Literatur O-Sch

Oberbeck, H. (1989). Seitigkeitsphänomene und Seitigkeitstypologie im Sport. Schorndorf: Hofmann 1989

Ochwat, H. (Hrsg.) (2002). Trainerhandbuch des Bayrischen Schwimmverbandes. München 2002

Oerter & Montada (1987). Entwicklungspsychologie. Psychologie Verlags Union

Oettinger, B. u. T. (2002). Funktionelle Gymnastik. Schorndorf: Hofmann

Olbrecht J. (2000). The science of winning: planning, periodizing and optimizing swim training.Antwerp: F&G Partners

Olbrecht & Clary (1983). EMG of Specific Strengh Training Exercises for the Front Crawl.  In Hollander/Huijing: Biomechanics and Medicine in Swimming. Illinois: Human Kinetics

Olofsson & Grimminger (2012). Sportpsychologische Eignungsdiagnostik – die dritte Säule des Trainingsmanagements. Leistungssport 1/2012 (42), 41-44

Onywera, Kiplamai, Tuitoek, Boit & Pitsiladis (2004). Food and Macronutrient Intake of Elite Kenyan Distance Runners, 14. Jg., Nr. 6, S. 709-719.

Onoprienko, B.I. (1979). Zur Anwendung des Modellverfahrens bei der Untersuchung des Wasserwiderstandes gegenüber Körperbewegungen von Schwimmern. Teor. i Prakt.fiz.Kult., Mokkva 9, 1979

Opplert & Babault (2018). Acute Effects of Dynamic Stretching on Muscle Flexibility and Performance: An Analysis of the Current Literature. Sports Medicine, February 2/2018 (48), 299–325

Oschütz & Belinova (2003). Training im Alter, In Denk u.a.: Handbuch Alterssport. Schorndorf: Hofmann, 147-154

Osterkamp-Baerens, C. (2005). Leistungsreserven aus Sicht der Ernährungswissenschaften. Vortrag Trainertagung des DSV, Barsinghausen 10/2005

Oettingen & Gollwitzer (2010). Strategies of setting and implementing goals: Mental contrasting and implementation intentions. In Maddux & Tangney (Eds.), Social psychological foundations of clinical psychology (pp. 114-135). New York: Guilford.

Pach, M. (1990). Empirische Untersuchung zur Abgrenzung verschiedener Kraftausdauerfähigkeiten. Diss, München 1990

Pahlke & Israel (1980). Sportmedizinisch-biowissenschaftliche Grundfragen der Ausdauer im Kindes- und Jugendalter. In Wikowski (Red.): Ausdauerleistungsfähigkeit im Schulsport. Berlin: Volk und Wissen 1980, 21-48

Pansold, B. (1977). Leistungsphysiologische Untersuchungen unter besonderer Berücksichtigung des Informationsgehalts der Laktatkonzentration im Blut an Leistungssportlern der Sportart Schwimmen. Diss. Uni Greifswald

Pansold, Roth, Zinner, Hashrt & Gabriel (1982). Die Laktat-Leistungskurve – ein Grundprinzip sportmedizinischer Leistungsdiagnostik. Med. u. Sport 4 (22), 107-112

Pansold & Zinner (1990). Sportliche Leistungsstruktur im Spiegel leistungsdiagnostischer Daten, In Bernett/Jeschke (Hrsg.): Sport und Medizin – Pro und Contra. München: Zuckschwerdt-Verlag,  660-664

Pansold, Zinner, Buckwitz & Dehmlow (1993). Leistungsdiagnostik mit Laktat und Mini 8. Berlin 1993

Panzer, Daugs, Ehrig & Toews (2001). Umlernen – die Umstellung vom Normal- auf den Klappschlittschuh. Leistungssport 2/01, 12-17

Papoti, da Silva, Kalva-Filho, Araujo, Santiago, Barreto Martins, Cunha & Gobatto (2017). Tethered swimming for the evaluation and prescription of resistance training in young swimmers. International Journal of Sports Medicine, 38 (2), 125-133.

Paradisis & Zacharogiannis (2007). Effects of whole-body vibration training on sprint running kinematics and explosive strength performance. Journal Sports Sci. Med 6 (1) 2007, 44-49

Paulsen et al. (2014). Vitamin C and E supplementation hampers cellular adaptation to endurance training in humans: a double-blind, randomised, controlled trial. J. of Physiology, 4/2014, 1887–1901

Pawlow I.P. (1955). Der bedingte Reflex. In: Pawlow I.P. (Hrsg). Ausgewählte Werke. Akademieverlag, Berlin

Payton, Baltopoulos & Bartlett (2002). Contributions of rotations of the trunk and upper extremity to hand velocity during front crawl swimming. J.Appl. Biomech., 18 (3) 243-256.

Pelz, W. (2016). Reiss Profile – Kritik der „Theorie“ der 16 Lebensmotive. (http://www.management-innovation.com/download/Reiss-Profil.pdf)

Pelzl & Wendlandt (1993). Pflanzliche Immunmodulation im Hochleistungssport – ein Erfahrungsbericht. TW Sport + Medizin, 5, 335-338

Pendergast, Di Prampero, Craig, Wilson & Rennie (1977). Quantitative analysis of front crawl in men and women. J Appl. Physiol. 43/1977, 475-479

Persyn, Colman & van Tilborgh (1992). Movement analysis of flat and undulating breaststroke patterns. In McLaren/Reilly/Lees (eds): Swimming Science VI. London 1992, 75-80

Pescovitz & Walvoord (Hrsg.) (2007). When puberty is precocious: scientific and clinical aspects. In: Contemporary Endocrinology. Humana Press, Totowa (N.J.)

