Literatur F-J

Falk & Dotan (2006). Child-adult differences in the recovery from high-intensity exercise. Exerc Sport Sci Rev. Jul;34(3):107-12.

Faude, Kindermann & Meyer (2009). Lactate threshold concepts: How valid are they? Sports Med. 39. 469–490.

Faude et al. (2010). Kälteapplikation im Spitzensport. Eine Bestandsaufnahme der wissenschaftlichen Evidenz. Sportverlag Strauß, Köln

Faude & Meyer (2012). Regeneration im Leistungssport. Leistungssport 2/2012, 5-10

Faull, Cotter & Lucas (2015). Cerebrovascular responses during rowing: Do circadian rhythms explain morning and afternoon performance differences? Scandinavian Journal of Medicine & Science in Sports, Volume 25, Issue 4, pages 467–475, August 2015

Faigenbaum, Kraemer, Blimkie, Jeffreys, Micheli, Nitka & Rowland (2009). Youth resistance training: Updated position statement paper from the national strength and conditioning association. J Strength Cond Res. 2009 Aug; 23(5 Suppl): S60-79

Feltz, Landers & Becker (1988). A revised meta-analysis oft he mental practice literatures on motor skill learning. In: Duckmann, J. Swets (eds.), Enhancing Human Performance, 61-101. Washington:Reiley

Fenzl, Schnizer, Hartmann, Villiger & Knüsel (2005). Unterschiede in der maximalen Sauerstoffaufnahme bei körperlichen Belastungen im Wasser oder an Land. Schweizerische Zeitschrift für «Sportmedizin und Sporttraumatologie» 53 (4), 172–178, 2005

Fernandez-Duque & Posner (1997). Relating the mechanisms of orienting and alerting. Neuropsychologia, 35(4), 477-486

Ferrauti, A. (2008). Nachwuchsförderung auf dem Prüfstand – eine Mängelliste aus trainingswissenschaftlicher Sicht. In Sport ist Spitze. Meyer & Meyer-Aachen

Ferreira da Cruz, Freire & dos Santos Coelho (2014). Low-cost prototype development and swim velocity profile identification using neural network associated to generalised external optimization.  XIIth International Symposium for Biomechanics and Medicine in Swimming. 566-572

Figueiredo, Toussaint, Vilas-Boas & Fernandes (2013). Relation between efficiency and energy cost with coordination in aquatic locomotion. European Journal of Applied Physiology, 3 (113), 651-659

Figueiredo, Silva, Sampaio, Vilas-Boas & Fernandes (2016). Front crawl sprint performance: A cluster analysis of biomechanics, energetics, coordinative, and anthropometric determinants in young swimmers. Motor Control, 3 (20), 209-221

Filzmaier, P. (2004). Der Sport und seine politische Instrumentalisierung. Ländlicher Raum 5/2004, 1-6

Findeisen, Linke & Pickenhain (1980). Grundlagen der Sportmedizin. Leipzig: Johann Ambrosius Barth 1980

Fink, M. (2013). Trainer bilden: Komplexe Probleme fordern spezifische Lösungen. Newsletter der Trainerakademie, März 2013, S.  

Fischer, S. (2012). Kinematische und dynamische Analyse des Schwimmstarts vom Block unter besonderer Berücksichtigung der Eintauch- und Übergangsphase. Diss. Uni Kassel, 25.02.2013

Fischer & Kibele (2012). Optimierung des Staffelstarts auf dem neuen Startblock OSB11. BISP-Jahrbuch 2011/12, 83-87

Fischer, Braun & Kibele (2016). Learning relay start strategies in swimming: What feedback is best? European Journal of Sport Science, 17 (3), 257-263.

Foster, James & Haake (2012). Influence of full body swimsuits on competitive performance. Procedia Engineering, Vol.34, 2012, Pages 712-717712-717

Fowler & Christakis (2010). Connected!: Die Macht sozialer Netzwerke und warum Glück ansteckend ist. Fischer Verlag

Francescon, G. (2001). Soziale Kompetenz. DSTV-Reihe 19/2001. 49-57

Frank, G. (1998). Koordinative Fähigkeiten im Schwimmen. Schorndorf: Hofmann 1998

Frank, R. (1975). Leistungssteigerung durch Hypnose und autogenes Training im Sport. München: Uni-Dr. (Verlag)

Franke, E. (1995). Zum Selbstbild des Trainerberufs im Spiegel seiner Verantwortung. Vortrag, Humboldt-Uni-Berlin, Sept. 1995

Franke, E. (1996). Zum Selbstbild des Trainerberufs im Spiegel seiner Verantwortung. Leistungssport 1/96, 21-26

Franke, E. (2008). Der Trainer im Spannungsfeld von leistungssportlicher Praxis und Wissenschaft. Leistungssport 2/2008, 10-14

Franke, K. (1986). Traumatologie des Sports. Berlin: Sportverlag

Freitag, W. (1986). Einfluss der vier Schwimmarten auf die Leistungen im Lagenschwimmen der internationalen Spitzenklasse. Leistungssport 2/15-20

Freitag, W. (1990). Techniklernen – Unterstützungsmöglichkeit durch Puzzle. Der Schwimmtrainer 73/74,

Freiwald & Engelhardt (2001). Neun wichtige Aspekte zum Dehnen im Fußballsport. Sportorthopädie – Sporttraumatologie. 17 (2), 80-86

Frester, R. (1984). Ideomotorisches Training (IT) im Sport. Medizin und Sport, 4 (24), S. 121-124

Frester, R. (2000). Erfolgreiches Coaching im Sportschwimmen – aber wie? DSTV-Reihe 18/2000. 63-70

Frester, R. (2001). Praxis der Psychoregulation im Sportschwimmen. DSTV-Reihe 19/2001. 58-67

Frester, R. (2002). Entwicklung psychischer Leistungsvoraussetzungen im Kindes- und Jugendalter. DSTV-Reihe 21/2002. 8-15

Frester, R. (2002). Praxis der mentalen Vorbereitung auf Wettkämpfe. DSTV-Reihe 21/2002-1,.23-30

Friedmann, B. (2000). Entwicklungen im Höhentraining: Trends und Fragen. Dt.Z. für Sportmedizin 51 (12) 2000, 418-423

Friedmann, B. (2006). Trainingssteuerung in der Höhe. Vortrag zur Trainertagung des DSV, Hannover 9/2006

Friedmann, B. (2007). Neuere Entwicklungen im Krafttraining. Muskuläre Anpassungsreaktionen bei verschiedenen Krafttrainingsmethoden. Dt. Z. Sportmedizin, 1 (58), 12-18

Friedmann-Bette, B. (2008). Classical altitude training. Scandinavian journal of medicine & science in sports, 18(1), 11-20.

