Literatur H

27. Oktober 2018 Literatur 0

Haar, B. (2011). Analyse und Prognose von Trainingswirkungen: multivariate Zeitreihenanalyse mit künstlichen neuronalen Netzen. Diss. Uni-Stuttgart

Hacker, W. (2005). Allgemeine Arbeitspsychologie. Psychische Regulation von Wissens-, Denk- und körperlicher Arbeit (2. Aufl.), Hans Huber-Bern

Hacker & Richter (1984). Psychische Fehlbeanspruchung: Psychische Ermüdung, Monotonie, Sättigung und Stress (Spezielle Arbeits- und Ingenieurpsychologie in Einzeldarstellungen, Bd. 2, Berlin: Springer

Häcker & Stapf (Hrsg) (2004). Dorsch Psychologisches Wörterbuch. Bern: Huber

Hagedorn, G. (1992). Vielseitigkeit in Training und Wettkampf. Leistungssport 6/1992, 50-54

Hagedorn, G. (1955).Was macht ein Talent aus? Z. Trainerakademie Köln 4 (1955), 6/7

Hagedorn, G. (1995). Trainer – die vereinigten Widersprüche der Persönlichkeit. Leistungssport 3/195, 33-36 (https://www.iat.uni-leipzig.de/datenbanken/iks/open_archive/ls/lsp95_03_33_36.pdf)

Hagedorn, G. (1987). Trainer – die soziale Rolle eines integrierten Außenseiters – Versuch einer Provokation. Leistungssport (17)1, 5-8

Hägele, W. (2012). Hochleistungssport zwischen Ideal und Wirklichkeit. Olympischer und paralympischer Leistungssport im Vergleich. In: Kiuppis, Kurzke-Maasmeier (Hrsg.): Sport im Spiegel der UN-Behindertenrechtskonvention. Stuttgart, 124-136.

Hagemann, Tietjens & Strauß (2007). Expertiseforschung im Sport. In: Psychologie der sportlichen Höchstleistung. Hogrefe Göttingen, 7-16

Hahn, E. (1981). Die Betreuung von Spitzensportlern auf der Basis psychotherapeutischer Hilfe. Leichtathletiktraining im Spannungsfeld von Wissenschaft und Praxis: Arbeitsbericht des Internationalen DLV-Fortbildungskongresses „Leichtathletiktraining vor Moskau“ vom 23.-25.11.1979 am Fachbereich Sport der Universität Mainz

Hahn, A. (1997). Zur Spezifik der Bewegungssteuerung im Medium Wasser. Symposiumsbericht Kölner Schwimmsporttage 1996. Fahnemann-Bockenem, 90-94

Hahn, A. A. (1992). Wechselbeziehungen zwischen Ermüdungsprozessen und der Koordination von Teilbewegungen im Training und Wettkampf des Sportschwimmers. Leistungssport (22)3, 38-40

Hahn, M. (2004). Schwimmen. München: BLV Verlagsgesellschaft mbH

Hahn & Krug (1990). Zur Koordination der Teilbewegungen im Brust- und Schmetterlingsschwimmen und deren Vervollkommnung zur Erhöhung der Antriebsleistung. Leistungssport 6, 1990, 18-22

Hahn, Markatsch & Strass (2010). Kraulschwimmen. Meyer & Meyer, Aachen

Häkkinen, Komi, Alén & Kauhanen (1987). EMG, muscle fibre and force production characteristics during a 1 year training period in elite weight-lifters.  Europ. J. Appl. Physiol. 56/4, S. 419 – 427

Haljand, R. (1996). Swimming technique: methods of evaluation for competition analysis and technique in swimming. Vortrag zur Trainertagung in Magglingen, 26./27.10.96 (www.svl.ch ).