Peter H.H. (1998). Sekundäre Immundefekte. In: Thomas L (Hrsg.). Labor und Diagnose, 1998: 752

Peters & Raabe-Oetker (1999). Neurologie und Sport. Möglichkeiten und Grenzen der Sporttherapie zentralnervöser Schadensbilder. Köln: Sport u. Buch Strauß (Verlag), (1997)

Pfeifer, H. (Hrsg.) (1985). Methodisches Handmaterial Schwimmen. Leipzig: DSSV

Pfeifer, H. (1987). Zyklisierung und Akzentuierung zur Erzielung von Belastungssteigerungen und hoher Leistungsfaehigkeit für geplante Zeitpunkte im sportschwimmen. Theorie und Praxis des Leistungssports, 3(25), 49-61

Pfeifer, Banzer, Hänsel, Hübscher, Vogt & Zech (2009). Expertise Sensomotorisches Training / Propriozeptives Training. BISp-Jahrbuch – Forschungsförderung 2008/09, 25-32

Pfützner, Knoll ,Wick & Sandner (2006). Internationale und nationale Entwicklungstendenzen auf der Grundlage der Ergebnisse der Olympischen Winterspiele und der Olympiazyklusanalyse 2006. Leistungssport 4/2006. 16-24

Pfützner & Sell (2007). Prozessbegleitende Trainings- und Wettkampfforschung. Leistungssport 2/2007, 9-13

Philipp, M. (1999). Ein Satz genügt! – Erfahrungen mit Mehrsatz- und Einsatz-Methoden im Krafttraining. Leistungssport 1/1999,.26-28

Pieper, Schneider & Wolf (1988). Sportschäden beim Schwimmen. Ursachen – Vorbeugung – Behandlung. Hrsg. Hessische Schwimmjugend Altenstadt 1988

Pilch, Pokora & Szyguła (2013). Effect of a single Finnish sauna session on white blood cell profile and cortisol levels in athletes and nonathletes. Journal of Human Kinetics, 39(1), 127-13

Pilz & Wewer (1987). Erfolg oder Fair play? Sport als Spiegel der Gesellschaft. Copress München

Pilz, G.A. (2008). Kein Abseits: Sportvereine für Demokratie. Vortrag Fachtagung “Ist der Linksaußen ein Rechtsaußen? – Rechtsextremismus im Breitensport”, 11.-12.Februar 2008 in Jena (unter: www.bpb.de/files/CLDN4D.pdf, Zugriff am 31.07.2016)

Platen, Hahn & Sook (2009). Menstruationszyklus-gesteuertes Krafttraining – Makroskopische Adaptationen an Krafttraining in Abhängigkeit vom hormonellen Milieu. BISp-Jahrbuch – Forschungsförderung 2008/09, S. 33-36

Platonov & Bultova (1993). Die Orientierung des mehrjährigen Trainings junger Schwimmer nach ihren Veranlagungen für Sprint- oder Dauerarbeit. Leistungssport 2, 1993, 40-47

Platonov, W. (2008). Warum die „Superkompensation“ nicht Grundlage der Struktuierung des Trainings ein kann. Leistungssport 2/15-20

Platonov, W. (2013). Die Periodisierung des sportlichen Trainings. Allgemeine Theorie und ihre praktische Anwendung (Kapitel 9: Belastung, Ermüdung, Wiederherstellung, Superkompensation und verzögerter Trainingseffekt, S. 165-201), Kiew: Olimpiiskaja literatura (russ.),
Platzer, Raschner & Patterson (2009). Beziehung zwischen sportmotorischen Parametern und der Leistung beim Freistilschwimmen. Dt. Z.f. Sportmedizin, 10 (60), 321-326

Pleier, N. (2008). Performance-Measurement-Systeme und der Faktor Mensch: Leistungssteuerung effektiver gestalten. Gabler Edition Wissenschaft

Plutchik, R. (1994). The Psychology and Biology of Emotion. HarperCollinsCollegePublishers

Poliquin, C. (1987). Strength training for elite athletes. In ASCA-World Clinic Yearbook, Las Vegas, 129-139

Poliquin, C. (1988). Five steps to increasing the effectiveness of your strength training program. NSCA J. 10/1988, 34–39.

Pollähne, W. (1991). Ergebnisse der Wirbelsäulenlängsschnittauswertung bei Hochleistungsturnern und Hochleistungsschwimmern aus radiologischer Sicht. Dtsch. Z. Sportmed. 42 (7) 1991. 292-308

Polster, H.R. (2015). Wie die Evolution unsere Kinder prägt. Kösel-Verlag, München

Poolton, Masters & Maxwell (2006). The influence of analogy learning on dicision making in table tennis: Evidence from behavioural data. Psychology of Sport & Exercise 7(2006), 677-688

Popper, K. (2005). Logik der Forschung. 11. Auflage, Mohr Siebeck, Tübingen

Pörksen & Schulz von Thun (2014): Kommunikation als Lebenskunst. Philosophie und Praxis des Miteinander-Redens. Heidelberg: Carl-Auer Verlag

Potdevin, Alberty,  Chevutschi, Pelayo & Sidney (2011). Effects of a 6-week plyometric training program on performances in pubescent swimmers (Auswirkungen eines 6-wöchigen plyometrischen Trainingsprogramms auf die Leistungen jugendlicher Schwimmer). J. Strength & Condit. Res., 25 (1), 80-86.