Friedmann-Bette (2011). Die Spiroergometrie in der sportmedizinischen Leistungsdiagnostik. Dt. Z. Sportmedizin, 1 (62), 10-15

Friedrich, W. (2014). Optimales Trainerwissen. Spitta-Verlag

Fritsch, W. (2004). Didaktik des Schwimmunterrichts. P.p.-Vortrag Uni Konstanz (www.uni-konstanz.de)

Fritz, A. (1991). Sport- und Bewegungstherapien: Praktische Anwendung und theoretische Hintergründe. In Ungerer-Röhrich (Hrsg.): Sport und Bewegung in Therapie und Rehabilitation. Darmstadt, 21-30

Froelicher & Myers (2000). Exercise and the heart. Saunders, Philadelphia, 4. Auflage

Fröhlich, M. (2006). Zur Effizienz des Einsatz- vs. Mehrsatz-Trainings. SpW 3 (36), 269-290

Fröhlich et al. (1986). Infektanfälligkeit von Sportlern nach Gaben von Immunglobulin. In: Rieckert, H, (Hrsg.) (1986). Sportmedizin-Kursbestimmung. Springer-Verlag, S.29-34

Fröhner, G. (1993). Die Belastbarkeit als zentrale Größe im Nachwuchstraining. Münster: Philippka

Fröhner, G. (2002). Zustand des Körperbaus und des Halte- und Bewegungssystems bei Nachwuchs- und Hochleistungsschwimmern und trainingsbegleitende Prävention. DSTV-Reihe 21, 80-99

Fröhner, G. (2002). Die Normalität variabler Entwicklungsmerkmale des Körperbaus und die Wertung in Kenntnis determinierender Einflüsse. In Hohmann et al. (Hrsg.). Talent im Sport. Hofmann Schorndorf, S. 153-159

Fröhner et al. (2005). Sportmedizinische Gesundheits-/Belastbarkeitsdiagnostik im Rahmen der Lizenz „Sportmedizinisches Untersuchungszentrum des DSB“ und der Landeskaderuntersuchung zur Vervollkommnung eines Diagnose & Beratungssystems für eine langfristige Leistungsentwicklung. In: Leistungsbilanz des IAT-2005, Leipzig

Fröhner, G. (2008). Sportmedizinische Ratschläge für die Belastbarkeitssicherung im Nachwuchsleistungssport. Leistungssport 2(38), 45-50

Fröhner, G. (2008). Sportmedizinische Ratschläge für die Belastbarkeitssicherung im Nachwuchsleistungssport, Teil 4: Physiotherapie – Orthopädie – Ernährung – Infektionsprävention. Leistungssport 3 (38), 43-47

Fröhner & Wagner (2002). Körperbau und Sport unter Beachtung des Körpergewichts. Leistungssport 1/2002, 33-40

Fröhner, Wagner & Ernst (2005). Optimale Körpermassen und Grenzwerte für die Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit in verschiedenen Sportarten. Z. für Angewandte Trainingswissenschaft, 2/2005, 122-136

Fromm, E. (1991). Therapeutische Aspekte der Psychoanalyse. In: E. Fromm Gesamtausgabe, Bd. XII

Fromm, E. (2004). Den Menschen verstehen: Psychoanalyse und Ethik. dtv-Verlagsgesellschaft

Fry A.C. (2004). The role of resistance exercise intensity on muscle fibre adaptations. Sports Med. 34(10): 663-79

Ftaiti & Dantin (2006). The effect of desmopressin a vasipressin analog, on endurance performance during a prolonged run in simulated heat conditions. Appl.Physiol.Nutr. Metab., 2/135-143

Fuhrmann, Wirth & Lambertz (2017). Die Kombination von Wasser- und Krafttraining unter Berücksichtigung des langfristigen Leistungsaufbaus. swim & more,4/6/7

Fuhrmann, Kunz, Lambertz, Wirth, Keiner, Hartmann, Czasche, Jankowski & Berndt (2017). Rahmentrainingsplan zum Krafttraining im Beckenschwimmen vom Aufbau- bis zum Hochleistungstraining (Version 1.0), DSV 20.04.2017 (http://www.dsv.de/fileadmin/dsv/documents/schwimmen/170425_DSV_Rahmentrainingsplan_Kraft_2.pdf)

Furian, T.C. (2000). Impfen und Leistungssport. Dt. Z.f. Sportmedizin 6(51), 211/212

Gabler, H. (2002). Motive im Sport: Motivationspsychologische Analysen und empirische Studien. Hofmann-Schorndorf

Gabler, H. (1999). Coaching als Betreuung im Wettkampf. In Thies/Tschiene: Handbuch Wettkampflehre. Aachen: Meyer, 111-122.

Gabler, H. (2000). Kognitive Aspekte sportlicher Handlungen. In Gabler/Nitsch/Singer: Einführung in die Sportpsychologie (I). Schorndorf: Hofmann, 165-196

Gabler, H. (2000). Motivationale Aspekte sportlicher Handlungen. In Gabler/Nitsch/Singer: Einführung in die Sportpsychologie (II).  Schorndorf: Hofmann, 197-245

Gabler, H. (2000). Psychologische Anwendungsfelder im Sport. In: Gabler/Nitsch/Singer: Einführung in die Sportpsychologie (II). Schorndorf: Hofmann, 153-162

Gabler, H. (2001). Abenteuer-Wagnis-Risiko. In Gruppe/Mieth (Hrsg.): Lexikon der Ethik im Sport. Schorndorf: Hofmann, 15-30

Gabler, Nitsch & Singer (2000). Einführung in die Sportpsychologie (I). Grundthemen. Schorndorf: Hofmann

Gabriel, H. (2005). Immunschwäche. Kongressbericht „Sportmedizin und Spitzensport“, 26.11.05, Berlin

Gaesser & Brooks (1984). Metabolic bases of excess post-exercise oxygen consumption: a review. Medicine and Science In Sports and Exercise, 1 (16), 29–43

Gagne, R. M. (1965). Die Bedingungen des menschlichen Lernens.Schroedel-Verlag-Hannover

Gagnon & Montpetit (1981). Technological development fort the development of the center of volume in the human body. J Biomech 14/235-241

Gambetta, Vern (2007). Athletic Developement. Human Kinetics

Gamble, P. (2007). An integrated approach to training core stability. Strength & Conditioning Journal, 29(1), 58–68.

