Literatur K-N

Kaminski, K. (2014). Selbstwertstreben und Selbstwertgefühl – Traditionen und Perspektiven, V&R unipress-Göttingen

Kannofski, S. (2005). Die sozialpädagogische Lernhilfe (SPLM) als Form der sozialen Lernarbeit. Diplomica GmbH-Hamburg

Kaptschuk et al. (2010). Placebos without Deception: A Randomized Controlled Trial in Irritable Bowel Syndrome. Published: December 22, 2010, http://dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0015591

Karlsson & Jacob (1982) zitiert bei Neumann, G.: Laktatorientiertes Ausdauertraining. TW Sport+Medizin 5,6 (1993), 417-424

Kaross & Martin (1996). Das „sportliche Talent“, In: Starischka et al. (Hrsg.): Schwerpunktthema Nachwuchstraining. Erlensee, 178-180

Karpovich & Milman (1944). Energy expenditure in swimming. In: Am. J. Physiol., Vol. 142: 140-144.

Karvonen, Mental & Mustala (1957). OR The effects of training in heart rate a longitudinal study. Ann Med Exp Biol Fin. 307 – 15

Katch, V.L. (1983). Physical conditioning of children. J Adolesc Health Care, 3(4), 241246.

Kaup & Fürst (1930). Körperverfassung und Leistungskraft Jugendlicher. München 1930

Kautz, R. (2003). Zur Situation der Landestrainer im Schwimmen. Interne Protokollsammlung zur A-Trainer-Ausbildung, DSV 2003

Kell, T. (2005). Die Kunst der Führung. Gabler-Fachverlag Wiesbaden

Keller, H. (kein Datum). Erziehung im Sport – der Trainer als Pädagoge. Zugriff am 6.04.2011 unter www.sportpsychologie.it/DerTrainer%20als%20Paedagoge%20-%20erziehung%20u.%20Sport.pdf

Keller, Zschorlich & Mundt (2007). Studie zur Gestaltung einer Vortriebsstrategie im Sportschwimmen unter besonderer Beachtung der Delfinbewegung. In Rehn/Strass: Bewegungsraum Wasser im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. DVS, 40-52

Kellmann & Kallus (2001).The recovery-stress questionnaire for athletes. Champaign. IL: Human Kinetics

Kellmann, Botterill & Wilson (1999). Recovery-Cue. Unpublished Recovery Assessment Instrument. Calcary: National Sport Centre

Kellmann, Langenkamp & Krug (2008). Abschlussbericht des vom Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) geförderten Forschungsprojektes „Bedingung des erfolgreichen Coachings: Persönlichkeit und Leistungskompetenzen des Coachs im Sport“. Zugriff am 12.08.2009 unter http://www.bisp-sportpsychologie.de/cln_090/nn_18768/SharedDocs/ Downloads/ Berichte_Veranstaltungen/trainerkompetenz_bericht.html

Kanehisa & Miyashita (1983). Specificity of velocity in strength training. Eur J Appl Physiol Occup Physiol.  1983; 52(1):104-106.

Kenntner, Buhl & Menzel (2006). Sport, Lebensalter und Gesundheit. Universitätsverlag Karlsruhe

Kent & Rost (1996). Wörterbuch Sport und Sportmedizin. Wiesbaden: Limpert

Kempf, G. (2005). Einführung in das Sportrecht. Skript zur Trainer-A-Ausbildung, Köln

Kerres, M. (2001). Multimediale und telemediale Lernumgebungen: Konzeption und Entwicklung. Oldenbourg Wissenschaftsverlag

Keskinen, Eriksson & Komi (1980). Die sportspezifische Überlastung am Beispiel des Brustschwimmer-Knies. In Cotta u.a.: Die Belastungstoleranz des Bewegungsapparates. Stuttgart: Thieme

Keskinen, Keskinen & Mero (2007). Effect of pool length on blood lactate, heart rate, and velocity in swimming. Int. J. Sports Med., 28 (5)  407-413. (http://www.thieme-connect.de/ejournals/abstract/sportsmed/doi/10.1055/s-2006-924505)

Keul, Doll & Keppler (1969). Muskelstoffwechsel. München: Barth

Kibele & Fischer (2009). Startleistung Schwimmen mit besonderer Berücksichtigung der Eintauch- und der Umlenkphase. BISp-Jahrbuch – Forschungsförderung 2008/09, 117-120

