Vortriebswirkungsgrad

12. August 2017 V 0

Vortriebswirkungsgrad (ep) (propulsion efficiency), auch „Schub“. Aus der Flugzeugtechnik übernommene Formel, die das Verhältnis von Vortriebsleistung zur Strahlleistung und damit die Güte eines Triebwerks beschreibt.

Auf das Schwimmen bezogen handelt es sich um das Verhältnis von der Leistung zur Überwindung des Wasserwiderstandes (Pd) zur gesamten mechanischen Leistungsabgabe (P0), die als Summe von Wasserwiderstand (Pd) und der Leistung (Pk) zu verstehen ist, die verloren geht, indem sie dem Wasser eine Änderung der kinetischen Energie verleiht.

  ep =  Pd =      P d                                                                                                                                                                                                                                                                              P0     Pd + Pk

Damit besagt der Vortriebswirkungsgrad, dass eine hohe Schwimmgeschwindigkeit von der Fähigkeit abhängt, durch hohe mechanische Leistungsabgabe hohe Vortriebskräfte zu erzielen, den Widerstand zu reduzieren und die Leistungsverluste an das bewegte Wasser gering zu halten (Toussaint 2009). Hier wird auch die Bedeutung moderner Schwimmanzüge deutlich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.