Gambril & Bay (1988): Handbuch für den Schwimmsport. Aachen: Meyer & Meyer

Gampe, J. Altern ist formbar. Wissenschaftspressekonferenz des Max- Planck-Institutes unter   www.wissenschafts-pressekonferenz.de

Gannon, Rhind, Suzui, Shek & Shephard (1997). Circulating levels of peripheral blood leucocytes and cytokines following competitive cycling. Can J Appl Physiol 22, 133-147

Garrat, P. (1981).  Gymnastik für Schwimmer. Bockenem: Fahnemann 1981

Gärtner & Meyer (2014). Infektionskrankheiten im Leistungssport: Präventionsmöglichkeiten durch Impfung. Sportorthopädie, Sporttraumatologie 4 (30), S. 312-319

Gauer/, Kramer & Jung (1975). Physiologie des Menschen, Band 4. München: Urban u. Schwarzenberg

Gedda, L. (1960). Sports and Genetics. A study on twin. Acta Genet. Med. et Gemellol. 9/4, 387-405

Gehlert, Gutsche, Pricci, Schiffer & Wilhelm Bloch (2011).  Zelluläre Akutantwort auf Kraftbeanspruchung – Analyse initialer Anpassungsprozesse der Muskelzelle durch Krafttraining verschiedener Intensitäten und Belastungsdauern. BISp-Jahrbuch – Forschungsförderung 2010/11, 17-22

Gehrke, T. (1999). Sportanatomie. Reinbek: Rowohlt

Geladas, Nassis & Pavlicevic (2005). Somatic and physical traits affecting sprint swimming performance in young swimmers. lnt J Sports Med, 26, 139-144.

Gelück, G. (2007). Zur Relevanz von ausgewählten Überlastungsschäden im Nachwuchstraining Schwimmen im Spiegel der Trainerausbildung. Staatsexamensarbeit, Uni Mainz

Gerber, M. (2008). Sportliche Aktivität und Stressreaktivität: Ein Review. Dt. Z. für Sportmedizin, 7-8 (59), 168-174

Gerlinger, Petermann & Sauter (2008): Gendoping. Wissenschaft­liche Grundlagen – Einfallstore – Kontrolle. Berlin: edition sigma.

Gerstein et al. (2007). What is a gene, post-ENCODE? History and updated definition Genome Res. 2007 Jun;17(6):669-81

Geyer, H. (2003). Dopingrisiken durch Nahrungsergänzungsmittel. Vortrag A-Lizenzausbildung, Köln

Gettelfinger & Cussler (2004). Will humans swim faster or slower in syrup? AIChE J., 50 (11), 2646-7

Gießing, J. (2006). Hochintensitätstraining: Das optimierte System für rapiden Muskelaufbau. Novagenics

Gill, D.L. (1986). Psychological dynamics of sport. Champaign. IL: Human Kinetics, S. 191

Ginn, E. (1993). The application of the critical power test to swimming and swim training programmes, National Sports Research Centre

Girold, Calmels, Maurin, Milhau & Chatard (2006). Assisted and resisted sprint training in swimming. J. of Strength & Cond. Res., 20 (3) 547–554.

Gisler, Th. (2011). Selektive Klassifizierung von Veränderungen im Muskelsystem. Schweizerische Zeitschrift für «Sportmedizin und Sporttraumatologie» 59 (1), S.45–58

Gladden, L. B. (2000). Muscle as a consumer of lactate. in: Medicine and Science in Sports and Exercise: 4 (32), 764-771

Gledhill, N. (1984). Bicarbonate ingestion and anaerobic performance. Sports medicine, 1 (1984), 3, S. 177-180

Gmünder, F.: zahlreiche Beiträge unter www.svl.ch

Göhner, U. (1992). Einführung in die Bewegungslehre des Sports – Teil 1: Die sportlichen Bewegungen. Schorndorf: Hofmann

Göhner, U. (2001). Bewegungslehre und Biomechanik des Sports. Tübingen: by Göhner

Goldsmith, W. (2006). Peaking und Tapering. Swimm. Tech., 47 (10) 36-37.

Goldspink, G. (2005). Research on mechano growth factor: its potential for optimising physical training as well as misuse in doping. British Journal of Sports Medicine 11/2005, 787-788

Golenia, Mickler & Kleinert (2007). Sportpsychologische Betreuung der Nationalmannschaft Kunstturnen weiblich (Olympiavorbereitung). BISp-Jahrbuch – Forschungsförderung 2006/07. 311-314

Gollhofer, Edelmann-Nusser, Rapp & Bachmann (1956). Muskel- und neurophysiologische Erkenntnisse zur Qualifizierung des Techniktrainings. Leistungssport 3/96, 54-57

Gollhofer & Granacher (2012). Neuronale Anpassungen des kindlichen Organismus an Kraft- und sensomotorisches Training. Pp-Vortrag: http://www.bso.or.at/fileadmin/Inhalte/Dokumente/Trainer/Schielleiten_2012/Prof.Dr._Gollhofer.pdf

Gordon, C.M. (1968). Die Techniken des sportlichen Schwimmens. Moskau

Gourgoulis,  Koulexidis, Gketzenis & Tzouras (2018). Intra-cyclic velocity variation of the center of mass and hip in breaststroke swimming with maximal intensity. The Journal of Strength and Conditioning Research, 32 (3), 830—840. Zugriff am 29.08.2018 unter http://dx.doi.org/10.1519/JSC.0000000000002333

Graf, C. (Hrsg.) (2001). Lehrbuch der Sportmedizin. Dt. Ärzteverlag Köln

Graf & Höher (2009). Fachlexikon Sportmedizin. Dt. Ärzteverlag Köln

Granacher, Kriemler, Gollhofer & Zahner (2009), Neuromuskuläre Auswirkungen von Krafttraining im Kindes- und Jugendalter: hinweise für die Trainingspraxis. Dt. Z. für Sportmedizin 2009; 60: 41–49

Graumann, D. (2002). Zielgerichtete Wassergewöhnung. DSTV-Reihe 21/150-165

Graumnitz, J. (2011). Erhöhung der Antriebsleistungen beim Startsprung im Sportschwimmen. Diss. Uni Leipzig, 25.08.2011

Graumnitz, J. (2015). Der Start im Schwimmen – Trainerhandmaterial. DSTV-Reihe, Bd. 37, S.21-46