Pottgießer & Bauer (2014). Epstein-Barr-Virus-Infektion. Dt. Z. f. Sportmedizin 12 (2014) 64, S. 337-341

Prampero Di PE (1981). Energetics of muscular exercise. Rev Physiol Biochem Pharmakol 89/142-222.

Prätorius & Milani (2004). Motorische Leistungsfähigkeit bei Kindern: Koordinations- und Gleichgewichtsfähigkeit: Untersuchung des Leistungsgefälles zwischen Kindern mit verschiedenen Sozialisationsbedingungen. Dt. Z. f. Sportmedizin, 7/8 (55), 172-176

Preiss, R. (1988). Biomechanische Merkmale. In Ballreich & Baumann (Hrsg.): Grundlagen der Biomechanik des Sports, Stuttgart: Thieme, 55-75

Preuß, Goebel, Greiwing, Müller, Schischek & Stephan (2006). Belastungssteuerung im Krafttraining: konzeptionell-inhaltliche Präzisierungen und Fragestellungen am Beispiel des Muskelaufbautrainings. Leistungssport 2/32-38

Preuß & Heiduck (2002). Optimales Trainingsvolumen im Krafttraining. Geringes vs. hohes Volumen auf Muskelhypertrophie und Maximalkraft.: Eine empirische Untersuchung bei fortgeschrittenen männlichen Fitness-Sportlern. GRIN-Verlag

Prinzhausen, Fikenzer, Herget, Bänsch & Torsten Albers (2010). Ernährung im Ausdauersport. Anpassung des Makronährstoffverhältnisses an die Belastungsintensität. Klinische Sportmedizin/Clinical Sports Medicine –Germany (KCS)2010, 11 (1):XXX (http://www.ketofood.de/fileadmin/PDF/Prinzhausen_Ernaehrung_Ausdauersport_10.pdf, Zugriff am 15.07.2016)

Prohl, R. (1999). Grundriß der Sportpädagogik. Wiebelsheim: Limpert

Prohl & Emrich (2009). Eliteschulen des Sports als Bildungsorganisationen einer Zivilgesellschaft. Sportwissenschaft, 39 (3), 197-209.

Prohl & Lange (Hrsg.) (2004). Pädagogik des Leistungssports. Schorndorf: Hofmann

Prommer & Schnidt (2009). Hämoglobinmenge und Sport. Dt.Z. f. Sportmedizin, 9 (60), 203/293

Puni, A.Z (1961). Abriss der Sportpsychologie, Berlin: Sportverlag

Puni, A.Z. (1972). Symposion. In: Daume: Sport in unserer Welt, Springer, S. 219-222

Rademacher & Muth (2002). Apnoetauchen – Physiologie und Pathophysiologie. Dt. Z. Sportmedizin, 6 (53), 185-191

Rademacher, Langer, Häcker & Pfeifer (1990). Der Einfluss eines Trainings auf die Plasmakonzentration von Testosteron und Kortisol im Tagesverlauf bei Hochleistungsschwimmern. In Bernett & Jeschke (Hrsg.). Sport und Medizin – Pro und Contra. München: Zuckschwerdt-Verlag, 508-510

Raschka & Ruf (2012). Sport und Ernährung: wissenschaftlich basierte Empfehlungen und Ernährungspläne für die Praxis; 1. Auflage, Georg Thieme Verlag Stuttgart, S. 132-134

Razumov, Pavlov & Pavlov (2018). Cross adaptation and the laws of training level transfer  The Russian Journal of Physical Education, 11 (3), 31-38.

Rebutini, Pereira, Bohrer, Ugrinowitsch & Rodacki (2016). Plyometric long jump training with progressive loading improves kinetic and kinematic swimming start parameters. J. Strength Cond. Res. 30(9), 2392–2398,

Recht & Schmidtbleicher (2002).  Durchführung und Überprüfung eines Sprungkrafttrainingsblocks bei Leistungsschwimmerinnen und -schwimmern. Eine praxisrelevante Studie. BISp-Jahrbuch 2002, 147-151

Reents, S. (2000). Sport and Exercise Pharmacology. Leeds: Human Kinetics

Reer, Ramcke, Rudolph & Braumann (2001). Spiroergometrie im Strömungskanal: Vergleich der Schwimmökonomie sowie metabolisch-kardiozirkulatorischer Parameter zwischen ausdauertrainierten und sprintorientierten Schwimmern. Dtsch Z Sportmed. 52, S. 75

Reer, Ramcke, Rudolph & Braumann (2002). Differences in swim economy and metabolic-cardiocirculatory parameters between endurance and sprint swimmers. Med Sci Sports Exerc; 34, 238

Reilly & Marshall (1991). Circadian rhythm affects swimming power output. Journal of Swimming Research,7, 11–13.

Reindell, Rosskamm & Gerschler (1962). Das Intervalltraining. J.A. Barth – München

Reinmann, Lames & Kamper (2010). E-Learning für die Qualifizierung im organisisierten Sport. http://www.dosb.de/fileadmin/fm-dosb/arbeitsfelder/Ausbildung/Rahmenrichtlinien_2006/DOSB_E-LEARNING.pdf

Reischle, K. (1988). Biomechanik des Schwimmens. Bockenem: Fahnemann

Reischle, K. (2000). Schwimmen – Bewegungen lernen, Trainieren, Spielen.  Frankfurt/M: Diesterweg/Sauerländer

Reichle, Buchner, Rudolph & Roder (2016). SwimStars – Schwimmen lernen und Techniktraining optimieren. Hofmann-Schorndorf Reischle & Buchner (2008). SwimStars. Schwimmen lernen und Techniktraining optimieren  Das dsv-Schwimmhandbuch. Schondorf: Hofmann

Reilly, Kame & Termino (1990). Relationship between freestyle swimming speed and stroke mechanics to isokinetic muscle function. Swimm. Rech.Fort Lauderdale 6(1990)3, .16 – 21

Reiss, S. (2008). The normal personality. A new way of think ing about people. New York: Cambridge University Press.