Kieser, W. (1998). Wie viele Sätze beim Krafttraining? Leistungssport 3/50-51

Kilen, Hultengren-Larsson, Jorgensen,M. Johansen, Jorgensen, S. & Nordsborg (2014). Effects of 12 weeks high-intensity & reduced-volume-training in elite athletes. Published: April 15, 2014:https://doi.org/10.1371/journal.pone.0095025

Killing, W. (2005). Sportwissenschaft und Leistungssport. Leistungssport 3, 10-16

Killing, W. (2013). Das Trainerproblem – wer kann es lösen? Leistungssport 1/2013, 69-73

Kim, Elgohari, Nowacki, Wu & Nowacki (2001). Die PWC170 im Kindes-und Jugendalter (7-18Jahre) und ihr Stellenwert für die sportmedizinische Leistungsdiagnostik. Dt. Z.f. Sportmedizin, Jahrgang 52, S (7-8)/80

Kindermann, W. (1988). Aufgaben und Grenzen der Sportmedizin. Wiss. Z. Magglingen 45/2,18-19

Kindermann, W. (1999). Medizinische Betreuungsmöglichkeiten bei Wettkämpfen. In Thiess/Tschiene (Hrsg.): Handbuch der Wettkampflehre. Aachen: Meyer, 101-110

Kindermann, W. (2000). Das Sportherz. Dt. Z. f. Sportmedizin, Jahrgang 51, Nr. 9, 307/308

Kindermann, W. (2004). Anaerobe Schwelle. Dt. Z. Sportmedizin 6 (55), S.161

Kindermann & Scharhag (2014). Die physiologische Herzhypertrophie (Sportherz). Dtsch Z Sportmed. 65: 327-332.

Kindler, Schnabel, Bunk, Wehrmann, Gräfe, Küchler & Graumnitz (2016). Neue Technologien im Schwimmen – Wettkampfanalyse und mobiler Messplatz. In: Fichtner (Hrsg.). Technologien im Leistungssport. Schriftenreihe des IAT, Band 4, S. 56-67 Meyer & Meyer-Aachen

Kipke, L. (1966). Das elektromyographische Bild des am Trainingsgerät imitierten Armzuges des Freistilschwimmers. Med. u. Sport 6, 116-121

Kipke & Lorenz (1974). Die Bedeutung der Bestimmung des Serumharnstoffs im Komplex der Trainingssteuerung im Schwimmen. Theorie und Praxis des Leistungssports 1/

Kipke, L. (1991). Sportmedizinische Probleme des Seniorenschwimmen. Der Schwimmmeister 11, 293-294 und 12, 320-323

Kirchner & Pöhlmann (2005). Lehrbuch der Sportmotorik. Lehrbuch der Uni Kassel 2005

Kirschling, G. (2008). Die Gleichwertigkeit von Leistung und Zufall im Wettkampfsport. Aachen: Meyer

Kjaer, M. (2004). Anpassung der Sehnen an körperliche Belastung. Dt. Z. f. Sportmedizin 4 (55), 148-151

Kläber, M. (2014). DOSB-Expertise. Zum Medikamentenmissbrauch im Breiten- und Freizeitsport. Entstehung – Entwicklung – Prävention. Schwerpunkt: Fitness-Studios. Frankfurt a. M.: DOSB (3. überarbeitete Auflage).

Klauck, J. (1999). Wasserwiderstand bei beschleunigter Bewegung. In Strass/Reischle: Schwimmen 2000-III. Schopfheim Uehlin,11-19

Klauck & Bieder (2002). Schwimmanzug und Wasserwiderstand-Experimente und Ergebnisse. In Strass/Hahn/Reichle (Hrsg.): Schwimmen – biomechanische, sportmedizinische und didaktische Analysen. Schriftenreihe zur Sportwissenschaft, Bd. 36, 39-46

Klauck, Daniel & Baumer (2007). Einfluss von Schwimmbekleidung auf stationären und instationären Wasserwiderstand. In Rehn/Strass: Bewegungsraum Wasser im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. DVS, 10-15

Klee, A. (2003): Methoden und Wirkungen des Dehnungstrainings. Die Ruhespannungs-Dehnungskurve – ihre Erhebung beim M. rectus femoris und ihre Veränderung im Rahmen kurzfristiger Treatments. Habilitationsschrift. Verlag K. Hofmann, Schorndorf.