Graumnitz, Küchler & Drenk (2007). Greifstart oder Schrittstart – Fakten und Tendenzen aus Analysen bei internationalen Meisterschaften im Sportschwimmen. In W. Leopold (Hrsg.), Schwimmen – Lernen und Optimieren, Band 28 (S.90-101). Beucha: Deutsche Schwimmtrainer-Vereinigung e. V

Gräve, M. (1992): Krafttraining und Kraftdiagnostik an computergestützten isokinetischen Multigelenksystemen im Schwimmsport. Leistungssport  5(22), 37-40

Greco, Bassan, César & Denadai (2014). Effect of an exhaustive swim exercise on isometric peak torque and stroke parameters. XIIth International Symposium for Biomechanics and Medicine in Swimming. 391-396

Greil, H. (1988). Der Körperbau im Erwachsenenalter – DDR-repräsentative anthropologische Querschnittsstudie. Diss. B Universität Berlin

Greil, H. (2006). Biologisches Entwicklungsalter und Sportfähigkeit. Dt.Z. für Sportmedizin 2 (57) 52/53

Greil & Kahl (2005). Assessment of developmental age: cross-sectional analysis of secondary sexual characteristics. Anthropologischer Anzeiger 63, 63-75.

Greil, H. (2007). Frühentwickler – Spätentwickler: Sexuelle Reifungszeichen als Marker für das biologische Alter. korasion Nr. 1, Februar

Gries, Tegtbur, Braumann, Busse & Maassen (1989). Eine Methode zur Ermittlung der Dauerleistungsgrenze im Schwimmsport. In Böning/Braumann/Busse/Maassen/Schmidt (Hrsg.): Sport-Rettung oder Risiko für die Gesundheit. Köln: Deutscher Ärzte-Verlag

Gries, M. (1994). Der Senkentest. Eine neue Methode zur Bestimmung der Dauerleistungsgrenze beim Schwimmen. Hannover: Med. Hochschule (Verlag)

Grieser & Schmitt (2009). Die Ostitis pubis – MRT als diagnostischer Schlüssel eines klinisch unklaren, belastungsunabhängigen Leistenschmerzes. Dt. Z. f. Sportmedizin, 6 (60), 150-156

Grosser & Starischka (1986). Konditionstest. München: BLV Verlagsgesellschaft

Grosser, Starischka & Zimmermann (2004). Das neue Konditionstraining.  München: BLV Verlagsgesellschaft mbH

Größing, S. (2001). Einführung in die Sportdidaktik. Wiebelsheim: Limpert

Grunwald & Beyer (2001). Der bewegte Sinn – Grundlagen und Anwendungen zur haptischen Wahrnehmung. Springer-Verlag

Gruppe, O. (1985). Hat der Spitzensport (noch) eine Zukunft? Versuch einer Standortbestimmung. 7) S. 13-42

Grupe, O. (2001). Sportpädagogik und Sportwissenschaft. In Handbuch der Sportpädagogik. Schorndorf : Hofmann, 13-24

Gruppe & Krüger (1997). Einführung in die Sportpädagogik. Schorndorf: Hofmann

Gruppe & Mieth (2001). Lexikon der Ethik im Sport. Schorndorf: Hofmann

Guimares & Hay (1985). A mechanical analysis oft the grabstart technique in swimming. Int. Journal of Sports Biomechanics 1, S. 32-36

Güllich & Schmidtbleicher (1995). Kurzfristige Veränderungen von Schnellkraftleistungen durch maximale willkürliche Kontraktionen. Leistungssport 5/1995, 30-35

Güllich & Schmidtbleicher (1999). Struktur der Kraftfähigkeiten und ihrer Trainingsmethoden. Dt. Z. Sportmedizin, 7+8 (50), 223-234

Güllich & Krüger (Hrsg.) (2013). Sport – Das Lehrbuch für das Sportstudium. Springer Verlag

Gundlach, H. (1963). Laufgeschwindigkeit und Schrittgestaltung im 100 m-Lauf. Theorie und Praxis der Körperkultur 12 (1963), 254-260.

Gymnich. R. (2005). PädPsych – das pädagogische Lexikon für Schule und Studium. Hohengehren: Schneider

Haar, B. (2011). Analyse und Prognose von Trainingswirkungen: multivariate Zeitreihenanalyse mit künstlichen neuronalen Netzen. Diss. Uni-Stuttgart

Hacker & Richter (1984). Psychische Fehlbeanspruchung: Psychische Ermüdung, Monotonie, Sättigung und Stress (Spezielle Arbeits- und Ingenieurpsychologie in Einzeldarstellungen, Bd. 2, Berlin: Springer

Häcker &Stapf (Hrsg) (2004). Dorsch Psychologisches Wörterbuch. Bern: Huber

Hagedorn, G. (1992). Vielseitigkeit in Training und Wettkampf. Leistungssport 6/1992, 50-54

Hagedorn, G. (1955).Was macht ein Talent aus? Z. Trainerakademie Köln 4 (1955), 6/7

Hagedorn, G. (1995). Trainer – die vereinigten Widersprüche der Persönlichkeit. Leistungssport 3/195, 33-36 (https://www.iat.uni-leipzig.de/datenbanken/iks/open_archive/ls/lsp95_03_33_36.pdf)

Hägele, W. (2012). Hochleistungssport zwischen Ideal und Wirklichkeit. Olympischer und paralympischer Leistungssport im Vergleich. In: Kiuppis, Kurzke-Maasmeier (Hrsg.): Sport im Spiegel der UN-Behindertenrechtskonvention. Stuttgart, 124-136.

Hagemann, Tietjens & Strauß (2007). Expertiseforschung im Sport. In: Psychologie der sportlichen Höchstleistung. Hogrefe Göttingen, 7-16

Hahn, E. (1981). Die Betreuung von Spitzensportlern auf der Basis psychotherapeutischer Hilfe. Leichtathletiktraining im Spannungsfeld von Wissenschaft und Praxis: Arbeitsbericht des Internationalen DLV-Fortbildungskongresses „Leichtathletiktraining vor Moskau“ vom 23.-25.11.1979 am Fachbereich Sport der Universität Mainz

Hahn, M. (2004). Schwimmen. München: BLV Verlagsgesellschaft mbH

Hahn & Krug (1990). Zur Koordination der Teilbewegungen im Brust- und Schmetterlingsschwimmen und deren Vervollkommnung zur Erhöhung der Antriebsleistung. Leistungssport 6, 1990, 18-22

Hahn, Markatsch & Strass (2010). Kraulschwimmen. Meyer & Meyer, Aachen

Häkkinen, Komi, Alén & Kauhanen (1987). EMG, muscle fibre and force production characteristics during a 1 year training period in elite weight-lifters.  Europ. J. Appl. Physiol. 56/4, S. 419 – 427

Haljand, R. (1996). Swimming technique: methods of evaluation for competition analysis and technique in swimming. Vortrag zur Trainertagung in Magglingen, 26./27.10.96 (www.svl.ch ).

