Literatur B

27. Oktober 2018 Literatur 0

Baca, A. (2012). Intelligente Bewegungsbetreuung – Einsatzgebiet von Ubiquitous-Computing-Technologien mit hohem Potential. 13. Frühjahrsschule „Informations- und Kommunikationstechnologien in der angewandten Trainingswissenschaft“ am 13./14. April 2011 in Leipzig, IAT-Leipzig, 88-101

Badtke, G. et al. (1987). Sportmedizinische Grundlagen der Körpererziehung und des sportlichen Trainings. Leipzig: J.A. Barth

Baerens-Osterkamp, C. (2007). Ernährung. In Trainerhandbuch des Bayrischen Schwimmverbandes (2. Aufl.), München, 252-259

Baker, Wilson & Carlyon (1994). Periodization: the effect of manipulading volume and intensity upon strength. J. Strength Cond. Res.8/1994, 235-242

Baldermann & Stichert (1991). Methodik zur Entwicklung der Kraftgrundlagen. Leipzig: FKS (internes Material für den DSSV)

Baldassarre, Sacchetti, Patrizio, Nicolò, Scotto di Palumbo, Bonifazi & Piacentini (2018). Carbohydrate supplementation does not improve 10 km swimming intermittent training. Sports (6)4, 147

Ball, Hahn & Mason (1993). Untersuchungen zum intrazyklischen Geschwindigkeits-Zeit-Verlauf am Hüft- und Körperschwerpunkt im Kraulschwimmen. Leistungssport, 5

Baller, K. B. (1999). Die Untersuchung der Wirbelsäule in der Sportmedizin – Teil 1, Dt. Z. für Sportmedizin (50)10, 321-322

Ballreich, R. (1988). Einführung in die Biomechanik des Sports. In: Ballreich & Baumann (Hrsg.) Grundlagen der Biomechanik des Sports. Probleme-Methoden-Modelle.Enke Verlag, Stuttgart, 13-53

Balser, N.H. (2014). Expertise bei der Antizipation sportmotorischer Handlungseffekte: neuronale Aktivierung motorik-relevanter Gehirnareale. Diss. Justus-Liebig-Universität Gießen

Balyi, Way & Higgs (2013). Long-term Athlete Development. Human Kinetics

Balz & Kuhlmann (2006). Sportpädagogik – ein Lehrbuch in 14 Lektionen. Aachen: Meyer 2006 (2. Aufl.)

Bandura, A. (1976). Lernen am Modell: Ansätze zu einer sozial-kognitiven Lerntheorie. Klett-Stuttgart

Banfi, Melegati, Barassi & d’Edril (2009). Beneficial effects of the whole-body cryotherapy on sport haemolysis. Journal of Human Sport & Exercise (4)2, 189-193

Banister, E.W. (1982). Modeling Elite Athletic Performance. In MacDougall/Wenger & Green (Eds.): Physiological Testing of Elite Athletes. Champaign (Ill.): Human Kinetics Publishers.  403-425

Banks, James, Hudson, Taunton & Turnock (2014). An analysis of swimmer’s passive wave resistance using experimental data and CFD simulations. XIIth International Symposium for Biomechanics and Medicine in Swimming (2014)

Bannister, G. (2013). If You Like Exercise … Chances Are You’re Doing It Wrong: Proper Strength Training for Maximum Results.iUniverse.Inc. Bloomington

Banzer, Pfeifer & Vogt (2004). Funktionsdiagnostik des Bewegungssystems in der Sportmedizin. Springer-Verlag

Barber & Barden (2014). The effect of breathing on hip roll asymmetry in competitive front crawl swimming. XIIth International Symposium for Biomechanics and Medicine in Swimming. 84-89

Barbosa, de Jesus, Abraldes, Ribeiro, Figueiredo, Vilas-Boas & Fernandes (2015). Effects of protocol step length on biomechanical measures in swimming.International Journal of Sports Physiology and Performance (10)2, 211-218

Barbosa, Costa, Morais, Moreira, Silva & Marinho (2012). How informative are the vertical buoyancy and the prone gliding tests to assess young swimmers‘ hydrostatic and hydrodynamic profiles? Journal of Human Kinetics (32), 21-32

Barbosa, Marinho, Costa, Coelho, Cruz, Marques & Silva (2009). Path-flow analysis model for anthropometric, hydrodynamic and biomechanical variables in age-group swimmers. J Sports Sci Med 8(Suppl.11), 183.

Barney, R. (2014). Die Eliteschule des Sports – der Königsweg? Bildung und Spitzensport an einer Berliner Eliteschule des Sports und Eliteschule des Fußballs. Stuttgart Undercoverbooks

Baron, D.K. (1981). Ernährung im Hochleistungssport. In Rieckert: Sport an der Grenze menschlicher Leistungsfähigkeit. Berlin: Springer 1981, 260-267

Baron-Thiene, A. (2014). Das Dropout-Phänomen – Eine Untersuchung an Eliteschulen des Sports in Sachsen. Leipzig Universität Leipzig, Sportwissenschaftliche Fakultät 2014 (Diss.)