Reiß & Meinelt (1985). Erfahrungen, Probleme und Konsequenzen bei der Erhöhung der Wirksamkeit der Steuerung und Regelung des Hochleistungstrainings. Theorie und Praxis des Leistungssports 4 (23), 26-50

Reiß, M. (2001). Zur Leistungsreserve „hypoxiegestütztes Training“ für den deutschen Spitzensport. Vorwort, Material des IAT-Leipzig vom 13.12.2001

Reiß, M. (1998). Hauptrichtungen des Einsatzes und der Methodik des Höhentrainings in den Ausdauersportarten. Leistungssport 4/21-28

Reiß, Tschiene & Pfützner (1997). Entwicklungsprobleme und Ansätze zur Erneuerung im Nachwuchs- und Anschlusstraining der Ausdauersportarten in Deutschland. Leistungssport 6/6-14

Remmer, Schischek, Zamhöfer & Ferrauti (2005). Zum Einfluss der Regenerationsdauer auf die Kraft- und Muskelmassenzunahme im Rahmen eines HIT-Trainings. Leistungssport 2/15-19

Remschmidt & Mattejat (2010). Therapie psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen: Ein integratives Lehrbuch für die Praxis. Thieme-Verlag

Renzulli, JS (1978). Was macht Begabung aus? Dessen Überprüfung eine Definition. Phi Delta Kappan, 60 (3), 180-184, 261.

Rhea, Phillips, Burkett, Stone, Ball, Alvar &Thomas (2003). A comparison of linear and daily undulating periodized programs with equated volume and intensity for local muscular endurance. The Journal of Strength and Conditioning Research, 1 (17), 82-87

Richartz & Brettschneider (1996). Weltmeister werden und die Schule schaffen. Schondorf: Hofmann

Richter, J. (1987). Schwitzen beim Schwimmen. Triathlon International, Sonderheft, S. 46-47

Rieckert, H. (Hrsg.) (1987). Sportmedizin-Kursbestimmung. Springer Verlag

Rieckert, H. (1991). Leistungsphysiologie. Schorndorf: Hofmann

Rieder, H. (1987). Koordinative Fähigkeiten. Zum Stand der Diskussion und den Lücken in der Forschung. In: Kornexl (Hrsg.): Spektrum der Sportwissenschaften. Festschrift zum 60. Geburtstag von F. Fetz, Wien, 75-101

Rieder, Kuchenbecker & Rompe (1986). Motorische Entwicklung, Haltungsschwächen und Sozialisationsbedingungen. Hofmann-Schorndorf

Rienhoff & Strauß (2014). Training der Augenbewegungen im Sport. in: Zentgraf & Munzert (2014). Kognitives Training im Sport. Hogrefe, 162-191

Riesterer, U. (1985). Grundlagen der Sportpsychologie in Training und Wettkampf: Steuerfunktion des Trainers beim WettkampfDeutsche Schützenzeitung, 7 (32), 22-24

Rigauer, B. (1969). Sport und Arbeit. Frankfurt/Main

Risberg, Mork, Jenssen & Holm (2001). Design and implementation of a neuromuscular training program following anterior cruciate ligament reconstruction, Journal of orthopaedic and sports physical therapy, 31(11), 620-63

Robert Koch Institut (2007). Erste Ergebnisse der KiGGS-Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland.  www.kiggs.de

Roche-Lexikon Medizin, Urban & Schwarzenberg 1987

Röcker, K. (2001). Vitalkapazität. Dt. Z. für Sportmedizin, 10 (52), 295/296

Röcker, K. & Dickhuth, H. (2001). Praxis der Laktatmessung. Dt. Z. f. Sportmedizin 1 (52), 33-34

Rogge, J.-U. (2005). Der große Erziehungsberater. Reinbek: Rowohlt

Rohlwing, C. (2015). Homosexualität im deutschen Profifußball. Schwulenfreie Zone Fußballplatz? Tectum-Verlag, Marburg

Rohracher, H. (1984). Einführung in die Psychologie. Wien: Urban & Schwarzenberg.

Romer, McConnell & Jones (2002). Inspiratory Muscle Fatigue in Trained Cyclist: Effects of Inspiration Muscle Training. Med. Sci. Sports Exerc. 34(5)2002,  785-792

Rompe, G. (1983). Hochleistungstraining und gesundheitliches Risiko aus orthopädischer Sicht. In: Jeschke (Hrsg.). Stellenwert der Sportmedizin in Medizin und Sportwissenschaft. Berlin, 408-414

Rosenbaum & Hennig (1997). Veränderung der Reaktionszeit und Explosivkraftentfaltung nach einem passiven Stretchingprogramm und 10minütigem Aufwärmen. Dt. Z. Sportmedizin 3 (48), 95-99

Rosenberger, K. (2004). Pädagogische Begriffe unter der sprachphilosophischen Lupe. Wiss. Nachrichten, Nr. 125