Hall, G. (1980). Hand paddles may cause shoulder pain. Swimming world 21, 9, 1980

Hall, Rogers & Buckolz (1991). The effect of an imagery training program on imagery ability, imagery use and figure skating performance. J. of Applied Sport Psychology, 3, 109-125

Halperin, I. (2018). Case studies in exercise and sport sciences: A powerful tool to bridge the science—practice gap.  International Journal of Sports Physiology and Performance, 13 (6), 824-825.  https://doi.org/10.1123/ijspp.2018-0185

Hambrick, Oswald, Altmann, Meinz, Gobet & Campitelli (2014). Deliberate practice: Is that all it takes to become an expert? Intelligence, 45, 34-45. (Special issue: Acquiring expertise)

Hancock,  Sparks & Kullman (2014), Post-Activation Potentiation enhances swim performance in collegiate swimmers. J. Strength Cond. Res., 28

Handow, O. (2003). Coaching in Leistungssport und Wirtschaft. Diss. München

Hänsel, Baumgärtner, Kornmann & Ennigkeit (2016). Sportpsychologie, Springer-Verlag Berlin-Heidelberg

Haralambie, Keul & Theumert (1976). Protein-, Eisen- und Kupfer-Veränderungen im Serum bei Schwimmern vor und nach Höhentraining. European Journal of Applied Physiology and Occupational Physiology March 1976, Volume 35, Issue 1, pp 21–31

Harre, D. (1079). Trainingslehre. Berlin: Sportverlag 1979

Harre & Leopold (1986). Kraftausdauer und Kraftausdauertraining. Theorie und Praxis der Körperkultur 4/5 (35), 282-292/355-359

Harrison, Cohen, Clearly, Mason & Pease (2014). Torque and power about the joints of the arm during the freestyle stroke. XIIth International Symposium for Biomechanics and Medicine in Swimming.  349-355

Hartmann, Bob, Wirth & Schmidtbleicher (2008). Auswirkungen unterschiedlicher Periodisierungsmodelle im Krafttraining auf das Schnellkraft- und Explosivkraftverhalten der oberen Extremität. Leistungssport 3/2008, S. 17-22

Hartmann, Minow & Senf (2011). Sport verstehen – Sport erleben, bewegungs- und trainingswissenschaftliche Grundlagen. Berlin: Lehrmanns Media

Hattie & Timperley (2007). The power of feedback. Review of Educational Research, 77(1), 81-112.

Haus, K.M. (Hrsg.) (2014). Neurophysiologische Behandlungen bei Erwachsenen. Springer-Verlag, Heidelberg

Haut, J. (Hrsg.) (2014). Leistungssport als Konkurrenz der Nationen.Universitätsverlag des Saarlandes

Havriluk, R. (2003). Performance level differences in swimming drag coefficient. Paper presented at the Vllth IOC Olympic World Congress on Sport Sciences, Athens.

Havriluk, R. (2006). Magnitude of the effect of an instructional intervention on swimming technique and performance. In Vilas-Boas, Alves & Marques (Eds.), Biomechanics and Medicine in Swimming. X. Portuguese Journal of Sport Sciences, 6(Suppl.2), 218-220.

Havriluk, R. (2014). The effect of deliberate pratice on the techique of national caliber swimmers. XIIth International Symposium for Biomechanics and Medicine in Swimming. 300-305

Havriluk, R. (2017). Training distance. Swimming World Magazine, 58 (4), 10-11.

Heck, H. (1990). Energiestoffwechsel und medizinische Leistungsdiagnostik. Schorndorf: Hofmann

Heck, H. (1990). Laktat in der Leistungsdiagnostik. Schorndorf: Hofmann

Heck, H. (2004). Zum Beitrag von Kindermann (Leserbrief). Dt. Z. f. Sportmedizin, 10/2004, 269-270

Heck & Benecke (2008). 30 Jahre Laktatschwellen – was bleibt zu tun? Dt. Z. für Sportmedizin, 12/2008, 297-302

Heck/Rosskopf/Hirsch/Hoberg/Hoppe & Reichwein (1990). Einfluss des Vorbelastungslaktats, der Pausendauer und des Belastungsanstiegs auf die Laktat-Senke. In Bernett/Jeschke (Hrsg.): Sport und Medizin – Pro und Contra. München: Zuckschwerdt-Verlag, 714-718

Heck & Rosskopf (1993). Die Laktat – Leistungsdiagnostik – valider ohne Schwellenkonzepte. TW Sport + Med. 5 (1993), 344-352

Heck & Schulz (2002). Methoden der anaeroben Leistungsdiagnostik. Dt.Z. für Sportmedizin. 7/8 2002. 203-212

Heckhausen, H. (1989). Motivation und Handeln. Berlin: Springer

Heckhausen & Gollwitzer (1987). Thought contents and cognitive functioning in motivational versus volitional states of mind. Motivation and Emotion, 11, 101–120

Hegen & Schöllhorn (2012). Gleichzeitig in verschiedenen Bereichen besser werden, ohne zu wiederholen? Leistungssport 3/2012, 17-23

Heinemann, K. (1980). Einführung in die Soziologie des Sports. Hofmann-Schorndorf

Heinemann, K. (1989).  Einführung in Methoden und Techniken empirischer Forschung im Sport. Schorndorf: Hofmann

Heiss, Engbert, Gröpel & Beckmann (2009). Selbstführung – eine psychologische Schlüsselkompetenz zur Talententwicklung im Individualsport. In: Sammelband Talentdiagnostik und Talentprognose im Nachwuchsleistungssport. Bonn, 4./5. März 2009, Sportverlag Strauß

Hellard, P. (2014). The development of a research department in the French Swimming Federation: a paradigm evolution. XIIth International Symposium for Biomechanics and Medicine in Swimming. 41-48