Klein, P. (2010). Therapie von Muskelverletzungen. Zeitschrift medicalsports network. 03.10

Klee & Wiemann (2004). Methoden und Wirkungen des Dehnungstrainings. DSTV-Reihe, 23/58-72

Klein, Fröhlich & Emmrich (2011). Sozialstatus, Sportpartizipation und sportmotorische Leistungsfähigkeit. Sport und Gesellschaft, Z. f. Sportsoziologie, Sportphilosophie, Sportökonomie, Sportgeschichte, Jahrgang 8, Heft 1, S. 54 – 79

Kleiner & Liesenfeld (2001). Dimensionen der erlebten körperlichen Verfassung (EKV). In: Denken – Sprechen – Bewegen: Bericht über die 32. Tagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) vom 1. bis 3. Juni 2000 in Köln. Köln: bps-Verl. (Verlag), 283-289

Kleinert, J. (2005). Leistungsreserven aus sportbiologischer Sicht. DSV-Jahrestagung, Barsinghausen 10/2005

Kleinert & Hermann (2007). Umgang mit Verletzungen aus sportpsychologischer Sicht. Leistungssport 2/ 43 – 49

Klemt, U. (1988). Die kardiopulmonale Leistungsfähigkeit im Kindes- und Jugendalter. DSHS Köln

Klentrou, P. (2006). Pubertät und Leistungssport bei jugendlichen Mädchen. Ann Nestlé [Ger] 2006;64:87–96

Kliche, D. (1970). Untersuchungen zur Bewegungsgenauigkeit bei sportlichen Handlungen 8- bis 9jähriger Schulkinder. Diss. Greifswald

Kliche & Hildebrand (2002). Die Antriebsform der modernen Delfinbewegung im Hochleistungsschwimmen. DSTV-Reihe 21/115-120 

Klimt, Manczak & Hellwig (1991). Seilhüpfen und Seilspringen – ein wiederentdecktes Bewegungsspiel. Teil IV: Einzelanalysen. Sozialpädiatrie in Praxis und Klinik, 13 (1991), 12 , S. 899-905

Klingen, P. (2003). Trainieren und Lernen im Sport. Köln: Strauß

Knobloch, J. (2001). Psychologische Aspekte der Anwendung von Bewegung und Sport in der Rehabilitation. In Gabler/Nitsch/Singer: Einführung in die Sportpsychologie, Teil 2. Schorndorf: Hofmann, 263-313

Knobbe, Th. (2000). Spektakel Spitzensport. LIT-Verlag Münster

Knobloch, Yoon, Kraemer & Vogt (2008). Die 200- bis 400 m-Brustlage dominiert bei Knieüberlastungsschäden im Schwimmsport. Sportverl. Sportschad., 22 (4), 213-219.

Knuttgen & Komi (1994). Basale Definitionen der muskulären Aktivität. In Komi (Hrsg.): Kraft und Schnellkraft im Sport . Köln, 15-16

Koinstinnen, Rusko et al. (2000). EPO, red cells, and serum transferrin receptor in continuous and intermittent hypoxia. Med. and. Sci. in Sp. and Exerc. 32,4 ,800-804

Kölling, Ferrauti, Pfeiffer, Meyer & Kellmann (2016). Schlaf im Sport: Eine kurze Zusammenfassung über Veränderungen im Schlafverhalten und den Einfluss von Schafmangel und Jet-Lag. Dt. Z. Sportmedizin, 2 (67), 35-38

Komi, P.V. (1977). Anaerobic performance capacity in athletes. Acta. Physiology Scand 100

König, Münnich, Schmidt & Dünnwald (1999). Die Wertigkeit der manuellen Funktionsdiagnostik nach Janda. Manuelle Medizin 37, 89-95

Konstantaki & Winter (2007). The effectiveness of a leg-kicking training program on performance and physiological measures of competitive swimmers. International Journal of Sports Science & Coaching, 2 (1)2007, 37-48.

