Oberflächenspannung

25. Juni 2017 O 0

Oberflächenspannung (surface tension), Eigenschaft der Oberfläche als Grenzfläche zwischen einer Flüssigkeit und einem Gas, am Beispiel des Schwimmens zwischen Wasser und Luft. „Die Oberflächenspannung wirkt in der Oberfläche. Im Gleichgewicht wirkt auf die Teilchen der Oberfläche keine resultierende Kraft, die in Richtung Flüssigkeitsinneres wirkt. Eine Verringerung der Oberfläche führt daher zu einem Energiegewinn, und dieser ist die Ursache der Oberflächenspannung. Wirkt die Oberflächenspannung. in einer Oberfläche in Tropfenform, führt die Spannung in der Kugelförmigkeit zu einem erhöhten Druck in der Flüssigkeit. Auf eine Flüssigkeit in einem Becher wirkt durch die Oberflächenspannung kein erhöhter Druck“ (www.wikipedia.de).

Die Oberflächenspannung verursacht die Tropfenbildung und ermöglicht Insekten, über das Wasser zu laufen. Sie bewirkt, dass der Wasserwiderstand beim Schwimmen unter Wasser geringer ist als an der Wasseroberfläche, ein Vorteil, den der versierte Schwimmer im Wettkampf z.B. bei den Übergängen (zumindest bis zu den gestatteten 15m) nutzt.

Kräfte auf ein Molekül/Atom in und am Rande einer Flüssigkeit (Quelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/a/a7/Wassermolek%C3%BCleInTr%C3%B6pfchen-2.svg/2000px-Wassermolek%C3%BCleInTr%C3%B6pfchen-2.svg.png

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.