Rossetto, M. (2003). Sport & Hormone. Fir for life, Heft 2/2003, 46-47

Rossi, Ricci-Vitor, Sabino, Vanderlei & Freitas (2014). Autonomic modulation and its relation with body composition in swimmers. The Journal of Strength and Conditioning Research, 7 (48), 2047-2053

Rost, R. (1984). Auswirkungen einer Beta-Rezeptoren-Blockade im Leistungs- und Breitensport. Therapiewoche, 25 (34), S. 3916-3922

Rost, R. (Hrsg.) (2002). Lehrbuch der Sportmedizin. Köln: Deutscher Ärzte Verlag

Rost & Hollmann (1980). Elektrokardiographie in der Sportmedizin. Stuttgart: Thieme

Rossetto, M. (2000): Sport und Sexualität. Fit for Life, 1-2/2000, 60-61,  http://sportklinik-basel.ch/files/fitforlife/Sport%20&%20Sex.pdf

Roth, H. (1970). Pädagogische Psychologie des Lehrens und Lernens. (12. Afl.) Hannover-Schroedel

Roth, H. (1971): Pädagogische Anthropologie, Bd. 2. Hannover, S. 180.

Roth, K. (1982). Strukturanalyse koordinativer Fähigkeiten. Bad Homburg

Roth, K. (1998). Wie verbessert man koordinative Fähigkeiten? In Bielefelder Sportpädagogen (Hsg.) Methoden im Sportunterricht. Hofmann-Schorndorf, 85-102

Roth, K. (1996). Techniktraining im Spitzensport. Rekonstruktion, Validierung und Zusammenfassung der Alltagstheorien erfolgreicher Trainer. Sport und Buch Strauß, Köln

Roth, K. (2011). Grundvorlesung Bewegung und Training. Heidelberg, zitiert bei Reischle (2015). Wege zum Topschwimmer, Bd. 1, Hofmann, S.96

Roth & Winter (1994). Entwicklung koordinativer Fähigkeiten. In Baur/Bös/Singer (Hrsg,): Handbuch  Motorische Entwicklung. Schorndorf: Hofmann, 191-253

Roth & Willimczik (1999). Bewegungswissenschaft. Rowohlt- Reinbeck

Röthig & Prohl (Hrsg.) (2003). Sportwissenschaftliches Lexikon. Schorndorf: Hofmann

Rothlin & Werder (2007). Diagnose Bore-out: Warum Unterforderung im Job krank macht, Redline Wirtschaft Heidelberg, 126

Rowland, Th.W. (2011), The Athlete’s Clock. How Biology and Time Affect Sport Performance, Leeds: Human Kinetics

Rudolph, K. (1995). Trainingspartner Biobank. DSTV-Reihe, Bd. 11, 53-72

Rudolph, K. (1996). Die spezifische Kraft des Schwimmers im Lichte neuer Erkenntnisse. DSTV-Reihe 12/52-55

Rudolph, K. (1996). Nutzen und Probleme anthropometrischer Messungen im Leistungssport am Beispiel der JEM-Kader des DSV. Leistungssport 6/35-40

Rudolph, K. (1997). Modelltraining im Schwimmkanal. Leistungssport 2/29-33.

Rudolph, K. (2000). Schnelligkeit in der KLD des DSV. DSTV-Reihe, 17/56-67

Rudolph, K. (2001). Die Entwicklung des internationalen und nationalen Schwimmsports unter besonderer Berücksichtigung der Olympischen Spiele in Sydney 2000. Leistungssport 1/48-55

Rudolph & Berbalk (2000). Ausdauerdiagnostik im Rahmen der DSV-KLD von 1992 – 1997. DSTV-Reihe 17/33-55

Rudolph, K. (2001). Leistungsprognose und Leistungsstruktur 2004 – ein Beitrag zur individuellen Trainingsplanung der Kader des DSV.  Internes Material des DSV, Hamburg

Rudolph, K. (2002). Zum Training der Kurzstrecken im Schwimmen. Leistungssport 1/46-53

Rudolph, K. (2004). Körperbau und Sportschwimmen. Leistungssport 4/31-34

Rudolph, K. (2004). Ergebnisse der Kraftdiagnostik – spezifische Kraft Schwimmen. Internes Material für den DSV, Hamburg

Rudolph, K. (2004). Anschlusstraining (ANT) im Schwimmen. DSTV-Reihe 23/26-33

Rudolph, K. (2004). Auswertung der Körperbaumessungen anlässlich des Jugendmehrkampfes des DSV. DSV-internes Material, Hamburg

Rudolph, K. (2005), Die Entwicklung des internationalen und deutschen Schwimmsports unter besonderer Berücksichtigung der Spiele von Athen 2004. Leistungssport 1/70–76 (www.leistungssport.net)

Rudolph, K. (2005). Rennstruktur der Finalläufe im Schwimmen bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften von 1996 bis 2005. Internes Arbeitsmaterial OSP Hamburg 2005

Rudolph, K. (2006). Verachtet mir die Meister nicht. Swim & more 12/24-25

Rudolph, K et al. (2006). Nachwuchskonzeption im Schwimmen. Material des DSV. Kassel

Rudolph, K. (2007). Zusammenfassende Wertung der Wettkampfanalysen der Olympischen Spiele und Weltmeisterschaften von 1996 bis 2005. Internes Arbeitsmaterial für den DSV, Hamburg

Rudolph, K. (2007). Theorie oder und Praxis. Leistungssport 3/22-24

Rudolph, K. (2008). Belastungszonen – Problemzonen?. DSTV-Reihe, Bd.29, 34-41

Rudolph, K. (2011). Leistungsauffälligkeit = Talent? Leistungssport 2 (41), 40-46