Kopitz, Tidow & Wilke (2013). Der „Undulationskick“ – ein neues Modul für das Brustschwimmen. Leistungssport 5/13, 36-39

Körner, S. (2011). Zwischen Höchstleistung und Moral: welche Rolle spielt Doping im Spitzensport? eine Betrachtung. Z. Doping  2 , 4, 209-212

Korsten-Reck et al. (2006). Postmenopause und Sport. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 6

Kouri, Pope. & Oliva (1995). Fat-free mass index in users and nonusers of anabolic-androgenic steroids. Clin J. Sport Med., Vol. 5(4), S. 223-228.

Kraemer & Fry (1995). Strength Testing: Development and Evaluation of Methodology. In: Physiological assessment of human fitness. P. J. Maud und C. Forster. Champaign, Illinois: Human Kinetics: 115-138.

Krahl, H. (2001). Alterungsgänge an Sehnen, Bänder und Gelenken. In Daugs u.a.: Aktivität und Altern. Schorndorf: Hofmann, 378-381

Kratzer, H. (2012). Psychologische Vorbereitung auf Wettkampfhöhepunkte. Leistungssport 5/12, 5-11

Kraus, M. (2006). Die Kraftentwicklung in Abhängigkeit von der Satzzahl: eine sportmedizinische Analyse bei Anfängern und Fortgeschrittenen. Diss. Uni Kiel 

Kraus & Kinne (1970). Regulation der bei langausdauerndem körperlichem Training beobachteten metabolischen Adaption und Leistungssteigerung durch Thyreoid-Hormone. Pflügers Arch. gesam. Physiologie, 321, 332

Kreisel, A. (2000). Die Bedeutung der Prävention im leistungsorientierten Sportschwimmen. Schwimmtrainer 83/35-45

Kreiß, F. (1995). Zur Rolle und Stellung des Trainers im Spannungsfeld zwischen Haupt- und Ehrenamt.Leistungssport 3/95, 37-38

Kresse, H. (1985). Analyse von Methoden zur Behandlung der Inaktivitätsatrophie (posttraumatisch und postoperativ) in der sporttraumatologischen Rehabilitation – unter besonderer Berücksichtigung von Reizstromverfahren, dargestellt am Musculus quadriceps femoris. Akademie für Ärztliche Fortbildung (Verlag), Berlin

Kretschmar, E. (1967). Körperbau und Charakter. Berlin: Springer

Krettenauer, T. (2014). Der Entwicklungsbegriff in der Psychologie. In Ahnert, L. (Hrsg.). Theorien in der Entwicklungspsychologie. Springer-Verlag, S. 2-24

Kreutz & Kohn (2002). Gelenkschäden nach Sportverletzungen. Dt.Z. f Sportmedizin, 2 (53), 45-48

Krogmann, M. (2003). Recht für Trainer. Vortrag im Rahmen der A-Lizenz-Ausbildung, Köln 2003

Kromeyer & Danker-Hopfe (1991). Veränderungen des Metrik- und Plastik-Index bei Jenaer Kindern zwischen 6,5 und 9,5 Jahren. Z. der Humboldt-Uni, Medizin 5/42-48

Kromeyer et al. (2001). Perzentile für den Body-mass-Index für das Kindes- und Jugendalter unter Heranziehung verschiedener deutscher Stichproben. Monatsschrift Kinderheilkunde 8/807

Kromeyer-Hauschild, Glasser & Zellner (2012). Percentile curves for skinfold thickness in 7- to 14-year-old children and adolescents from Jena, Germany. Eur J Clin Nutr 66:613-621

Krug, J. (2013). Perspektiven der Sportwissenschaft disziplinär – multidisziplinär – interdisziplinär. Leipziger sportwissenschaftliche Beiträge (Ausschreibung Publikationspreis vom 13.03.2013)

Krug, Wenzel, Voß, Kurth-Rosenkranz & Witt (2016). Construct validity of the elementary motor speed ability (Konstruktvalidität der elementaren motorischen Schnelligkeit).Veröffentlicht in 21th Annual Congress of the European College of Sport Science (ECSS), Vienna, 6. -9. July 2016 (2016)

Krug, M. (2013). Psychische Erkrankungen im Leistungssport. Ist Leistungssport prinzipiell Überkompensation? Psychoanalyse und Körper, 12 (2), 29–40.