Hellard, Savin, Hausswirth, Toussaint, Saunders & Pyne (2014). Relationship between heart rate variability and performance during taper and competition in elite swimmers. XIIth International Symposium for Biomechanics and Medicine in Swimming. 306-312

Heller, J. (3015). Resilienz: 7 Schlüssel für mehr innere Stärke. Gräfe und Unzer Verlag München

Heller, M. u.a. (2005). Muskelphysiologische Leistungsdiagnostik bei Kraftausdauerbelastungen auf der Schwimmbank. Leistungssport  2/24-32

Hemery, D. (1999). Sporting Excellence. What makes a Champion? London: Collins Willow

Hemmling, Kaiser, Recht & Schmidtbleicher (2001). Erfassung und Analyse biomechanischer Parameter bei Kraulrollwenden und deren Konsequenzen für das Krafttraining an Land. BIsP-Projekt-Zwischenbericht

Henneberg, B. (2003). Erfahrungen im Höhentraining mit Schwimmerinnen. Vortrag A-Lizenz-Ausbildung, Köln

Hennemann, Shanani & Carpenter (1969). Excitability and inhability of motoneurons of different sizes. J. of Neurophysiology, 28, 599-620

Hering & Schmidt (2014): Einzelfallanalyse. In: Baur & Blasius (Hsg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer, 529-541

Herm, K.P. (2003). Methoden der Körperfettbestimmung. Dt. Z. f. Sportmedizin 5 (54), 153/154

Hermsdorf, M. (2002). Vergleichende Untersuchung zu Muskelaktivitäten während des Freistilschwimmens im Strömungskanal und im Freiwasser sowie beim Krafttraining auf der Armzugbank. Dipl.Arbeit, Humboldt-Uni Berlin

Herzog, Roman (1997). Rede auf dem Berliner Bildungsforum im Schauspielhaus am Gendarmenmarkt. URL: http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Roman-Herzog/Reden/1997/11/19971105_Rede.html

Heseker, H. (2016). Trinken, bevor der Durst kommt? Aktuelle Ernährungsmedizin; 41(S 01): S.22-26

Hettinger, Th. (1964). Isometrisches Muskelkrafttraining. Stuttgart: Thieme

Hetzer, St. (2005). Das Training der Freiwasserschwimmer. Vortrag zur A-Lizenz-Ausbildung, Köln 2005

Heuer, H. (1988). Motorikforschung zwischen Elfenbeinturm und Sportplatz. In Daugs, R.(Hrsg.): Neuere Aspekte der Motorikforschung. Dvs, 52-69

Higgins, Straight & Lewis (2016). The Effects of Preexercise Caffeinated-Coffee Ingestion on Endurance Performance: An Evidence-Based Review. Int. J.of Sport Nutrition and Exercise Metabolism. 3 (26), 221-239

Hilde, Arnold & Schupp (2013). Freizeitverhalten Jugendlicher: Bildungsorientierte Aktivitäten spielen eine immer größere Rolle. DIW Wochenbericht Nr. 40. S.15-25

Hildebrand, F. (1997). Eine biomechanische Analyse der Drehbewegungen des menschlichen Körpers. Aachen: Meyer

Hildebrandt & Kliche (2002). Die Antriebsform der modernen Delfinbewegung im Hochleistungsschwimmen. DSTV-Reihe 21/116-121

Hildebrand & Spahr (2003). Technische und technologische Hilfsmittel beim motorischen Lernen. In Mechling/Munzert (Hrsg.): Handbuch Bewegungswissenschaft – Bewegungslehre. Schorndorf: Hofmann, 387-401

Hildebrandt, Heywood, Wesley & Schulz (2018). Defining the construct of synthetic androgen intoxication: An application of general brain arousal. Frontiers in Psychology (9)390, 1-11

Hill, Whitehead & Goodwin (2011). Pre-workout carbohydrate supplementation does not affect measures of selfassessed vitality and affect in college swimmers. J. of Sports Science & Medicine, (10)3, 478-482

Hines, E. (2000). What does front quadrant swimming mean?  Houston Swims, www.svl.ch

Hines, E (2008). What Floats Yer Boat? www.h2oustonswims.org/fullPage/what_floats_yer_boat_full.html

Hintz,Pöppel & Rekus (2001). Neues schulpädagogisches Wörterbuch. Weinheim: Juventa

Hirtz, P. (1977). Struktur und Entwicklung koordinativer Leistungsvoraussetzungen bei Schulkindern. Theorie und Praxis der Körperkultur, 26, 503-510

Hirtz, P. Beweglichkeit und Grundlagen des Beweglichkeitstrainings. www.uni-greifswald.de/

Hirtz, P. (1997). Koordinative Fähigkeiten. In Schabel et al. (Hrsg.), Trainingswissenschaft. Sportverlag-Berlin, S. 14-122  

Hochmuth, G. (1967/1982). Biomechanik sportlicher Bewegungen. Berlin: Sportverlag

Hochstein, Blickhan, Reischle, Kunze & Brücker (2010). Strömungsuntersuchungen der Unterwasser-Delfinbewegung. In:Hahn et al. Biomechanische Leistungsdiagnostik im Schwimmen. Sportverlag Strauß, S. 31-37

Hoffmann, R. (1974). Zur Wirksamkeit und Gestaltung der Körpererziehung bei zwei- und dreijährigen Krippenkindern. Diss. Leipzig

Hoffmann et al. (2013). Leipziger Positionen zum Nachwuchsleistungssport in Deutschland. IAT-Leipzig

Hohmann, A. (1999). Krafttraining im Schwimmen. DSTV-Reihe 16/1999. 96-105

Hohmann, A. (2000). Talent im Sport. Seminararbeit Uni Potsdam 2000 (www.uni-potsdam.de/u/ABTUBW/Seminararbeit_Vorlage.PDF)

Hohmann, A. (2001). Leistungsdiagnostische Kriterien sportlichen Talents. Leistungssport 4/2001, S. 14-22

Hohmann, A. (2005). Steuerung sportlicher Spitzenleistungen aus trainingswissenschaftlicher Perspektive. Leistungssport 6(35), 56-62

Hohmann, Lames & Letzelter (2002). Einführung in die Trainingswissenschaft. Wiebelsheim: Limpert 2002

Hohmann, Fehr, Kirsten & Krüger (2006). EMG-Model of the backstroke start technique. Portuguese Journal of Sport Sciences, Vol. 6, Suppl. 2 (J.P. Vilas-Boas, F. Alves & A. Marques (eds.), Biomechanics and Medicine in Swimming X), 2006, 37-40.