Hall, G. (1980). Hand paddles may cause shoulder pain. Swimming world 21, 9, 1980

Hall, Rogers & Buckolz (1991). The effect of an imagery training program on imagery ability, imagery use and figure skating performance. J. of Applied Sport Psychology, 3, 109-125

Halperin, I. (2018). Case studies in exercise and sport sciences: A powerful tool to bridge the science—practice gap.  International Journal of Sports Physiology and Performance, 13 (6), 824-825.  https://doi.org/10.1123/ijspp.2018-0185

Hamacher & Zech (2018). Development of functional variability during the motor learning process of a complex cyclic movement. Journal of Biomechanics, 77, 124-130

Hamann, Hermann, Cesarini & Ungerechts (2018). Interaktive Sonifikation der Effekte der Hand-Wasser-Interaktion. Technologien im Leistungssport: Tagungsband zur 19. Frühjahrsschule am 14./15. Mai 2018 in Leipzig. Schriftenreihe für Angewandte Trainingswissenschaft, 13, 40-48

Hambrick, Oswald, Altmann, Meinz, Gobet & Campitelli (2014). Deliberate practice: Is that all it takes to become an expert? Intelligence, 45, 34-45. (Special issue: Acquiring expertise)

Hamilton, Shultz, Schmitz & Perrin (2008). Triple-hop distance as a valid predictor of lower limb strength and power. Journal of Athletic Training (43)2, 144-151

Hancock, Sparks & Kullman (2014), Post-Activation Potentiation enhances swim performance in collegiate swimmers. J. Strength Cond. Res., 28

Handow, O. (2003). Coaching in Leistungssport und Wirtschaft. Diss. München

Hänsel, Baumgärtner, Kornmann & Ennigkeit (2016). Sportpsychologie, Springer-Verlag Berlin-Heidelberg

Hänsel, Wiemeyer, Bette, Bockrath, Hilgner, Kappes, Schulz, Werkmann, Simon & Baumgärtner (2015). Trainings- und Wettkampfqualität aus Athleten- und Trainersicht (QuATraS). BISp-Jahrbuch Forschungsförderung 2013/14, 277-287

Haralambie, Keul & Theumert (1976). Protein-, Eisen- und Kupfer-Veränderungen im Serum bei Schwimmern vor und nach Höhentraining. European Journal of Applied Physiology and Occupational Physiology March 1976, Volume 35, Issue 1, pp 21–31

Harre, D. (1079). Trainingslehre. Berlin: Sportverlag 1979

Harre & Leopold (1986). Kraftausdauer und Kraftausdauertraining. Theorie und Praxis der Körperkultur 4/5 (35), 282-292/355-359

Harrison, Cohen, Clearly, Mason & Pease (2014). Torque and power about the joints of the arm during the freestyle stroke. XIIth International Symposium for Biomechanics and Medicine in Swimming.  349-355

Harrison, Roberts, Sexsmith, Oliver, Bourque & Neary (2003). Effect of restricted frequency breathing (RFB) on cardiorespiratory and metabolic responses in varsity swimmers. Canadian Journal of Applied Physiology (28)

Hartmann, Gerber & Pühse (2014). Manual zur Stressbewältigung. Zeig dem Stress die rote Karte. Meyer & Meyer, Aachen

Hartmann, Bob, Wirth & Schmidtbleicher (2008). Auswirkungen unterschiedlicher Periodisierungsmodelle im Krafttraining auf das Schnellkraft- und Explosivkraftverhalten der oberen Extremität. Leistungssport 3/2008, S. 17-22

Hartmann, Minow & Senf (2011). Sport verstehen – Sport erleben, bewegungs- und trainingswissenschaftliche Grundlagen. Berlin: Lehrmanns Media

Harung & Travis (2015). Excellence through mind-brain development. The secrets of world-class perrformers. New York Routledge

Hattie & Timperley (2007). The power of feedback. Review of Educational Research, 77(1), 81-112.

Hatze, H. (1986). Motion variability-its definition, quantification and origin. J. of Motor Behaviour, 18, 5-16

Haun, Vann, Osburn, Mumford, Roberson, Romero, Fox, Johnson, Parry, Kavazis, Moon, Badisa,  Mwashote,  Ibeanusi,Young & Roberts (2018). Muscle fiber hypertrophy in response to 6 weeks of high-volume resistance training in trained young men is largely attributed to sarcoplasmic hypertrophy (PLOSOne, 14 (6), e0215267. Zugriff am 30.07.2019 unter https://doi.org/10.1371/journal.pone.0215267

Haun et al. (2019). A Critical Evaluation of the Biological Construct Skeletal Muscle Hypertrophy: Size Matters but So Does the Measurement. Frontiers in Physiology, Vol 10, Art 247

Haus, K.M. (Hrsg.) (2014). Neurophysiologische Behandlungen bei Erwachsenen. Springer-Verlag, Heidelberg

Haut, J. (Hrsg.) (2014). Leistungssport als Konkurrenz der Nationen.Universitätsverlag des Saarlandes

Havriluk, R. (2003). Performance level differences in swimming drag coefficient. Paper presented at the Vllth IOC Olympic World Congress on Sport Sciences, Athens.