Rudolph, K. (2014). Hochleistungstraining. In Madsen et al. (Hrsg.). Wege zum Topschwimmer. Bd. 3, Hoffman-Verlag Schorndorf

Rudolph, K. (2014). Schwimmleistung im Altersgang. Der Schwimmtrainer. DSTV, Nr. 106, 49-53

Rudolph, K. (2014). Zur Lage der Schulferien in den Bundesländern (Analyse zur Erarbeitung der Nachwuchskonzeption), Internes Material

Rudolph, K. (2015). Nachwuchskonzeption Schwimmen 2020: Probleme und Hintergründe. Schwimmen – Lernen und Optimieren, 38 (2015), S. 22-33

Rudolph, K. (2016). USRPT oder der Glaube macht‘s? in Freitag, W.: Schwimmen-Lernen und Optimieren. Bd. 38, 38-43

Rupp et al. (1983). Neutron energy-angle distributions from 800 MeV proton-proton inelastic scattering. Phys. Rev. C 28, 1696 – 1711

Rushall, B. (2009). The Future of Swimming- „ Myths and Science“. Beitrag zur ASCA World Clinic 2009, Fort Lauderdale (unter: http://coachsci.sdsu.edu/swim/bullets/ASCA2009.pdf , Zugriff am 23.04.16)

Rushall, B. (2016). Step-by-step usrpt planning and decision-making processes. Swimming science bulletin, nr. 47

Ruuska, Hautala,  Kiviniemi et al. (2012), Self-rated mental stress and exercise training response in healthy subjects. Front Physiol., 3 (Mar 12), 51 [Epub],

Sachs-Amid, F. (1994). Kinder in der Balance? Praxisorientierte Maßnahmen zur Schaffung von Verhaltens- (Körper-) Bewußtheit und Haltungskompetenz bei Vor- und Grundschülern. St. Augustin: Asgard.

Sack, H.-G. (1975). Sportliche Betätigung und Persönlichkeit. Ahrensburg

Sallen & Richartz (2014). Training zur Verbesserung der Resistenz gegen chronischen Stress im Spitzensport: Entwicklung, Durchführung und Evaluation eines Gruppeninterventionsprogramms. BISp-Jahrbuch Forschungsförderung 2013/14, 1-6

Salmela, J.H. (1994). Phases and transitions across sport careers. In: Hackfort, D. (Hrsg.): Psycho-social issues and interventions in elite sports. Frankfurt/Main, 11-28

Sanders, R. (2001). Propulsion trough drag or lift?  Hydrodynamic characteristics of a swimmers hand with adducted thump: Implications for technique. In  Eriksson/Gullstrand: Proceedings of the XII. FINA World Congress on Sports Medicine.  Göteborg, 429-434

Sands, McNeal, Stone et al. (2006). Flexibility enhancement with vibration: acute and longterm. Med. Sci. Sports Exerc. 4/720-725

Satori, J. (1991). Auf den Spuren der ungarischen Schwimmerfolge. Schwimmsport Symposium Darmstadt

Saur, P. (2004). Magnesium und Sport. Dt.Z. für Sportmedizin, 1/23/24

Sawka, Convertino, Eichner, Schnieder &Young (2000). Bloodvolume: importance and adaptations to exercise training, environmental stresses and trauma/sickness. Med Sci Sports Exerc 32/332-348

Saziorski, V. (1992). Die körperlichen Eigenschaften des Sportlers. Berlin: Sportverlag

Schäfer, G. E. (2003). Was ist frühkindliche Bildung, in: Gerd. E. Schäfer (Hg.): Bildung beginnt mit der Geburt. Förderung von Bildungsprozessen in den ersten sechs Lebensjahren, Weinheim

Schäfers & Scherr (2005). Jugendsoziologie: Einführung in Grundlagen und Theorien. VS Verlag für Sozialwissenschaften-Wiesbaden

Schaffrath & Kurth (2006). Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas. Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS), www.kiggs.de

Schaller, H.J. (2003). Bewegungskoordination im Alter. In Denk/Pache/Schaller (Hrsg.): Handbuch Alterssport. Schorndorf: Hofmann, 199-241

Scharhag, J. (2007). Das Sportler EKG. Dt. Z. f. Sportmedizin, 6 (58), 184/185

Scharhag & Kindermann (2003). Beeinflussung der akuten Immunreaktion durch aktive Erholung, BISp-Jahrbuch 2003, 155-2003

Scharhag, Löllgen & Kindermann (2013). Herz und Leistungssport. Dtsch. Ärzteblatt Int,  2/2 (110) 14-24;

Scharhag-Rosenberger, F. (2012). Fettstoffwechseltraining. Dt. Z. f. Sportmedizin, 12 (63) (2012), http://www.zeitschrift-sportmedizin.de/artikel-online/archiv-2012/heft-12/fettstoffwechseltraining/

Scharhag & Burgstahler (2013). Das Sportler-EKG: Aktuelle Interpretationen und Empfehlungen. Dt. Z. Sportmedizin 12 (64), 352-356

Schek, A. (2014). Die F-AS-T-Formel. Trainer Digest, Leistungssport 1/15, 25-28

Schek, A. (2004). Protein in der Sportler-Ernährung. Dt. Z. für Sportmedizin, 3/83

Scherler, K. (1997). Die Instrumentalisierungsdebatte in der Sportpädagogik. sportpädagogik 2/5-11