Hohmann & Lames (2007). Praxisberatung in der Trainingswissenschaft. Leistungssport 2/2007, 4-8

Hohmann, Reuß, Kieser, Straub, Döbler & Fehr (2010). Auswirkungen eines startsprungorientierten Springkrafttrainings auf die Startsprungleistung im Schwimmen. Leistungssport 2/2010. S.24-31

Holfelder & Bubeck (2012). Theoretische Betrachtungen über die Trainingssteuerung anhand des Laktatstoffwechsels und der Muskelfasertypisierung. Schweizerische Zeitschrift für «Sportmedizin und Sporttraumatologie» 60 (1), 32–39

Hollander, Groot, Schenau , Toussaint, Best, Peeters, Meulemans & Schreurs (1986). Measurement of active drag forces during swimming. J. Sports Sci. 4/1986, 21-30

Hollander et al. (1988). Contribution of the legs to propulsion in front crawl swimming. Swimming Science V, ed. Ungerechts, Wilke & Reischle, Champaign, IL: Human Kinetics.

Hollmann, W. (1981). Der Mensch an den Grenzen seiner körperlichen Leistungsfähigkeit. Dt. Z. Sportmed. 32 (1981), 247-250Hollmann, W. (1988). Was ist gesund am Sport? In Gieseler/Gruppe/Heinemann (Hrsg.): Menschen im Sport 2000. Schorndorf: Hofmann  1988, 235-250

Hollmann, W. (1989). Ethische Gefahren im Hochleistungssport – Reflexionen aus sportmedizinischer Sicht. In Brennpunkte der Sportwissenschaft 2, 1, 73-83

Hollmann, W. (2005). Gehirn, Geist und körperliche Aktivität. Vortrag auf der 3. Bundeskonferenz Bildung, Stuttgart 16./17.09.2005

Hollmann & Hettinger (2000). Sportmedizin.  Arbeits- und Trainingsgrundlagen. Stuttgart: Springer 2000

Hollmann & Strüder (2003). Gehirngesundheit, -leistungsfähigkeit und körperliche Aktivität. Dt. Z.F. Sportmedizin, 54, Nr. 9,265-266

Hollmann & Strüder (2009). Sportmedizin. Schattauer-Stuttgart

Hollmann, Strüder & Tagarakis (2003). Körperliche Aktivität fördert Gehirngesundheit und -leistungsfähigkeit. Nervenheilkunde 9, 467-474

Hollmann, Liesen & Waterloh (1982). Zur Kapillarisierung in der Muskulatur von Ausdauertrainierten. In Hecker et al. (Hrsg.):  Schulsport – Leistungssport – Breitensport. Sankt Augustin: Richarz (Verlag), 87-91

Holmer, É, R, I. (1974). Energy cost of arm stroke, leg kick and whole stroke in competitive swimming style. In: Eur. J. appl. Physiol., Vol. 33, 105-118.

Holmer & Gullstrand (1980). Physiological response to swimming with controlled frequency of breathing. Scandinavian Journal of Sports Sciences 2,1

Holthe & McLean (2001): Kinematic Comparison of Grab and Track Starts in Swimming. In Blackwell/Sanders: Proceeding of Swim Sessions. XIX International Symposium on Biomechanics in Sports (S. 31-34). San Francisco: University of California, Exercise and Sport Science Department  2001

Höltke, V. (1992). Zur Effektivität von dynamischem Maximalkraft- und dynamischem Kraftausdauertraining bei Leistungsschwimmern der nationalen Spitzenklasse. Sportwissenschaft und Trainingspraxis Bd. 7, Erlensee

Höltke, Euler & Verdonck (1994). Isokinetische Testverfahren und Testparameter und ihre Korrelation zur Schwimmleistung bei Leistungsschwimmern der nationalen Spitzenklasse. Leistungssport 5/1994, 44-48

Höltke, Verdonck & Euler (1995). Isokinetisch quantifizierte muskuläre Dysbalancen bei Leistungsschwimmern der nationalen Spitzenklasse, Leistungssport 6/ 1995, 52-56

Höltke, Verdonck & Euler (1996). Degenerative Sportschäden durch Hochleistungstraining im Schwimmen. Leistungssport, 4(26), 19-24

Höltke, Elbracht & Euler (1998). Belastungsprofile beim „Semi-tethered-Schwimmen“ am Latex-Gummiseil. Leistungssport 5 (28), 49-54

Höltke, Degenhardt, Steuer, Starischka, Zeman &Jakob (2003). Die Bestimmung der maximalen Sauerstoffaufnahme auf der Grundlage spirometrischer Messungen der Nachbelastungsatmung. Vortrag zum dvs-Symposium Ausdauer, München Juni

Horn, A. (2004). Diagnostik der Herzfrequenzvariabilität in der Sportmedizin – Rahmenbedingungen und diagnostische Möglichkeiten. BISp-Jahrbuch, 51 – 73

Horn A. et al. (2012). Wissenschaftliche Standortbestimmung zum Krafttraining im Nachwuchsleistungssport. Dt. Z. f. Sportmedizin, 2 (63), Dossier des BIsP

Horswill , Costill, Fink, Flynn, Kirwan, Mitchell & Houmard (1988). Influence of sodium bicarbonate on sprint perfor- mance: Relationship to dosage. Med. Sci. Sports Exercise, 20: 566–569

Hottenrott, K. (2000). Ausdauersportler entdecken das Fitnessstudio. Sports-care 3/3-6

Hottenrott, K. (2007). Krafttraining für Ausdauersportler. Sports-care 01/, www.loges.de

Hottenrott & Hoos (1999). Cross-Training setzt neue Reize. Sports-care 1/2-6

Hottenrott & Neumann (2005). Trainingsmythen. Sports care 3/3-7

Hottenrott, K. (2008). Unterschiede der Geschlechter in punkto Puls. Sports-care 02/1-7

Hottenrott, Hoos & Esperer (2006). Herzfrequenzvariabilität und Sport. Herz 31 Nr. 6 © Urban & Vogel, 544-552

Hottenrott, K. (2007). Ausdauertraining unter besonderer Berücksichtigung des Frauenherzens. Medicalsports 3, 2-4  http://pulseadviser.de/wp-content/uploads/2014/12/Hottenrott-Neue-Herzfrequenzformel-in-Medical-Sports-Network-04-2007.pdf

Hottenrott & Gronwald (2014). Bedeutung der Herzfrequenzvariabilität für die Regenerationssteuerung. Leistungssport 5/2014, 9-13