Bar-Or, (2000). Die Praxis der Sportmedizin in der Kinderheilkunde. Springer-Verlag

Bar-Or, O. (2001). Nutritional considerations for the child athlete. Canadian Journal of Applied Physiology, Champaign

Bartels H. und R. (1987). Physiologie. München: Urban & Schwarzenberg

Barth, B. (1994). Strategie und Taktik im Wettkampfsport. Leistungssport 24 (3), 4-12

Barth & Baartz (2004). Schwimmen – modernes Nachwuchstraining. Aachen: Meyer 2004

Barth & Dietze (2002). Ich lerne schwimmen. Aachen: Meyer

Barth & Dietze (2003). Ich trainiere Schwimmen. Aachen: Meyer 2003

Bartolomei, Hoffman, Merni & Stout (2014). Acomparison of traditional and block periodized strength training programs in trained athletes. J. Strength Cond. Res., 28(4), 990-997

Bartonietz, K. (1996). Isokinetik in der Leistungsdiagnostik – ein Überblick. Leistungssport 1/5-12

Bartonietz, K. (2008). „Gehirn, das (Subst.): ein Organ, mit dem wir denken, dass wir denken.“ Leistungssport 2, 35-44

Bärtsch, P. (2000). Höhenanpassung.  Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin (51)4, 139/140

Batacan, Duncan, Dalbo, Tucker & Fenning (2017). Effects of high-intensity interval training on cardiometabolic health: a systematic review and meta-analysis of intervention studies. British Journal of Sports Medicine (51)6, 494-503

Bäuerle & Strass (2000). Biomechanische Überlegungen zum Schlupf. In  Strass/Reischle: Schwimmen 2000-III. Schopfheim: Uehlin 1999,.33-46

Bauersfeld & Voß (1992). Neue Wege im Schnelligkeitstraining. Münster: Philippka

Baum, Hoy, Leyk & Essfeld (1996). Zur Wirkung von Nasenpflastern auf die Ausdauerleistungsfähigkeit. Dt. Z. f. Sportmedizin, 47, 7/8 , S. 435-437

Baumann, S. (2006). Psychologie im Sport. Aachen: Meyer

Baumann, S. (2011). Psyche in Form – Sportpsychologie auf einen Blick. Meyer & Meyer-Aachen

Baumeister & Weiß: Auswirkungen mentaler Ermüdung auf die sportliche Leistungsfähigkeit. http://www.loges.de/sport/mentaleermuedung

Baumgartner & Enz (1987). Glaube und Selbstverwirklichung im Sport. In: Jakobi & Rösch. Sport und Religion. Grünewald-Verlag, Mainz, 77-102

Baur, J. (1989). Körper- und Bewegungskarrieren. Schorndorf: Hofmann

Baur, J. (1987). Über die Bedeutung „sensibler Phasen“ für das Kinder- und Jugendtraining. Leistungssport (17)4, 9-14

Baxter-Jones & Maffuli (2003). Endurance in young athletes: it can be trained. British J. Sports Med. 37 (2), 96 f.

Beanland, Main, Aisbett, Gastin & Netto (2014). Validation of GPS and accelerometer technology in swimming. Journal of Science and Medicine in Sport (17)2, 234-238

Becerra, Becker, Smirnov & Krasseva (2000). Die Wirksamkeit der Biomechanischen Stimulation (BMS) in Verbindung mit traditionellen Methoden der Kraftausdauerentwicklung im Schwimmen. Int. Material der Sporthochschule Köln, 2000

Bechthold & Schölermann (2015). Die Wahrnehmung von Trainerfeedback aus Sicht der Athleten. Leistungssport 3/15, 19-23 (https://www.iat.uni-leipzig.de/datenbanken/iks/open_archive/ls/lsp15_03_19_23.pdf)

Beck, F.  (2007). Wie lernt das “sportliche Gehirn“? Theoretische und praktische Konsequenzen. Leistungssport (37)6, 49-54

Beck, F. (2012). Besitzen Polymorphismen der Dopamingene Einfluss auf motorisches Lernen? Spectrum der Sportwissenschaften (24)1, 5-16

Beck, F. (2009). Differentielles Lehren und Lernen aus einer neurowissenschaftlichen Perspektive. Perspektiven für die Leichtathletik – Nachwuchsarbeit und Differenzielles Lehren und Lernen. Symposium der dvs-Kommission Leichtathletik vom 9.-10. Oktober 2008 in Mainz, Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 194, 82-88

Beck & Bös (1995). Normwerte motorischer Leistungsfähigkeit. Bundesinstitut für Sportwissenschaft, 5, Köln: Sport und Buch Strauß.