Schiller, Mechling & Igel (2007). Wörterbuch der Bewegungs- und Trainingswissenschaft –Deutsch-Englisch. Köln: Sportverlag Strauß

Schimmelpfennig, Tippelt, Schaale, Scharf, Nordmann & Rücker (2016). Forschungs- und Service- Verbund Leistungssport (FSL) Konzept für die prozessbegleitende Unterstützung im olympischen Spitzensport bis 2020. Leistungssport 2/20ff oder https://leistungssport.net/fileadmin/user_upload/lsp16_02_FSL_online.pdf

Schlegel, W.S. (1961). Die Konstitutionstypen während Schulalter und Pubertät.Homo 12, 16-26

Schleihauf, R.E. (1974). A biomechanical analysis of freestyle. Swimming Technique 11/1974, 89-96

Schlumberger & Schmidtbleicher (1998). Zeitlich verzögerte Effekte beim Krafttraining. Leistungssport 3/1998,33-38

Schlumberger & Schmidtbleicher (2001). Effekte eines Krafttrainings mit explosiv-isometrischen Kontraktionen. Dt. Z. f. Sportmedizin 3(52), 94-99

Schmiade & Mutz (2012). Sportliche Eltern, sportliche Kinder – Die Sportbeteiligung von Vorschulkindern im Kontext sozialer Ungleichheit. Sportwissenschaft, 42, 115-125.

Schmid & Berg (2003). Behindertensport und Sportmedizin: Internistische Aspekte. Dt. Z. Sportmedizin, 12 (54), 342-346

Schmidt, R. A. (1975). A schema theory of discrete motor skill-learning. Psy-44, chological Review, 82, S: 225–260

Schmidt, R.A. (1975a). A schema theory of discrete motor skill learning. Psychological Review, 82, 225-260.

Schmidt, W. (1999). Die Bedeutung des Blutvolumens für den Ausdauersportler. Dt. Z. f. Sportmedizin, 11/12 (50), 341-349

Schmidt, W. (2002). Hämatokrit- Standards der Sportmedizin. Dt. Z. f. Sportmedizin, 11/12 (50), 325/326

Schmidt, W. (2006). Einfluss von Höhentraining auf die Blutbildung. Vortrag Jahrestagung des DSV, 09/2006

Schmidt, Lang & Thews (2005). Physiologie des Menschen 29. Auflage. Berlin: Springer

Schmidt, Neuendorf & Schwarz (1962).  Die relative maximale Sauerstoffaufnahme im Altersverlauf bei Kindern. BISp-Projekt PR019920103699

Schmidt & Söhngen (2012). Web-2.0-basiertes E-Learning in der Trainerausbildung. Leistungssport 3/2012, 24-29

Schmidtbleicher, D. (1980). Maximalkraft und Bewegungsschnelligkeit. Bad Homburg

Schmidtbleicher, D. (1989). Krafttraining und Techniktraining. In Daugs/Meschling/Blischke/Olivier: Sportmotorisches Lernen und Techniktraining. Saarbrücken, 157-163

Schmidtbleicher, D. (1994). Entwicklung der Kraft und der Schnelligkeit. In Baur/Bös/Singer: Motorische Entwicklung. Schorndorf: Hofmann 1994, 129-150

Schmidtbleicher, D. (2003): Motorische Eigenschaft Kraft: Struktur, Komponenten, Anpassungserscheinungen, Trainingsmethoden und Periodisierung. In W. Fritsch (Hrsg.), Rudern – erfahren, erkunden, erforschen. Gießen: Sport Media Verlag.15-40

Schmidtbleicher & Gollhofer (1985). Einflussgrößen des reaktiven Bewegungsverhaltens und deren Bedeutung für die Sportpraxis. In Bührle, M. (Hrsg.): Grundlagen des Maximal- und Schnellkrafttrainings. Schriftenreihe des BISp, Bd. 56, Köln: Strauß 1985, 271-281

Schmidt-Trucksäss, A. (2003). Belastungsasthma und Schwimmen. Vortrag A-Lizenzausbildung, Köln

Schmidt-Trucksäss, A. (2003). Proteine und Leistungssport. Vortrag A-Lizenz-Ausbildung, Köln

Schmidt-Trucksäss, A. (2005). Hilflos gegenüber Viren und Bakterien? Neue Ansätze zur Infekttherapie im Leistungssport. swim & more 4, 52

Schmidt-Trucksäss, A. (2005). Gesund und fit durchs Jahr. Vortrag A-Lizenz-Ausbildung, Köln, 12/2005

Schmidt-Trucksäss, A. (2006). Leistungsoptimierende Maßnahmen und Verhalten vor, während, nach Höhentrainingslager. Vortrag zur Trainertagung des DSV, Hannover 9/2006

Schmidt-Wiethoff, Rapp, Schneider, Haas, Steinbrück & Gollhofer (2000). Funktionelle Schulterprobleme und Muskelimbalancen beim Leistungssportler mit Überkopfbelastung. Dt. Z. Sportmedizin, 10 (51), 327 – 337

Schmitt & Carstens (2004). Skoliose und Sport. Dt. Z. Sportmedizin. 6 (55), 163/164

Schmitz, T. (2012). Todd Schmitz on Backstroke, FINA-coach clinic, Moskau 29.-30.10.2012

Schmitz & Stahl (2000). Messung des Kraftanstiegsverhaltens als reliables Verfahren zur Bestimmung der Explosivkraft. Leistungssport 4/ 10-13

Schnabel, G. (1986). Grundlagen und Methodik der sporttechnischen Ausbildung. In Harre (Red.). Trainingslehre. Sportverlag Berlin

