive. Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge. 2 (51)

Zimmer, R. (2001). Alles über den Bewegungskindergarten. Freiburg: Herder

Zimmer, R. (2004). Toben macht schlau – Bewegung statt Verkopfung. Herder, Freiburg

Zimmer, R. (2009). Handbuch Bewegungserziehung. Didaktisch – methodische Grundlagen und Ideen für die Praxis. 19., neu bearbeitete Auflage. Freiburg: Herder.

Zimmer, Oberste & Bloch (2015). Einfluss von Sport auf das zentrale Nervensystem – Molekulare und zelluläre Wirkmechanismen. Dtsch Z Sportmed. 42-49

Zinner, C-J. (2013) Einfluss unterschiedlicher Belastungsprotokolle und exogener Stressfaktoren auf ausgewählte kardio-vaskuläre, metabolische und hormonelle Belastungsmarker. Dissertation thesis, Deutsche Sporthochschule Köln.

Zintl, F. (1997). Ausdauertraining. München: BLV-Sportw