Beck & Beckmann (2010). Die Bedeutung striataler Plastizitätsvorgänge und unerwarteten Bewegungserfolgs für sportmotorisches Lernen. Sportwissenschaft (40)1, 19-25

Beck & Beckmann (2010). Die Rolle hippokampaler und striataler Plastizitätsvorgänge für motorisches Lernen. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin (61)7-8, 157-162

Beck, Blischke & Abler (2012). Dopaminerge Modulation striataler Plastizität. Sportwissenschaft (21)4, 271-279

Beckers, E. (2001). Sportpädagogik und Erziehungswissenschaft. In Handbuch Sportpädagogik. Schorndorf: Hofmann, 25-34

Becker & Dölken (2005). Biomechanik, Bewegungslehre, Leistungsphysiologie, Trainingslehre. Thieme

Becker & Havriluk (2014). Freestyle arm entry effects on shoulder stress, force generation, and arm synchronization. XIIth International Symposium for Biomechanics and Medicine in Swimming, 89-94

Beckford, Irving, Golden & Poudevigne (2017). Metabolic markers in Jamaican male sprinters. New Studies in Athletics (32)1/2, 73-79

Beckmann, J. (2003). Fragebogen zur Handlungskontrolle im Sport (HOSP). München: TUM

Beckmann, Nixdorf & Frank (2018). Risiko- und Schutzfaktoren für depressive Syndrome und Burnout im Nachwuchsleistungssport – Identifizierung, Diagnostik und Prävention von Vulnerabilitäten. BISp-Jahrbuch Forschungsförderung 2016/17, Sportverlag Strauß, 189-191

Behringer, Behlau, Montag, McCourt & Mester (2017) Low-intensity sprint training with blood flow restriction improves 100-m dash. The Journal of Strength and Conditioning Research (31)5, 2462-2472

Beilock & Hohmann (2010), „Embodied cognition“ Ein Ansatz für die Sportpsychologie. Zeitschrift für Sportpsychologie (17)4, 120-129

Bejder & Nordsborg (2018). Specificity of “Live High-Train Low” altitude training on exercise performance. Exercise and Sport Sciences Reviews, 46 (2), 129-136. http://dx.doi.org/10.1249/JES.0000000000000144

Beis, Willkomm, Ross, Bekele, Wolde, Fudge & Pitsiladis (2011). Food and macronutrient intake of elite Ethiopian distance runners.Journal of the international Society of Sports Nutrition, 8. Jg., Nr. 7.

Bejan, Jones & Charles (2010). The Evolution Of Speed In Athletics: Why The Fastest Runners Are Black And Swimmers White. Int. J. of Design & Nature Ecodynamics, 3 (5),199-211

Bencke, Damsgaard, Joergensen &Klausen (2002). Development of strength and jumping performance in children.  Development of strength and anaerobic power in elite-trained children, 116-132

Bender, Nagy, Barna, Tefner & Kadas (2007). The effect of physical therapy on beta-endorphin levels. European Journal of Applied Physiology (100)4, 371-382

Beneke, Leithäuser & Hütler (2002). Leistungsfähigkeit und Trainierbarkeit im Kindes- und Jugendalter, in: Hebestreit & Ferrari: Kinder-und Jugendsportmedizin, Thieme Verlag, 15-21

Benner, S.&  Benner, K. (2010). Verbesserung der Leistungsfähigkeit durch Akupunktur im Ausdauersport. Sportverletzung Sportschaden (24)3, 140-143

Bennholdt-Thomsen, C (1941). Die somatische Wandlung des Großstadtkindes. Z. Rassenkunde 12/1941, 248-255

Benninghoff & Goerttler (1975). Lehrbuch der Anatomie des Menschen. Urban & Schwarzenberg, München

Ben-Zaken, Eliakim, Nemet, Rabinovich, Kassem & Meckel (2015). Differences in MCT1 A1470T polymorphism prevalence between runners and swimmers. Scandinavian Journal of Medicine & Science in Sports (25)3, 365-371

Berbalk, A. (2000). Ausgewählte Ergebnisse der sportmedizinischen Gesundheitsdiagnostik bei Bundeskaderathleten der Sportart Schwimmen. DSTV-Reihe 17, 152-164

Berbalk & Bauer (2001). Diagnostische Aussage der Herzfrequenzvariabilität in Sportmedizin und Trainingswissenschaft. Zeitschrift für Angewandte Trainingswissenschaft (8)2, 156-176

Berg, König & Keul (1997). Zur Zinkversorgung und Regulation des Zinkhaushalts beim Sportler. Dt. Z. f. Sportmedizin, 1 (48), 3-13

Berg & König (2000). Oxidativer Stress und Sport. Dt. Z. Sportmedizin, 5 (51), 177/178

Berg, Peters, Deibert, König & Birnesser (2005). Bromelain – Übersicht und Diskussion zur therapeutischen Anwendung und seiner Bedeutung in der Sportmedizin und Sporttraumatologie. Dt. Z. für Sportmedizin, 1 (56),12-19

Bergius, R. (1971). Psychologie des Lernens. Kohlhammer-Stuttgart

Berglund, B. (1992): High-altitude Training. Aspects of Haematological Adaptation. Sports Med. 14, 289-303