Havriluk, R. (2006). Magnitude of the effect of an instructional intervention on swimming technique and performance. In Vilas-Boas, Alves & Marques (Eds.), Biomechanics and Medicine in Swimming. X. Portuguese Journal of Sport Sciences, 6(Suppl.2), 218-220.

Havriluk, R. (2014). The effect of deliberate pratice on the techique of national caliber swimmers. XIIth International Symposium for Biomechanics and Medicine in Swimming. 300-305

Havriluk, R. (2017). Training distance. Swimming World Magazine, 58 (4), 10-11.

Havriluk, R. (2017). Breaststroke and recovery. Swimming World Magazine (58)5, 40-41

Hayashi & Otsuki (2019). Higher left ventricular wall thickness and forearm blood flow may be associated with higher systolic blood pressure in swimmers. The Journal of Physical Fitness and Sports Medicine (8)1, 51-56

Havriluk, R. (2017). Front quadrant swimming. Swimming World Magazine (58)11, 14/15

Hearris, Hammond, Fell & Morton (2018). Regulation of muscle glycogen metabolism during exercise: Implications for endurance performance and training adaptations. Nutrients (10)3, 298

Heck, H. (1990). Energiestoffwechsel und medizinische Leistungsdiagnostik. Schorndorf: Hofmann

Heck, H. (1990). Laktat in der Leistungsdiagnostik. Schorndorf: Hofmann

Heck, H. (2004). Zum Beitrag von Kindermann (Leserbrief). Dt. Z. f. Sportmedizin, 10/2004, 269-270

Heck & Benecke (2008). 30 Jahre Laktatschwellen – was bleibt zu tun? Dt. Z. für Sportmedizin, 12/2008, 297-302

Heck/Rosskopf/Hirsch/Hoberg/Hoppe & Reichwein (1990). Einfluss des Vorbelastungslaktats, der Pausendauer und des Belastungsanstiegs auf die Laktat-Senke. In Bernett/Jeschke (Hrsg.): Sport und Medizin – Pro und Contra. München: Zuckschwerdt-Verlag, 714-718

Heck & Rosskopf (1993). Die Laktat – Leistungsdiagnostik – valider ohne Schwellenkonzepte. TW Sport + Med. 5 (1993), 344-352

Heck & Schulz (2002). Methoden der anaeroben Leistungsdiagnostik. Dt.Z. für Sportmedizin. 7/8 2002. 203-212

Heckhausen, H. (1989). Motivation und Handeln. Berlin: Springer

Heckhausen & Gollwitzer (1987). Thought contents and cognitive functioning in motivational versus volitional states of mind. Motivation and Emotion, 11, 101–120

Heffernan, Kilduff, Erskine, Day, Stebbings, Cook, Raleigh, Bennett, Wang, Collins, Pitsiladis & Williams (2017). COL5A1 gene variants previously associated with reduced soft tissue injury risk are associated with elite athlete status in rugby. https://doi.org/10.1186/s12864-017-4187-3  (Zugriff am 12.01.2019)

Hegen & Schöllhorn (2012). Gleichzeitig in verschiedenen Bereichen besser werden, ohne zu wiederholen? Leistungssport 3/2012, 17-23

Heinemann, K. (1980). Einführung in die Soziologie des Sports. Hofmann-Schorndorf

Heinemann, K. (1989).  Einführung in Methoden und Techniken empirischer Forschung im Sport. Schorndorf: Hofmann

Heinicke, Wolfarth, Winchenbach, Biermann, Schmid, Huber, Friedmann & Schmidt (2001). Blood volume and hemoglobin mass in elite athletes of different disciplines. International Journal of Sports Medicine (22)7, 504-512

Heiss, Engbert, Gröpel & Beckmann (2009). Selbstführung – eine psychologische Schlüsselkompetenz zur Talententwicklung im Individualsport. In: Sammelband Talentdiagnostik und Talentprognose im Nachwuchsleistungssport. Bonn, 4./5. März 2009, Sportverlag Strauß