Hotz & Weineck (1983). Optimales Bewegungslernen. Anatomisch-physiologische und bewegungspsychologische Grundlagenaspekte des Techniktrainings. Erlangen: perimed 1983

Hotz, A. (1991). Praxis der Trainings- und Bewegungslehre. Braunschweig: Diesterweg

Hotz, A. (1995). …erwirb es, um es zu besitzen! Leistungssport 5/95, 9-12

Hotz, A. (1996). So wenig wie nötig korrigiere – so oft wie nur möglich variiere! Leistungssport 3/96, 34-40

Hotz, A. (2001). Die Praxis zurückbiegen? Mobile- Fachzeitschrift des Sports, 1/2001, 6

Hotz, A. (2012). Das Bewegungsgefühl – die Seele des rhythmisch zu gestaltenden Timings. Leistungssport 5/2012, 34/35
Houel, Elipot, André & Hellard (2013). Influence of Angles of Attack, Frequency and Kick Amplitude on Swimmer’s Horizontal Velocity During Underwater Phase of a Grab Start. Journal of Applied Biomechanics. (59) 1/2013, 49-54

Howald, H. (1989). Veränderungen der Muskelfasern durch Training. Leistungssport 2/1989, 18-24

Hummel & Brandt (2010). Eliteschulen des Sports (EdS) als Bildungsorganisationen in einer modernen, offenen Zivilgesellschaft. Leistungssport, 40 (1), 37-42

Huonker, M. (2003). Hitzeerkrankungen beim Sport- Prophylaxe und Therapie. Dt. Z. f. Sportmedizin, 4 (54), 122/123

Hüter-Becker, A. (2005). Biomechanik, Bewegungslehre, Leistungsphysiologie, Trainingslehre. Georg Thieme Verlag

Imamura et al. (2016). Effects of Saturated Fat, Polyunsaturated Fat, Monounsaturated Fat, and Carbohydrate on Glucose-Insulin Homeostasis: A Systematic Review and Meta-analysis of Randomised Controlled Feeding Trials, PLOS medicine; July 19, 2016 ttp://dx.doi.org/10.1371/journal.pmed.1002087

Inbar et al. (1981). Conditioning versus work-in-the-heat as methods for acclimatizing 8-10 year old boys to dry heat. J. Appl. Physiol. Respir. Environ. Exerc. Physiol. 406-411

Israel, S. (1976). Die Bewegungskoordination frühzeitig ausbilden. Körpererziehung, 11(26). 501-505

Israel, Buhl, Weidner & Purkopp (1983). Die positive Kreuzadaptation. Medizin und Sport, 23 (1983), 5 , S. 140-148

Israel, S. (1993). Folgen des Sportentzugs – Erkennung und Behebung. Leistungssport 2 (23), 17-20

Israel, S. (1994). Wechselnde Trainingsreize zur Entwicklung der speziellen Leistungsfähigkeit. Leistungssport 5/1994, 5-8

Israel, S. (2004). Muskelaktivität – eine entwicklungsgeschichtlich begründbare Forderung. Dt.Z. für Sportmedizin, 12/2004,  347-350

Issurin, Lustig & Szopa (2006). Die vererbungsbezogene Bestimmung der Trainierbarkeit von Sportler. Leistungssport 2/2006, 51-54

Issurin & Lustig (2007). Zusammenstellung von Trainingseinheiten gemäß dem Konzept der Blockperiodisierung. Leistungssport 3/2007, 29-35

Issurin, Kaufman, Lustig & Tenenbaum (2008). Factors affecting peak performance in the swimming competition of the Athens Olympic Games. The Journal of Sports Medicine and Physical Fitness 2008 March;48(1):1-8

Jaeggi, R. (2005). Entfremdung: Zur Aktualität eines sozialphilosophischen Problems. Campus-Frankfurt/Main

Jähnig, Wiegand & Wünsch (1973). Untersuchungen zur Optimierung der Technik der Sportschwimmarten. Diss. Uni-Halle-Wittenberg

Jakemann, Byrne & Eston (2010). Efficacy of lower limb compression and compression treatment of manual massage and lower limb compression on symptoms of exercise-induced muscle damage in women? J. Strength Cond. Res., 24(11), 3157-3165, 2010

Jakowlew, N.N. (1977). Sportbiochemie. Leipzig: Barth

Janda, V. (1986). Muskelfunktionsdiagnostik. Berlin: Ullstein

Janssen, P. (2003). Ausdauertraining. Balingen: Spitta

Jansson, Saartok, Werner & Renström (2005). Evaluation of general joint laxity, shoulder laxity and mobility in competitive swimmers during growth and in normal controls. Scand J Med Sci Sports. 2005 Jun;15(3):169-76.

Jedamsky, A. (2003). Zeitliche Strukturen des langfristigen Aufbaus im Schwimmen. Vortrag Ausbildung Trainer-A, Köln 2003

Jekauc & Kittler (2015). Achtsamkeit im Leistungssport. Leistungssport, 6(45), 19-23.

Jeschke, D. (Hrsg.) (1984). Stellenwert der Sportmedizin in Medizin und Wissenschaft. Springer 1984

Jeukendup & Jentjens (2000). Oxidation of carbohydrate feedings during prolonged exercise: Current thoughts, guidelines and directions for future research. Sports Med., 29. 407-424

Joch, W. (1995). Strukturmodell einer Theorie des sportlichen Trainings. Leistungssport 4/1995, 6-12

Joch, W. (2001). Das sportliche Talent. Aachen: Meyer

Joch, Fricke & Ückert (2002). Der Einfluss von Kälte auf die sportliche Leistung. Leistungssport 2/2002, 11-15

Johnson, Sharp & Hedrick (1993). Relationship of Swimming Power and Dryland Power to Sprint Freestyle Performance: A Multiple Regression. Approach, J. Swimming Research 9, 1993, 10-14

Jones & Doust (1998). The validity of the lactate minimum test for determination of the maximal lactate steady state. Medicine and Science in Sports and Exercise 30 (8) 1998: 1304 1313

Jordan & Linse (2002). Kräftigen und Dehnen. Aachen: Meyer

Jornitz, S. (2009). Evidenzbasierte Bildungsforschung. Pädagogische Korrespondenz 40, S. 68-75

Jungmichel, D. (1979). Zur Belastbarkeit von sehnen, Muskeln und Bändern. Theorie und Praxis des Leistungssports. 3 (17), 89-109