Bergmann, Kramer & Gruber (2014). Reaktive Hoppings als direkte Vorbereitung für maximale Niederhochsprünge. Leistungssport 3/2014, 19-24

Bergström, J. (1962). Muscle Electrolytes in Man. Scand. J. Clin. Lab. Invest 68 (Suppl.), 1-110

Bernhard & Rothermel (1997). Handbuch Kritische Pädagogik. Eine Einführung in die Erziehungs- und Bildungswissenschaft. Weinheim: Beltz

Berschin & Sommer (2004). Vibrationskrafttraining und Gelenkstabilität: EMG-Untersuchungen zur Wirkung von Vibrationsfrequenz und Körperhaltung auf Muskelaktivierung und -koaktivierung. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin (55)6, 152-156

Berschin, G. (2010). Bewegungsqualität durch aktive Haltung als Weg zur Prävention von Haltungsschwächen im Schulsport. Training und Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen. Aktuelle Beiträge zu Ehren von Prof. Dr. Dr. Ferdinand Klimt, Schriften der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft, 171-177

Berthold & Thierbach (1981). Zur Belastbarkeit des Halte- und Bewegungsapparates aus sportmedizinischer Sicht. Med. u. Sport 21,165-171

Berzins & Shmitt (1988). Tips by Athletes, Übersetzung durch Gmünder in www.svl.ch

Bessem, De Bruijn, Nieuwland, Zwerver & Van Den Berg (2018). The electrocardiographic manifestations of athlete’s heart and their association with exercise exposure. European Journal of Sport Science (18)4, 587-593

Bette & Schimank (2006). Die Dopingfalle – Soziologische Betrachtungen. Bielefeld Transcript 2006

Betz, P. (1993). Ozonbelastung im Sport – ein Gesundheitsrisiko? Ausdauersportarten besonders betroffen. Therapiewoche / TW-Sport + Medizin, 5, S. 249-251

Bideau, Nicolas, Sanders & Kulpa (2010). A new method to evaluate cross-sectional area based on computer animation of swimming. Biomechanics and Medicine in Swimming XI – Abstracts, 60 (O-053)

Bieder, A. (1999). Elektromyografie in der Schwimmsportforschung. In Strass/Reischle: Schwimmen 2000-III, Schopfheim: Uehlin, 102-110

Biel, Fischer & Kibele (2010). Zur Effektivität des neuen Startblocks (OSB 11) beim Schrittstart im Schwimmen. Biomechanische Leistungsdiagnostik im Schwimmen. Erfahrungen im Leistungssport und Ableitungen für die Ausbildung von Studierenden. Beiträge zum dvs-Symposium Schwimmen 10.-12.9.2009 in Leipzig. Strauß Köln, 113-117

Billigmann & Siebrecht (2004). Physiologie des L-Carnitins und seine Bedeutung für Sportler. Gesellschaft für Ernährungsforschung e.V.

Binnie, M. J. (2017). Blood flow restriction techniques for exercise performance: a review of current research and practical applications. Journal of Australian Strength and Conditioning (25)3, 62-70

Birrer, Tschopp, Rauber, Romann, Müller,  Hollenstein, Held, Fuchslocher, Feldmann, Bürgi & Vogt (2009). Manual Talentdiagnostik und -selektion. Swiss Olympic Association (Hrsg.)

Bishop & Claudius (2005). Effects of induced metabolic alkalosis on prolonged intermittent-sprint performance. Medicine & Science in Sports & Exercise (37)5, 759-767

Bixler, B.S. (2005). Resistance and propulsion. In: Swimming, 2nd Edition. Stager & Tanner (Eds.) (pp. 59-101) Oxford: Blackwe/1 Science.

Biyikli, T. (2018). Investigation of the relation between core muscle strength, durability and reaction performance for swimmers. Journal of Education and Training Studies (6)11, 254-259

Blair & Razza (2007). Relating effortful control, executive function, and false belief understanding to emerging math and literacy ability in kindergarten. Child Development 78, 647-663

Blanch, P. (2014). Injury to swimmers: bad luck, bad athletes or bad management. XIIth International Symposium for Biomechanics and Medicine in Swimming. 11-13

Blanksby, Simpson, Elliott & McElroy (1998). Biomechanical factors influencing breaststroke turns by age-group-swimmers. Journal of Applied Biomechanics (14)2, 180-189

Blanksby, Gathercole & Marshall (1996), Force plate and video analysis of the tumble turn by age group swimmers. Journal of Swimming Research. 11(1996), S. 40-45,

Blaser, Malzahn, Mertens & Walther (1985). Schwimmen von A bis Z. Berlin: Sportverlag

Blaser, Stucke &Witte (1995). Die Überprüfung der Technikrentabilität im Sportschwimmen in Vorbereitung der Schwimmerinnen und Schwimmer auf sportliche Wettkämpfe. Leistungssport 1,36-39

Blaser & Niklas (1998). Die schwimmspezifische Bewegungsanalyse in der Gegenstromanlage. Leistungssport (28)6, 43-46