Krug, Hoffmann, Müller & Rost. Das Fördersystem im Leistungssport der Bundesrepublik Deutschland. Uni-Leipzig, www.sportfak.uni-leipzig.de

Krug & Ufer (2014). „Wir haben kein Erkenntnis-, sondern ein Umsetzungsproblem!“ – Bericht über die Bundestrainer-Konferenz vom 26. bis 28.5.2014 in Leipzig. Leistungssport 4/2014, 5-10

Krüger, A. (1994). Anfänge einer Pädagogik des Wettkampfes. Leistungssport 1 (24), 38-42

Krüger, A.  (2003). Popper, Dewey und die Theorie des Trainings – oder entscheidend ist auf’n Platz. Leistungssport 1/2003, 11-

Krüger, A. (2004). Aktuelles in Kürze: Glutamin. Leistungssport 2/2004, 36 (Trainer Digest)

Kruse, C. (2003). Führung, Kommunikation, Trainerkompetenz. Vorlesung zur Sportpädagogik, Trainer-A-Ausbildung, Köln

Kubo, Kanehisa & Fukunaga (2005). Effects of viscoelastic properties of tendon structures on stretch-shortening cycle exercise in vivo. J. Sports Sci., 23 (8) 851-860

Küchler, J. (1994). Mechanische Analyse des Startabschnitts im Sportschwimmen. In W. Freitag (Hrsg./Red.), Schwimmen. Lernen und Optimieren (Band 8, S. 73-85). Rüsselsheim: Deutsche Schwimmtrainer-Vereinigung.

Küchler, J. (2002). Ein Beitrag zur Analyse des Olympiazyklus 1996 – 2000 im Sportschwimmen. DSTV-Reihe 20/2002, 203-223

Küchler, J. (2005). Zur sportlichen Technik in den Schwimmarten. Vortrag zur A-Lizenz-Ausbildung, Köln 12/2005

Küchler & Witt (1996). Zur Struktur von Sprintleistungen im Freistilschwimmen. Leistungssport 2/1996, 45-50

Küchler & Leopoldt (2000). Der Start in der Komplexen Leistungsdiagnostik des DSV. DSTV-Reihe 17/2000, 106-116

Küchler, J. (2000). Anmerkungen zum Weltrekord von Ian Thorpe beim Arena-Weltcup 2000. Leistungssport 1/ 2000, 58-62

Küchler & Witt (2000). Zur Bedeutung grundlegender Leistungsvoraussetzungen für die Wettkampfleistung der Schwimmer. Leistungssport 30 (2000) 5, 38-44.

Küchler & Wolf (1993). Zum Einsatz eines computergestützten Messplatzes beim Starttraining im Schwimmen. Leistungssport 2/93, 4346

Küchler, Leopold & Graumnitz (2005). Südafrikanische Kraulsprinter mit super Startleistungen zum Erfolg. swim &  more, 8, 54-59

Küchler, J. (2003). Zur sportlichen Technik in den Schwimmarten. Vortrag A-Lizenz-Ausbildung, Köln 12/2005

Küchler & Graumnitz (2007). Mit welchem Inhalt und in welcher Anteiligkeit sollten die Schwimmarten im Nachwuchstraining trainiert werden? „swim  more“ 3/2007, 46/47

Küchler, J. (2014). Schwimmtechnik – variabel verfügen und wettkampfstabil. In: Rudolph et.al. Wege zum Topschwimmer – Hochleistungstraining“. Hofmann-Verlag, Schorndorf. S. 134-155

Küchler, J. (2015). Physikalische Grundlagen für die Wenden im Schwimmer-Trainerhandmaterial. DSTV-Reihe Bd. 37, S.47-63

Küchler, J. (2015). Die Wende im Schwimmen- Trainerhandmaterial. DSTV-Reihe Bd. 37, S.64 -78

Kuhl & Krug (2006). Macht Macht erfolgreich? Mach macht erfolgreich! Leistungssport 5/5-10

Kuhn, W. (1979/1992). Funktionelle Anatomie des menschlichen Bewegungsapparates. Schorndorf: Hofmann

Kunath, P. (2001). Sportpsychologie für alle. Aachen: Meyer & Meyer

Kuntz Frank, Manz, Rommel & Lampert (2016). Soziale Determinanten der Schwimmfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse aus KiGGS Welle 1. Dt. Z. Sportmedizin. 6 (67), 137-143