Helge & Kanstrup (2000), Bone density, muscle strength and sex hormones in female elite gymnasts. Medicine & Science in Sports & Exercise (32)5, 5299

Hellard, P. (2014). The development of a research department in the French Swimming Federation: a paradigm evolution. XIIth International Symposium for Biomechanics and Medicine in Swimming. 41-48

Hellard, Savin, Hausswirth, Toussaint, Saunders & Pyne (2014). Relationship between heart rate variability and performance during taper and competition in elite swimmers. XIIth International Symposium for Biomechanics and Medicine in Swimming. 306-312

Hellard, Caudal, Nanoorenberg, Schmitt, Lacoste, Cervetti, Rey & Fauquet (2004). Intense competition period impacts on heart rate variability in 8 elite swimmers. Book of Abstracts – 9th Annual Congress European College of Sport Science, July 3-6, 2004, Clermont-Ferrand, France, 120-121

Heller, J. (3015). Resilienz: 7 Schlüssel für mehr innere Stärke. Gräfe und Unzer Verlag München

Heller, Edelmann-Nusser, Witte & Zech (2005). Muskelphysiologische Leistungsdiagnostik bei Kraftausdauerbelastungen auf der Schwimmbank – eine Längsschnittstudie. Leistungssport (35)2, 24-29

Hemery, D. (1999). Sporting Excellence. What makes a Champion? London: Collins Willow

Hemmling, Kaiser, Recht & Schmidtbleicher (2001). Erfassung und Analyse biomechanischer Parameter bei Kraulrollwenden und deren Konsequenzen für das Krafttraining an Land. BIsP-Projekt-Zwischenbericht

Henkin, Sehl & Meyer (2010). Sweat rate and electrolyte concentration in swimmers, runners, and nonathletes. International Journal of Sports Physiology and Performance (5)3, 359-366

Henneberg, B. (2003). Erfahrungen im Höhentraining mit Schwimmerinnen. Vortrag A-Lizenz-Ausbildung, Köln

Hennemann, Shanani & Carpenter (1969). Excitability and inhability of motoneurons of different sizes. J. of Neurophysiology, 28, 599-620

Hering, G. O. (2000). Über mechanische und elektrophysiologische Eigenschaften von so genannt <<langsamen>> und <<schnellen>> Muskeln. Eine Untersuchung am M.quadriceps femoris von Marathonläufern, Sprintern, Volleyballspielern und Sportstudenten. Diss. Uni Konstanz

Hering & Schmidt (2014): Einzelfallanalyse. In: Baur & Blasius (Hsg.): Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer, 529-541

Herm, K.P. (2003). Methoden der Körperfettbestimmung. Dt. Z. f. Sportmedizin 5 (54), 153/154

Hermann & Ungerechts (2016). Schwimm-Sonifikation – Sounds fürs Schwimmtraining. elektronische Publikation

Hermsdorf, M. (2002). Vergleichende Untersuchung zu Muskelaktivitäten während des Freistilschwimmens im Strömungskanal und im Freiwasser sowie beim Krafttraining auf der Armzugbank. Dipl.Arbeit, Humboldt-Uni Berlin

Hermsdorf, Hofmann & Keil (2015). Optimierung der Bewegungsabläufe beim Startsprung im Sportschwimmen. BISp-Jahrbuch Forschungsförderung 2013/14. Strauß-Köln, 95-103

Herpertz-Dahlmann & Müller (2000). Leistungssport und Essstörungen aus kinder- und jugendpsychiatrischer Sicht. Monatsschrift Kinderheilkunde (148)5, 462-468

Herzog, Roman (1997). Rede auf dem Berliner Bildungsforum im Schauspielhaus am Gendarmenmarkt. URL: http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Roman-Herzog/Reden/1997/11/19971105_Rede.html

Heseker, H. (2016). Trinken, bevor der Durst kommt? Aktuelle Ernährungsmedizin; 41(S 01): S.22-26

Hettinger, Th. (1964). Isometrisches Muskelkrafttraining. Stuttgart: Thieme

Hetzer, St. (2005). Das Training der Freiwasserschwimmer. Vortrag zur A-Lizenz-Ausbildung, Köln 2005

Heuer, H. (1988). Motorikforschung zwischen Elfenbeinturm und Sportplatz. In Daugs, R.(Hrsg.): Neuere Aspekte der Motorikforschung. Dvs, 52-69