Blatzheim, S. (2012). Überprüfung der Zusammenhänge des Anstiegsverhaltens von Laktat und Katecholaminen im Rahmen eines Stufentests. Diss. Uni Hamburg 9.08.2011

Bleicher, Mader & Mester (1999). Zur Interpretation von Laktatleistungskurven – experimentelle Ergebnisse mit computergestützten Nachberechnungen. Spectrum der Sportwissenschaften (11)1, 71 – 83

Bloch, W. (2007). Neue molekular- und zellbiologische Ansätze in der Sportmedizin. Dt. Z. für Sportmedizin, 9 (58), 338-343

Bloch & Schmidt (2004). Sport und Freie Radikale. Blickpunkt DER MANN, 2 (3): 13–18

Blum, B. (1995).Physiologische Leistungsförderer –Physiotherapie und diverse Massageformen als Regenerationshilfen. Leistungssport 2/1995, 12-15

Böckel & Wagner (2014). Richtige Ernährung am Wettkampftage. Swim & more. 4/2014, 30/31

Boerio, Jubeau, Zory & Maffiuletti (2005). Central and peripheral fatigue after electrostimulation-induced resistance exercise. Med. Sci. Sports Exerc., 37 (6) 2005, 973-978

Böller, R. (2004). Zum Training von H. Stockbauer. Protokollsammlung der Referate zur Ausbildung Trainer A 2003/04, DSV internes Material

Bolz, M. (2006). Trainingsmärchen und Fitnesslügen. München: Südwest

Bond, Goodson, Oxford, Nevill & Duncan (2015). The association between anthropometric variables, functional movement screen scores and 100 m freestyle swimming performance in youth swimmers. Sports 1 (3), 1-11

Bonen, A. (2000). Lactate transporters (MCT proteins) in heart and skeletal muscles. in: Medicine and Science in Sports and Exercise: 32,

Böning & Braumann (1999). Blutgastransport bei Muskelarbeit.  Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin (50)11/12, 356-361

Böning & Maassen (2008). Milchsäure und Säure-Basen-Gleichgewicht. Dt. Z. Sportmedizin 12 (59), 287-291

Bonnar, S. (2001). An Analysis of Selected Temporal Anthropometric and Kinematic Factors Affecting the Velocity of the Grab and Track Starts in Swimming. Edinburg: University of Edinburgh

Bonne, Lundby, Lundby, Sander, Bejder & Baastrup Nordsborg (2014). Altitude training causes haematological fluctuations with relevance for the Athlete Biological Passport. Drug Testing and Analysis, Heft 12

Bonne, Lundby, Jørgensen, Johansen, Morgan, Bech, Sander, Papoti & Baastrup Nordsborg (2014). Live High-Train High increases hemoglobin mass in Olympic swimmers. European Journal of Applied Physiology (114)7, 1439-1449

Bonsignore, Bredin, Wollmann, Morrison, Jeklin & Buschmann (2017). The influence of race length on arterial compliance following an ultra-endurance marathon. European Journal of Sport Science (19)4, 441-447

Borg, G, (1998). Borg’s perceived exertion and pain scales. Human Kinetics, Champaign Il.

Borges Viana, Andre Barbosa de Lira, Araújo Naves, Silveira Coswig, Boscolo Del Vecchio, Ramirez-Campillo, Vieira & Gentil (2018). Can we draw general conclusions from interval training studies? Sports Medicine (48)9, 2001-2009

Borggrefe, Thiel & Cachay (2006). Sozialkompetenz von Trainerinnen und Trainern im Spitzensport. Sportverlag Strauß Köln

Borggrefe & Cachay (2014). Spezialschulen Sport in Brandenburg – ein Modell für Deutschland? Leistungssport 6/2014, 41-46

Borkenau & Ostendorf (2008), NEO-Fünf-Faktoren Inventar nach Costa und McCrae (NEO-FFI). Manual (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe

Born et al. (2013): Bringing light into the dark: effects of compression clothing on performance and recovery. In: Int J Sports Physiol Perform. 1 (8)

Borowiec, Hartenstein, Dobner & Witt (2014). Einsatz eines Inertialsensors zur Bewegungserfassung im Schwimmen. 16. Frühjahrsschule Informations- und Kommunikationstechnologien in der angewandten Trainingswissenschaft am 9. und 10. April 2014 am IAT

Bös, K. (Hrsg.) (2001). Handbuch motorische Tests. Göttingen: Hogrefe.