Schnabel, G. et al. (1987). Methoden zur Gewinnung empirischen Wissens. Wiss. Z. der DHfK (28), Sonderheft, Leipzig, 181-230

Schnabel & Thieß (Hrsg.) (1993). Lexikon Sportwissenschaft. Berlin: Sportverlag

Schnabel, Harre, Krug & Borde (2003). Trainingswissenschaft. Berlin: Sportverlag

Schneider, Mielke & Mester (1998). Die Beziehung zwischen der neuromuskulären Erregbarkeit und Bodenreaktionskräften bei reaktiven Sprüngen. Leistungssport 6/55-57

Schneider, Schmitt, Zalewski & Gantz (2011). Dehnst Du noch oder grübelst Du schon? – Aktuelle Daten zu Akzeptanz und Verbreitung von Stretching im Leistungssport. Dt. Z. Sportmedizin, 3 (62), 75-78

Schneising, S. (2000). Psychomotorik für Kindergarten, Grundschule und Verein. Schneising, Rüber

Schorer, Coblea, Büsch, Bräutigam & Backer (2009). Influences of competition level, gender, player nationality, career stage and playing position on relative age effects. Scandinavian J. of Medicine and Science in Sports 19, 3-9

Schöll, Arentz & Lohrer (2010). Die Stoßwellentherapie in der Sportorthopädie – eine Übersicht. Leistungssport 2/42-45

Schöllhorn, W. (1999). Individualität – ein vernachlässigter Parameter? Leistungssport, 29(2), 7-11.

Schöllhorn, W. (2005). Differenzielles Lehren und Lernen von Bewegung – Durch veränderte Annahmen zu neuen Konsequenzen. Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft; Band 144;125-135

Schöllhorn, W. (2009). Differenzielles Lernen und Lernen im Sport. Leistungssport, 58, 36-40

Schöllhorn, W. I. (2010), Differenzielles Lernen im Schwimmen – eine Alternative? In: Schwimmen, Lernen und Optimieren, Schriftenreihe Deutsche Schwimmtrainer – Vereinigung, 31, 7-22.

Schöllhorn, Beckmann & Michelbrink (2013). System(at)ische Betrachtungen von Trainingsprinzipien. Leistungssport 2, S.6-10

Schöllhorn, Eeckhoff & Hegen (2015). Systemdynamik und differenzielles Lernen. Sportwissenschaft, 3 (45), 127–137

Schöllhorn, Henz & Horst (2017). Differenzielles Lernen als Turbo für Körper und Gehirn. DSTV-Reihe, Bd. 40, 2017, 7-20

Schramm, E. (Hrsg) (1987). Sportschwimmen. Berlin: Sportverlag

Schubert, F. (1981). Psychologie zwischen Start und Ziel. Berlin: Sportverlag

Schubert, P. (2013). Die Anwendung nichtlinearer Verfahren zur Charakterisierung der menschlichen Variabilität aus Zeitreihen. Dt. Z. für Sportmedizin, 5 (64), 132-140

Schuck, H. (2001). Bewegungsregulation im Schwimmen: Psychologisches Training. Aachen: Meyer & Meyer

Schuck, H. (2005). Pädagogische Hinweise und psychologische Aspekte zur Ausbildung leistungsbestimmender koordinativer und sporttechnischer Voraussetzungen im Schwimmen. DSTV-Reihe. Bd. 24, 88 – 96

Schuck, H. (2006). Zum psychischen Zustand unter hohen Ausdauerbelastungen. DSTV-Reihe 25/85-94

Schücker, Hagemann & Strauß (2010). Ausrichtung der Aufmerksamkeit in Ausdauersportarten. Leistungssport 2/48-52

Schulz & Heck (1997). Einfluss eines Nasenpflasters auf die Ausdauerleistungsfähigkeit. BISp-Projekt PR019980105844

Schulz, Horn & Heck (2007). Validierung der Herzfrequenzvorgabe der OwnZoneTM-Funktion anhand von Laktatmessungen. Leistungssport 3(53), 86-91

Schünke, M. (2000). Topographie und Funktion des Bewegungssystems. Stuttgart: Thieme

Schürmann & Zimmermann (1998). Entwicklung diagnostischer Möglichkeiten zur Feststellung der Muskeltypisierung und Muskelrekrutierung unter Belastungsbedingungen durch unblutige, biochemische Untersuchungsverfahren. In Jeschke/Lorenz: Sportartspezifische Leistungsdiagnostik-energetische Aspekte. BISp. 371-380

Schwabe, Tegenthoff, Höffken & Wolf (2012). Simultaneous Glucocorticoid and Noradrenergic Activity Disrupts the Neural Basis of Goal-Directed Action in the Human Brain. The Journal of Neuroscience, 25 July 2012, 32(30), 10146-10155

Schwägerl, M. (1897). Katechismus der Schwimmkunst. Leipzig: Weber

Schweer, M. (Hrsg.). (2012). Medien in unserer Gesellschaft. Chancen und Risiken (Psychologie und Gesellschaft 10). Frankfurt a. M.: Peter Lang.

Schwegler, J. (2006). Der Mensch – Anatomie und Physiologie. Thieme Verlag Stuttgart

Schwinger, Olbricht & Stiensmeier-Pelster (2015). Der Weg von der Persönlichkeit zu sportlichen Leistungen. Zeitschrift für Sportpsychologie, 20, 81-93.  

Scott, Whitten & Lafontaine (2001).  Bench marks. Swimming Technique 2001 (38)2, 8-12