Higgins, Straight & Lewis (2016). The Effects of Preexercise Caffeinated-Coffee Ingestion on Endurance Performance: An Evidence-Based Review. Int. J.of Sport Nutrition and Exercise Metabolism. 3 (26), 221-239

Hilbert, M. (2011). Der Einfluss des pH-Wertes auf die Erregbarkeit der Muskulatur und die Entwicklung muskulärer Ermüdung bei hoch intensiver Intervallarbeit mit einer kleinen Muskelgruppe. Diss. Uni Hannover

Hilde, Arnold & Schupp (2013). Freizeitverhalten Jugendlicher: Bildungsorientierte Aktivitäten spielen eine immer größere Rolle. DIW Wochenbericht Nr. 40. S.15-25

Hildebrand, F. (2010). Optimierung sportlicher Bewegungen mit Hilfe von evolutionären Algorithmen.  Biomechanik Grundlagenforschung und Anwendung: Symposium der dsv-Sektion Biomechanik, 3.-4.04.2009, Tübingen, 81-89

Hildebrand, F. (1997). Eine biomechanische Analyse der Drehbewegungen des menschlichen Körpers. Aachen: Meyer

Hildebrandt & Kliche (2002). Die Antriebsform der modernen Delfinbewegung im Hochleistungsschwimmen. DSTV-Reihe 21/116-121

Hildebrand & Spahr (2003). Technische und technologische Hilfsmittel beim motorischen Lernen. In Mechling/Munzert (Hrsg.): Handbuch Bewegungswissenschaft – Bewegungslehre. Schorndorf: Hofmann, 387-401

Hildebrandt, Heywood, Wesley & Schulz (2018). Defining the construct of synthetic androgen intoxication: An application of general brain arousal. Frontiers in Psychology (9)390, 1-11

Hill, Whitehead & Goodwin (2011). Pre-workout carbohydrate supplementation does not affect measures of selfassessed vitality and affect in college swimmers. J. of Sports Science & Medicine, (10)3, 478-482

Hillebrecht, Robin & Böckmann (2007). Reduzieren sich Sprintleistungen nach statischem Dehnen? Leistungssport, (37)6, 12-16

Hines, E. (2000). What does front quadrant swimming mean?  Houston Swims, www.svl.ch

Hines, E (2008). What Floats Yer Boat? www.h2oustonswims.org/fullPage/what_floats_yer_boat_full.html

Hintz, Pöppel & Rekus (2001). Neues schulpädagogisches Wörterbuch. Weinheim: Juventa

Hirtz, P. (1977). Struktur und Entwicklung koordinativer Leistungsvoraussetzungen bei Schulkindern. Theorie und Praxis der Körperkultur, 26, 503-510

Hirtz, P. Beweglichkeit und Grundlagen des Beweglichkeitstrainings. www.uni-greifswald.de/

Hirtz, P. (1997). Koordinative Fähigkeiten. In Schabel et al. (Hrsg.), Trainingswissenschaft. Sportverlag-Berlin, S. 14-122

Hochmuth, G. (1967/1982). Biomechanik sportlicher Bewegungen. Berlin: Sportverlag

Hochstein & Blickhahn (2012). Human undulatory swimming: kinematics, flow and mechanical model. Biomechanics and Medicine in Swimming XI – Abstracts, A. 74-89

Hochstein & Blickhan, R. (2014). Body movement distribution with respect to swimmer’s glide position in human underwater undulatory swimming. Human Movement Science (38)1, 305-318

Hochstein, Blickhan, Reischle, Kunze & Brücker (2010). Strömungsuntersuchungen der Unterwasser-Delfinbewegung. In:Hahn et al. Biomechanische Leistungsdiagnostik im Schwimmen. Sportverlag Strauß, S. 31-37

Hochstein, Jakupov & Blickhan (2017). Alternatives Messsystem zur Strömungsvisualisierung und Strömungsmessung im Schwimmen. Schriftenreihe für Angewandte Trainingswissenschaft, 6, Meyer & Meyer, 17-21

Hoffmann, R. (1974). Zur Wirksamkeit und Gestaltung der Körpererziehung bei zwei- und dreijährigen Krippenkindern. Diss. Leipzig

Hoffmann, Sallen, Albert & Richartz (2010). Zeitaufwendungen von Spitzensportlern in Leistungssport und Bildungs-/Berufskarriere: Eine empirische Studie zum Zusammenhang mit chronischem Belastungserleben. Leipziger Sportwissenschaftliche Beiträge (51)2, 75-93