Bös, K. (2003). Motorische Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen. Hoffmann-Verlag Schorndorf

Bös, K. (2003).  Analyse und Modellierung menschlicher Basisbewegungen. Universität Graz-Forschungsbericht

Bös, Oberger, Lämmle, Opper, Romahn, Tittlebach, Wagner, Woll & Worth (2008). Motorische Leistungsfähigkeit von Kindern. In Werner Schmidt (Hrsg.), Zweiter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht. Schwerpunkt:Kindheit. Schorndorf- Hofmann, 137-157

Bös & Scheid (1994). Grundlagen und Methoden der motorischen Entwicklungsdiagnostik im Kindesalter. In: Baur et al. Hrsg.: Motorische Entwicklung, Hofmann; 335-355

Bossmann, Th. (2012). Übertrainingsforschung – ein problemorientierter Rück- und Ausblick. Z. Leistungssport, 6/12,  14-18

Bossmann, Th. (2014). Emüdung – Erkenntnisse und Schlussfolgerungen. Leistungssport 5/2014, 5-8

Bouchard, Pérusse, Leblanc, Tremblay & Thériault (1988). Inheritance of the amount and distribution of human body fat. Int. J. Obes. 12:205–215.

Bouchard & Perusse (1997). Genetics of fitness and physical performance. Champaign: Human Kinetics

Bouet, M. (1969). Les motivations des sportifs. Paris

Bougault, Turmel & Boulet (2010). Effect of intense swimming training on rhinitis in high-level competitive swimmers. Clinical & Experimental Allergy (40)8, 1238-1246

Bougault, Turmel & Boulet (2010). Bronchial challenges and respiratory symptoms in elite swimmers and winter sport athletes. Airway hyperresponsiveness in asthma: Its measurement and clinical significance. Chest (138)2, 315-375

Bourgeois, M. (1983). A General Computing Method for Obtaining Biomechanical Data in Swimming. Biomechanics amd Medicine in Swimming. 96-102

Boutellier, Büchel, Kundert & Spengler (1992). The respiratory system as an exercise limiting factor in normal trained subjects. Eur J Appl Physiol Occup Physiol. (65)4, 347-53.

Bowman, B. (2011): Training for Capacity vs. Utilization. ASCA-News unter https://swimmingcoach.org/training-for-capacity-vs-utilization-by-bob-bowman-2011/

Bowman, B. (2004). What it takes to be a world-class medley swimmer. Swimming Technique (41)1, 8-12

Boyd, K. (2008). Injury prevention in swimming. https://www.iat.uni-leipzig.de/datenbanken/iks/sponet/Record/4015624

Bradshaw & Hoyle (1993). Correlation between sprinting and dry land power. J. Swimming Research, 9/15-18

Braith, R.W. et al. (1993): Effect of training on the relationship between maximal and submaximal strength. Med Sci in Sports Exerc 25 (1), 132 –138.

Brand, Ehrlenspiel & Graf (2009). Wettkampf-Angst-Inventar (WAI) – Manual zur komprehensiven Eingangsdiagnostik von Wettkampfangst, Wettkampfängstlichkeit und Angstbewältigungsmodus im Sport. Wissenschaftliche Berichte und Materialien des Bundesinstituts für Sportwissenschaft, Strauß-Köln

Brandtstädter, J. (1987). Struktur und Erfahrung in der psychologischen Forschung. De Gruyter, Berlin-New York

Braumann, Tegtbur, Busse & Maassen (1991). Die „Laktatsenke“ – eine Methode zur Ermittlung der individuellen Dauerleistungsgrenze. Dt.Z. Sportmedizin. 6 (42), 240-246

Braumann, Reer, Rudolph & Schmidt (2000). Die Anwendung der Nachatmungsmethode bei der Schwimmspiroergometrie im Strömungskanal und Pool. PISP-Projekt PR019990106227

Braumann & Reer (2000). Spiroergometrie im Schwimmen – Möglichkeit zur Talentsichtung. Schwimmen-Lernen und Optimieren. DSTV,Bd.18, 71-73

Braun, H. (2016). Die Besonderheiten der Ernährung im Leistungssport – von Freizeit- bis zu Hochleistungsaktivitäten. Sportverletzung Sportschaden (30)3, 149-153

Braun, Masoud, Brinkmann, Koschig & Brixius (2016). Einfluss von hochintensivem (Intervall-) Training (HI(I)T) auf die Sprintfähigkeit und Wettkampfleistung von Mastersschwimmern. Swim & more, 4/2016, 46-48

Bräutigam, M. (2006). Sportdidaktik. Aachen: Meyer

Braun, H. (2005). Ernährung des Sportlers. Vorlesung in der Trainer-A-Ausbildung, 12/2005 (s. www.forum-sporternaehrung.de)

Brechtel & Wolff (2001). Zentralnervöses Aktivierungsniveau und motorische Fertigkeiten von Kindern nach erschöpfender Fahrradergometrie. BISp-Projekt PR020011200122

Brechtel, L. (2005). Vortrag zum XXI. Kongress „Sportmedizin im Spitzensport“ 26.11.2005 in Dahlewitz bei Berlin. Dt. Z. für Sportmedizin, 12 (56), VI-VII

Brechtel, Brachmann & Wolff (2005). Moderne Parameter der Eisenstoffwechseldiagnostik im Ausdauersport. BISp-Jahrbuch Forschungsförderung 2005/06, Bonn, 33-38