Künzell & Hossner (2012). Differenzielles Lehren und Lernen: eine Kritik. Z.f. Sportwissenschaft, 2/2012, 83-95

Kupper, K. (1976). Zu Fragen der Dialektik von Training und Eignung sowie einigen wesentlichen Konsequenzen für die Sportpraxis.  Theorie und Praxis des Leistungssports, 14, Beiheft I-II, S. 144

Küpper, T. (2015). Möglichkeiten und Grenzen zur Leistungsbeurteilung. ASU-Z. für medizinische Prävention, 50: 598–602

Kurz, D. (1994). Die Gegenwart leben, die Zukunft nicht opfern! Leistungssport 4/1994, 33-35

Kuznetsova & Ovchinnikov (2018). Fatigue is a biomechanical category. The Russian Journal of Physical Education, 13 (1), 134-138.

 

Labitzke & Vogt (1976). Die Anpassungsfähigkeit des kindlichen Organismus an sportliche Belastungen. Med.u.Sport 16/87-93

Lakämper, O (1995). Zur Einsetzbarkeit und Effektivität eines Aqua-Jogging-Trainings. Leistungssport 6/95, 13-16

Lamprecht, M. (2010). Oxidativer Stress und Antioxidantien beim sportlichen Training. J. f. Ernährungsmedizin, 12(3), 6-12

Lames, M. (1993). Zeitreihenanalyse in der Trainingswissenschaft. Überarbeitete Fassung eines Referates vom 23.08.1993 in Berlin, unter: http://www.sport.uni-augsburg.de/mitarbeiter/05lames/veroeffentlichungen/1991/Lames__M___1994___Zeitreihenanalyse_in_der_Trainingswissenschaft.pdf

Lames, M. (1996). Aussagen der allgemeinen Wissenschaftstheorie für die Sport- und Trainingswissenschaft. In Thorhauer et al. (Hrsg.).Trainingswissenschaft-Theoretische und methodische Fragen in der Diskussion. Strauß-Köln, S. 46-50

Lames, M. (1999). Fussball – Ein Chaosspiel? In M. Wegner, Wilhelm & Janssen (Hrsg.), Empirische Forschung im Sportspiel – Methodologie, Fakten und Reflektionen. (S. 141-155). Kiel: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Lames, Augste, Dreckmann, Görsdorf & Schimanski (2008). Der „Relative Age Effect“ (RAE): neue Hausaufgaben für den Sport. Leistungssport, 38 (6), 4-9

Lames & Augste (2009). Der relative Alterseffekt – Hausaufgaben für die Verbände. In: Talentdiagnostik und Talentprognose im Nachwuchsleistungssport. BISp-Symposium, Bonn 4./5.03.2009. Sportverlag Strauß, 95/96

Lames & Link (2010). Einführung in die Trainingswissenschaft (Vorlesung), https://campus.tum.de/tumonline/LV_TX.wbDisplayTerminDoc?pTerminDocNr=877

Lang, E. (1972). Pathophysiologie des alternden Herz-Kreislaufsystems. Ärztliche Praxis 24/3895-3896

Lanegger, J. (2008). Nutzen von genetisch gespeicherten Antwortmustern im Sport. Leistungssport 2/51-54

Lau & Plesser (2016). Sozialpsychologie und Sport. Meyer & Meyer, Aachen

Lau & Stoll (2007). Gruppenkohäsion im Sport. Psychologie in Österreich, 7 (2), 155-163. Quelle: http://arbeitsblaetter-news.stangl-taller.at/gruppenkohaesion-im-sport/© best:management e.U.

Laube, W. (2009). Sensomotorisches System: Physiologisches Detailwissen für Physiotherapeuten. Georg Thieme Verlag

Laube, Kibittel & Pieper: Ist eine Abschätzung der Muskelfaserzusammensetzung unblutig möglich? In Bernett/Jeschke (Hrsg.): Sport und Medizin – Pro und Contra. München: Zuckschwerdt-Verlag, 688-690.

Laughlin, T. (1998). Why body position and balance are crucial. Fitness Swimmer 9/98

Laughlin & Madison (1999). Breaststroke swimming with Kurt Grote, www.breaststroke,info/grotebreast.htm

Laughlin, T. Inside-Out-Swimming. TotalSwimm Swimming Cyber-Coaching (s. www.svl.ch ).