Hoffmann et al. (2013). Leipziger Positionen zum Nachwuchsleistungssport in Deutschland. IAT-Leipzig

Hoffmann, L. (2009). Gesundheitliche Probleme beim Sporttreiben bei Vorliegen einer Anorexia nervosa (athletica), Hamburg Diplomica Verlag GmbH

Hoffmann, Pfützner, Wick Büsch, Seidel, Wolfarth, Wulff und Henschel (2013). Wege an die Spitze. Nachwuchsleistungssport-Symposium 6.- 8. Mai 2013 in Leipzig, IAT – Institut für Angewandte Trainingswissenschaft Leipzig (2013)

Höfling, Linnenbecker, Ungerechts & Nicol (2003). Analysis of lordosis and kyphosis in swimming. Biomechanics and Medicine in Swimming IX, 575-578

Hofmann, Müller & Tschakert (2016). Don´t be afraid of lactate! Paradox effects of elevated blood lactate concentration on highintensity exercise performance. 21th Annual Congress of the European College of Sport Science (ECSS), Vienna, 6. -9. July 2016, S. 456

Hogg, J. M. (1999). Mental preparation: Harnessing the emotions to improve swimming performance. American Swimming Magazine 1/99, 4-8

Hohmann, A. (1999). Krafttraining im Schwimmen. DSTV-Reihe 16/1999. 96-105

Hohmann, A. (2000). Talent im Sport. Seminararbeit Uni Potsdam 2000 (www.uni-potsdam.de/u/ABTUBW/Seminararbeit_Vorlage.PDF)

Hohmann, A. (2001). Leistungsdiagnostische Kriterien sportlichen Talents. Leistungssport 4/2001, S. 14-22

Hohmann, A. (2005). Steuerung sportlicher Spitzenleistungen aus trainingswissenschaftlicher Perspektive. Leistungssport 6(35), 56-62

Hohmann, Lames & Letzelter (2002). Einführung in die Trainingswissenschaft. Wiebelsheim: Limpert 2002

Hohmann, Fehr, Kirsten & Krüger (2006). EMG-Model of the backstroke start technique. Portuguese Journal of Sport Sciences, Vol. 6, Suppl. 2 (J.P. Vilas-Boas, F. Alves & A. Marques (eds.), Biomechanics and Medicine in Swimming X), 2006, 37-40.

Hohmann & Lames (2007). Praxisberatung in der Trainingswissenschaft. Leistungssport 2/2007, 4-8

Hohmann, Reuß, Kieser, Straub, Döbler & Fehr (2010). Auswirkungen eines startsprungorientierten Springkrafttrainings auf die Startsprungleistung im Schwimmen. Leistungssport 2/2010. S.24-31

Hohmann, Fehr, Siener & Hochstein (2018). Evaluation eines Modells zur Talentidentifikation im Grundschulalter. BISp-Jahrbuch Forschungsförderung 2016/17. Sportverlag Strauß, 47-55

Holfelder & Bubeck (2012). Theoretische Betrachtungen über die Trainingssteuerung anhand des Laktatstoffwechsels und der Muskelfasertypisierung. Schweizerische Zeitschrift für «Sportmedizin und Sporttraumatologie» 60 (1), 32–39

Hollander, Groot, Schenau , Toussaint, Best, Peeters, Meulemans & Schreurs (1986). Measurement of active drag forces during swimming. J. Sports Sci. 4/1986, 21-30

Hollander et al. (1988). Contribution of the legs to propulsion in front crawl swimming. Swimming Science V, ed. Ungerechts, Wilke & Reischle, Champaign, IL: Human Kinetics.