Bredel, J. (1991). Erfahrungen mit dem Stufentest im Schwimmen. In: Starischka & Hellwing (Hrsg.). Anwendungsaspekte sportwissenschaftlicher Forschung. SFT-Verlag, S. 12-21

Brehn, W. et al. (2002). Gesundheitsprogramme in Deutschland. Schorndorf: Hofmann

Breitbach, S. (2011). Genetische und molekulare Tests am Athleten: eine Herausforderung für die Sportwissenschaft. medicalsports network 1 (11), 42-44

Bremer, Ch.-C. (2003). Nutzung der Atemgasanalyse zur Bestimmung technischer und metabolischer Fähigkeiten bei Schwimmerinnen und Schwimmern im Leistungssport. Diss. Hamburg 2003

Brettschneider, W.D. (2004). Sportunterricht in Deutschland – erste Ergebnisse der SPRINT-Studie. 2004 (www.dsb.de)

Breuer, C. (2015). Leistungssport in Deutschland zwischen Ehrenamtlichkeit, staatl. Förderung und Professionalismus. Kongress Nachwuchsförderung NRW „Internationale Entwicklungen im Leistungssport – Konzepte und Kompetenzen, Potentiale und Perspektiven“ am 27. und 28. April 2015 in Köln

Breuer & Wicker (2010). Sportökonomische Analyse der Lebenssituation von Spitzensportlern in Deutschland. Strauß Verlag Köln

Breuer, Wicker & Orlowski (2016). Standortbestimmung von Trainerinnen und Trainern im deutschen Spitzensport im internationalen Vergleich. DSHS Köln

Breuer & Hallmann (2013). Dysfunktionen des Spitzensports: Doping, Match-Fixing und Gesundheitsgefährdung“. BISp-Bonn

Breuer, Hallmann & Ilgner (2017). Akzeptanz des Spitzensports in Deutschland – Zum Wandel der Wahrnehmung durch Bevölkerung und Athleten, Sportverlag Strauß, Hellenthal – 1. Aufl. 2017

Breuer & Feiler (2012). Sportentwicklungsbericht 2011/2012. Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland. http://www.bisp.de/SharedDocs/Downloads/Sportentwicklungsberichte/SEB_2011_2012/Bundesbericht_2011_12.pdf?__blob=publicationFile Zugriff 01.05.2019

Breuer & Feiler (2017).Sportvereine in Deutschland–ein Überblick. In C. Breuer (Hrsg.), Sportentwicklungsbericht 2015/2016. Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland .Köln: Sportverlag Strauß

Brinkmann, Frobin & Leivseth (2000). Orthopädische Biomechanik. Thieme-Verlag

Broatch, J. (2015). The influence of cold-water immersion on the adaptive response to high-intensity interval training in human skeletal muscle. Dissertation,. Zugriff am 14.02.2017 unter http://vuir.vu.edu.au/30177/

Brocherie, Girard, Faiss & Millet (2016). Altitud y deportes de equipo: métodos tradicionales desafiados por un entrenamiento innovador y específico en hipoxia. Revista Internacional de Ciencias del Deporte (12)46,338-358

Brockhaus Sport (2007). 6. Auflage von F.A. Brockhaus, Mannheim, 2007

Brody-Williams, Landers & Wallmann (2011). Effect of immediate and delayed cold water immersion after high intensity exercise session on subsequent run performance.  J. Sports Sci. & Med., 10, 665-670

Broelz E.K. (2014). Überzeugung verleiht Flügel. physiopraxis 12 (6); 24-26

Brammer, C., Cornett, A., Stager, J. (2014). Lane bias at the 2013 Swimming World Championships. XIIth International Symposium for Biomechanics and Medicine in Swimming. 558-566

Bronfenbrenner, U. (1981). Die Ökologie der menschlichen Entwicklung. Stuttgart: Klett-Cotta.

Brooks, G. A. (2000). Intra- and extra-cellular lactate shuttles. in: Medicine and Science in Sports and Exercise: 32

Brooks, C. M. (2009). Biology of athletic talent. Modern Athlete & Coach (47)1, 7-10

Brown, Schlechtweg & Alt (2016). Automatisiertes Krafttrainingsmonitoring. Möglichkeiten zur objektiven Protokollierung und Steuerung von Belastung und Beanspruchung. Leistungssport (46)6, 27-28

Brüggemann, G.P. (2011). Von der Dämpfung zum Natural Running. Interview in Orthopädieschuhtechnik,1, S. 36-40

Bruhn, S. (2003). Sensomotorisches Training und Bewegungskoordination. Diss. Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität Freiburg

Brune, Niederweiß & Krämer (2008). Unheilige Allianz zum Schaden der Niere. Dt. Ärzteblatt 37/1894-1897

Brune, Niederweis & Küster (2009). Laien- und Leistungssport: Geht nichts mehr ohne Schmerzmittel? Dt. Ärztebl. 106(46): A-2302 / B-1972 / C-1921

