Psychodiagnostik

29. Juni 2017 P 0
Psychodiagnostik (psychodiagnostics), Methoden zur Messung und Beschreibung psychologischer Merkmale, im Sport durch Anamnese, Interviews und Tests. Mangels Personal, Geld und teilweise auch überzeugender Ergebnisse spielt die Psychodiagnostik im Rahmen der Leistungsdiagnostik noch eine untergeordnete Rolle im DSV. Sie ist aber ein „unerlässliches Arbeitsmittel für die korrekte Auswahl von Interventionsmaßnahmen“ (Beckmann & Elbe, 2008, S.23). Grundprinzipien ...

Physical working capacity

28. Juni 2017 P 0
Physical working capacity (PWC) (engl.), Parameter zur Bewertung der Arbeitskapazität (working capacity) in Watt auf dem Fahrradergometer, normiert auf eine bestimmte Herzfrequenz, z.B. 130/150/170 Schlägen/min. Damit kann die submaximale Leistungsfähigkeit beurteilt werden ohne eine Ausbelastung zu fordern oder zu erreichen. Die Differenzen der PWC170 werden im Altersgang zwischen Jungen vs. Mädchen und den Leistungsgruppen Untrainiert ...

Photogrammetrie

28. Juni 2017 P 0
Photogrammetrie (photogrammetry), Mess- und Auswerteverfahren, um aus Bildern (Foto/Film) die räumliche Lage oder dreidimensionale Form eines Objektes zu bestimmen. Die Photogrammetrie ist die Grundlage der 3-D-Analysen der Schwimmtechnik in der Gegenstromanlage. Dazu müssen verschiedene Parameter, wie z.B. die Abstände der Kameras vom Objekt, die Brennweite des Objektivs einschließlich der Linsenverzerrung, die Brechung der dazwischen befindlichen ...

Pathogenese

27. Juni 2017 P 0
Pathogenese (pathogenesis), griech. páthos „Leiden(schaft), Sucht, Pathos“ und génesis „Entstehung, Schöpfung, Geburt“; Entstehung und Entwicklung einer Krankheit als Gegensatz zur Salutogenese. Man unterscheidet formale Pathogenese, die danach fragt wie Krankheiten entstehen und kausale Pathogenese, die nach dem warum fragt. Mehr zum Thema: http://flexikon.doccheck.com/de/Pathogenese

Nachbrennwert

22. Juni 2017 N 0
Nachbrennwert/-effekt (excess postexercise oxygen consumption/EPOC), übersetzt: Sauerstoffmehraufnahme nach Arbeitsende. Begriff aus der Sportphysiologie, der die Sauerstoffmehraufnahme über den Ruhebedarf hinaus nach einer körperlichen Belastung angibt. Verschiedentlich auch als Sauerstoffschuld bezeichnet. →Sauerstoffaufnahme    

Nachatmung

22. Juni 2017 N 0
Nachatmung (post-dive breathing), Verfahren zur Bestimmung dar Atemgaswerte (→Spirometrie) im Schwimmbecken durch näherungsweise Bestimmung von Funktionswerten (Extrapolation) aus der unmittelbaren Nachbelastungsphase. Diese Methode hat den Vorteil, dass das Schwimmen durch die Apparate nicht beeinflusst wird und damit auch die physiologischen Bedingungen bei Wettkampfgeschwindigkeiten ermittelt werden können. Nach Höltke et al. (2003) erwiesen sich 7 Minuten ...

Muskelleistungsschwelle

21. Juni 2017 M 0
Muskelleistungsschwelle (MLS) (muscle performance threshold), Maximum der mechanischen Muskelleistung, das beim Einzelmuskel etwa bei 30-35% der maximalen Last, bei Muskelgruppen etwa bei 50-60% des konzentrischen Lastmaximums liegt (Martin 2001). Die MLS ist in der Leistungs – Last – Kurve der Kulminationspunkt und wird zur Bestimmung der Widerstände für das Schnellkrafttraining nach der Muskelleistungsmethode herangezogen.  

Mobilisation

20. Juni 2017 M 0
Mobilisation (mobilization), lat. mobilis „beweglich“ und movere „bewegen“; Maßnahmen (→Mobilisationstechniken) in der Pflege (Physiotherapie) zur Verbesserung oder Wiederherstellung der Bewegungsfähigkeit. Im Training einmal nach dem Aufwärmen das gezielte Eingehen auf jene Bereiche, die dann beim Training benötigt werden (→Vorbelastung), zum anderen die maximale Ausschöpfung der psycho-physischen Leistungsfähigkeit („gib alles!“), in der Regel nur in Verbindung ...