Hollmann, W. (1981). Der Mensch an den Grenzen seiner körperlichen Leistungsfähigkeit. Dt. Z. Sportmed. 32 (1981), 247-250Hollmann, W. (1988). Was ist gesund am Sport? In Gieseler/Gruppe/Heinemann (Hrsg.): Menschen im Sport 2000. Schorndorf: Hofmann  1988, 235-250

Hollmann, W. (1989). Ethische Gefahren im Hochleistungssport – Reflexionen aus sportmedizinischer Sicht. In Brennpunkte der Sportwissenschaft 2, 1, 73-83

Hollmann, W. (2005). Gehirn, Geist und körperliche Aktivität. Vortrag auf der 3. Bundeskonferenz Bildung, Stuttgart 16./17.09.2005

Hollmann & Hettinger (2000). Sportmedizin.  Arbeits- und Trainingsgrundlagen. Stuttgart: Springer 2000

Hollmann & Strüder (2003). Gehirngesundheit, -leistungsfähigkeit und körperliche Aktivität. Dt. Z.F. Sportmedizin, 54, Nr. 9,265-266

Hollmann & Strüder (2009). Sportmedizin. Schattauer-Stuttgart

Hollmann, Strüder & Tagarakis (2003). Körperliche Aktivität fördert Gehirngesundheit und -leistungsfähigkeit. Nervenheilkunde 9, 467-474

Hollmann, Liesen & Waterloh (1982). Zur Kapillarisierung in der Muskulatur von Ausdauertrainierten. In Hecker et al. (Hrsg.):  Schulsport – Leistungssport – Breitensport. Sankt Augustin: Richarz (Verlag), 87-91

Hollmann, Strüder, Tagarakis, King & Diehl (2912). Das Gehirn – der leistungsbegrenzende Faktor bei Ausdauerbelastungen? Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin (57)6, 155-160

Holmer, É, R, I. (1974). Energy cost of arm stroke, leg kick and whole stroke in competitive swimming style. In: Eur. J. appl. Physiol., Vol. 33, 105-118.

Holmer & Gullstrand (1980). Physiological response to swimming with controlled frequency of breathing. Scandinavian Journal of Sports Sciences 2,1

Holthe & McLean (2001): Kinematic Comparison of Grab and Track Starts in Swimming. In Blackwell/Sanders: Proceeding of Swim Sessions. XIX International Symposium on Biomechanics in Sports (S. 31-34). San Francisco: University of California, Exercise and Sport Science Department  2001

Höltke, V. (1992). Zur Effektivität von dynamischem Maximalkraft- und dynamischem Kraftausdauertraining bei Leistungsschwimmern der nationalen Spitzenklasse. Sportwissenschaft und Trainingspraxis Bd. 7, Erlensee

Höltke, Euler & Verdonck (1994). Isokinetische Testverfahren und Testparameter und ihre Korrelation zur Schwimmleistung bei Leistungsschwimmern der nationalen Spitzenklasse. Leistungssport 5/1994, 44-48

Höltke, Verdonck & Euler (1995). Isokinetisch quantifizierte muskuläre Dysbalancen bei Leistungsschwimmern der nationalen Spitzenklasse, Leistungssport 6/ 1995, 52-56

Höltke, Verdonck & Euler (1996). Degenerative Sportschäden durch Hochleistungstraining im Schwimmen. Leistungssport, 4(26), 19-24

Höltke, Elbracht & Euler (1998). Belastungsprofile beim „Semi-tethered-Schwimmen“ am Latex-Gummiseil. Leistungssport 5 (28), 49-54

Höltke, Degenhardt, Steuer, Starischka, Zeman &Jakob (2003). Die Bestimmung der maximalen Sauerstoffaufnahme auf der Grundlage spirometrischer Messungen der Nachbelastungsatmung. Vortrag zum dvs-Symposium Ausdauer, München Juni

Hooper, MacKinnon, Gordon & Bachman (1993). Hormonal response of elite swimmers to overtraining. Medicine & Science in Sports & Exercise (45)6, 741-747

Hopkins, S. R. (2002). Nahe am Limit: Die Lunge bei maximaler körperlicher Belastung. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin (53)10, 277-284

Horn, A. (2004). Diagnostik der Herzfrequenzvariabilität in der Sportmedizin – Rahmenbedingungen und diagnostische Möglichkeiten. BISp-Jahrbuch, 51 – 73

Horn A. et al. (2012). Wissenschaftliche Standortbestimmung zum Krafttraining im Nachwuchsleistungssport. Dt. Z. f. Sportmedizin, 2 (63), Dossier des BIsP

Horswill , Costill, Fink, Flynn, Kirwan, Mitchell & Houmard (1988). Influence of sodium bicarbonate on sprint perfor- mance: Relationship to dosage. Med. Sci. Sports Exercise, 20: 566–569

