Moschus

27. August 2020 M 0

Moschus (musk), gr. moschos für „Hoden“, Sekret aus dem Moschusbeutel des männlichen Moschustieres oder als „falscher Moschus“ von weiteren Tierarten (Moschusochse, Bisamratte usw.). Als Duftstoff bei der Herstellung von Parfümen eingesetzt. Wegen seiner allgemein belebenden, nervenstärkenden und krampflösenden Wirkung in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet

Die Drüsen der Moschustiere (die inzwischen in Asien gezüchtet werden) enthalten eine Reihe von Steroiden, die auf der Doping-Verbotsliste stehen. Bei einer Dopingkontrolle der Spielerinnen einer nordkoreanischen Fußballmannschaft (WM 2011), die zuvor therpeutisch mit Extrakten des Granulats behandelt wurden, das in der Präputialdrüse des Moschushirschs gebildet wird, wurden 16 verschiedene Steroide festgestellt, von denen 8 namentlich auf der Verbotsliste der WADA stehen (Thevis et al. 2013).

Mehr zum Thema: https://www.kup.at/kup/pdf/11004.pdf – Zugriff 27.08.2020


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.