Brunn, F.M. (2014). Sportethik. Theologische Bibliothek Töpelmann

Brzank, Sölle & Pieper (1989). Muskulaere Adaptation und Leistungsentwicklung retadierter und akzelerierter Sportler nach vierwöchigem Ausdauertraining. Theorie und Praxis des Leistungssports (27)8/9, 150-161

Büch, M-P. (2005). Spezifische Fragen einer Sportökonomik. Vortrag Kiel 10.11.2005 (www.uni-kiel.de)

Bucher, W. (Hrsg.) (20029: 1001 Spiel- und Übungsformen im Schwimmen. Schorndorf: Hofmann

Buchheit, Haddad, Chivot, Lepretre, Ahmaidi & Laursen (2010). Effect of in- versus out-of-water recovery on repeated swimming sprint performance. European Journal of Applied Physiology (108)2, 321-327

Buchner, M. (2009). Quantifizierung sportlicher Bewegungsabläufe. Entwicklung und Evaluation eines Diagnosemoduls für die Sportart Schwimmen. Schriften zur Sportwissenschaft, Kovac Hamburg

Buckner, Jessee, Mattocks, Mouser, Counts, Dankel & Loenneke (2017). Determining Strength: A Case for Multiple Methods of Measurement. Sports Med. (47)2. 193-195

Buckwitz, Bähr & Ungerechts (2003). Direkte Messungen von intrazyklischen Geschwindigkeitsschwankungen bei Schwimmern im Strömungskanal. Von den Halloren zur Gegenwart des Schwimmsports: Bewegungs- und trainingswissenschaftliche sowie sporttherapeutische Analysen. Hamburg, 95-102

Bueb, B. (2006). Lob der Disziplin. Berlin: List-Verlag

Buhl, H. (2013). Neuere Erkenntnisse zur Hypoxie. Kurzgefasste Übersicht zur Wirkung von Sauerstoffmangel auf ausgewählte Strukturen des menschlichen Organismus. Manuskriptdruck (https://www.iat.uni-leipzig.de/datenbanken/dokumente/2015/Buhl_Erkenntnisse_Hypoxie.pdf)

Buhl & Weber (2004). Sport und Immunsystem. Umwelt und Gesundheit. Nr. 4, S. 134-137

Bührle & Schmidtbleicher (1981). Komponenten der Maximal- und Schnellkraft. In Sportwissenschaft, Schorndorf: Hofmann 11 (1), 11-27

Bührle, M. (Hrsg.) (1085). Grundlagen des Maximal- und Schnellkrafttrainings. Schriftenreihe des BISp, Bd. 56, Köln: Strauß

Bulgakova, Kovalev & Volkov (1999). Interval hypoxia training enhance effects of physical loads in swimming. Biomechanics and Medicine in Swimming VIII, Kongressmaterial, 413-415

Bund, A.  Selbstgesteuertes Bewegungslernen und Lernstrategien. https://www.uni-oldenburg.de/fileadmin/user_upload/sport/download/andreasbund/publikationen/Publikation_23.pdf (Zugriff am 31.08.2016)

Bunse, D. (2010). Referenzwerte gesunder Kinder und Jugendlicher für Laktat in Ruhe, an der individuellen ventilatorisch bestimmten Schwelle und bei Ausbelastung auf dem Laufbandergometer. Diss. Uni-Bochum vom 26.10.2010

Burke, L.M. (2008). Caffeine and Sports Performance. Appl. Physiol. Nutr. Metab. 33:1319-1334

Bürklein, M. (2006). Gesundheitsverständnis und Gesundheitsmodelle. In Vogt/Neumann (Hrsg.): Sport in der Prävention. Köln: Dt. Ärzteverlag, 5.-32

Burrmann, Mutz, Thiele & Zender (2012). Sportvereinsbezogene Sozialisation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund. BISp-Jahrbuch Forschungsförderung 13, 165-170

Burton, D. (1988). Do anxious swimmers swim slower? Journal of Sport & Exercise Psychology (10), 45-61

Butenandt O. (1974). Zur Diagnostik des Proportionsalters. Kinderarzt 5, S. 495-502

Butscheidt, Rolvien, Ueblacker, Amling & Barvencik (2017). Bedeutung von Vitamin D im Sport: Reduziert ein Mangel die Leistungsfähigkeit? Sportverletzung- Sportschaden, 31(01), 37-44

Buttifield, Ball & Mahon (2009). The use of motor learning in biomechanics: A call for more collaboration. International Journal of Sport Psychology (40)4, 603-615

Büttner & Minorovjech (1968). Kann man den medizinischen Begriff “Dauerleistungsgrenze” vorbehaltlos in die Praxis des Sports übertragen? Theorie u. Praxis des Leistungssports, 6/88-92

Brzank, Sölle, Pieper & Buhl (1989). Muskuläre Adaptation und Leistungsentwicklung retardierter und akzelerierter Sportler nach vierwöchigem Ausdauertraining. Theorie und Praxis des Leistungssports (27)8/9, 150-161


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.