Hottenrott, K. (2000). Ausdauersportler entdecken das Fitnessstudio. Sports-care 3/3-6

Hottenrott, K. (2007). Krafttraining für Ausdauersportler. Sports-care 01/, www.loges.de

Hottenrott & Hoos (1999). Cross-Training setzt neue Reize. Sports-care 1/2-6

Hottenrott & Neumann (2005). Trainingsmythen. Sports care 3/3-7

Hottenrott, K. (2008). Unterschiede der Geschlechter in punkto Puls. Sports-care 02/1-7

Hottenrott, Hoos & Esperer (2006). Herzfrequenzvariabilität und Sport. Herz 31 Nr. 6 Urban & Vogel, 544-552

Hottenrott, K. (2007). Ausdauertraining unter besonderer Berücksichtigung des Frauenherzens. Medicalsports 3, 2-4  http://pulseadviser.de/wp-content/uploads/2014/12/Hottenrott-Neue-Herzfrequenzformel-in-Medical-Sports-Network-04-2007.pdf

Hottenrott & Gronwald (2014). Bedeutung der Herzfrequenzvariabilität für die Regenerationssteuerung. Leistungssport 5/2014, 9-13

Hottenrott, K. (2010). Ausdauertraining mit Kindern und Jugendlichen. Training und Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen. Aktuelle Beiträge zu Ehren von Prof. Dr. Dr. Ferdinand Klimt. Training und Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen. Aktuelle Beiträge zu Ehren von Prof. Dr. Dr. Ferdinand Klimt, 178-184

Hottenrott & Neumann (2010). Ist das Superkompensationsmodell noch aktuell? Leistungssport, (40)2, 13-19

Hottenrott & Neumann (2010). Zur optimalen Verpflegung bei intensiven Langzeitbelastungen. Medical Triathlon World (47), 5-9

Hotz & Weineck (1983). Optimales Bewegungslernen. Anatomisch-physiologische und bewegungspsychologische Grundlagenaspekte des Techniktrainings. Erlangen: perimed 1983

Hotz, A. (1991). Praxis der Trainings- und Bewegungslehre. Braunschweig: Diesterweg

Hotz, A. (1995). …erwirb es, um es zu besitzen! Leistungssport 5/95, 9-12

Hotz, A. (1996). So wenig wie nötig korrigiere – so oft wie nur möglich variiere! Leistungssport 3/96, 34-40

Hotz, A. (2001). Die Praxis zurückbiegen? Mobile- Fachzeitschrift des Sports, 1/2001, 6

Hotz, A. (2012). Das Bewegungsgefühl – die Seele des rhythmisch zu gestaltenden Timings. Leistungssport 5/2012, 34/35

Houel, Elipot, André & Hellard (2013). Influence of Angles of Attack, Frequency and Kick Amplitude on Swimmer’s Horizontal Velocity During Underwater Phase of a Grab Start. Journal of Applied Biomechanics. (59) 1/2013, 49-54

Howald, H. (1989). Veränderungen der Muskelfasern durch Training. Leistungssport 2/1989, 18-24

Hrysomallis, C. (2016). Relationship between balance ability, training and sports injury risk. Sports Medicine (37)6, 547-556

Hübner, Sonderegger, Lüthy & Tschopp (2013). Explosivkraftniveau der unteren Extremitäten bei Schweizer Nachwuchsathleten. Schweizerische Zeitschrift für Sportmedizin und Sporttraumatologie (61)4, 15-22

Hummel & Brandt (2010). Eliteschulen des Sports (EdS) als Bildungsorganisationen in einer modernen, offenen Zivilgesellschaft. Leistungssport, 40 (1), 37-42

Hummel & Pfennig (2011). Angewandte Sportwissenschaft als Wissenschaft. Sport und Wissenschaft: Beihefte zu den Leipziger Sportwissenschaftlichen Beiträgen, 11, Berlin: Lehmanns Media

Hunter, Fisher, Bryan, Borges & Carter (2018). Divergent blood pressure response after high-intensity interval exercise: A signal of delayed recovery? The Journal of Strength and Conditioning Research (32)11,3004-3010

Huonker, M. (2003). Hitzeerkrankungen beim Sport- Prophylaxe und Therapie. Dt. Z. f. Sportmedizin, 4 (54), 122/123

Hüter-Becker, A. (2005). Biomechanik, Bewegungslehre, Leistungsphysiologie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.