Fachausschuss

17. April 2017 F 0
Fachausschuss (FA) (fold committee; committee of experts), Gremium von Fachleuten mit speziellen Aufgaben für bestimmte Arbeitsbereiche. Im DSV eigenständige ehrenamtliche Arbeitsbereiche entsprechend der Verbandsstruktur: Schwimmen, Wasserball, Wasserspringen, Synchronschwimmen, Masterssport, Breiten-Freizeit-Gesundheitssport, Ausbildung und Schule und Verein. Die FA haben die Aufgabe, die fachliche Verbindung und Zusammenarbeit unter den Mitgliedern und mit den Fachsparten herzustellen, weiterzuentwickeln und ...

Fachkompetenz

17. April 2017 F 0
Fachkompetenz (specialized authority), lat. competentia „Eignung“; auch Sachkompetenz, das (sportfachliche) Wissen und Können des Trainers, das zur qualifizierten Führung von Sportlern zu sportlichen Höchstleistungen (→Handlungskompetenz) erforderlich ist. Zu vergleichen mit MARTINs (1991) „Gebrauchstheorie“, in die subjektive Erfahrung, allgemein anerkannte Erfahrungen, Trainingstheorie und spezielle Bedingungen der Sportart eingehen. Das Fachwissen des Trainers setzt sich zusammen aus ...

Fachsparte

17. April 2017 F 0
Fachsparte (trade section), Untergliederung der Führungsorgane eines Dachverbandes.   Im DSV gibt es Fachsparten im Schwimmen, Wasserspringen, Wasserball, Synchronschwimmen, Mastersport, Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssport. „Der Vorsitzende der Fachsparte wird vom Präsidium berufen. Die Mitarbeiter der jeweiligen Fachsparte, insbesondere Trainer, Referenten und Sachbearbeiter werden ehrenamtlich berufen oder hauptamtlich angestellt. Für die ehrenamtliche Berufung ist der Vorsitzende ...

Fachwart

17. April 2017 F 0
Fachwart (manager, coordinator, head of a department), in die demokratischen Strukturen des →Sports eingebundener Fachmann mit Verantwortung für einen bestimmten Bereich (z.B. eine →Fachsparte oder als Lehrwart für die Trainerausbildung). Zumeist begleitet der Fachwart ein Ehrenamt (Wahlfunktion). Fachliche Qualifikation ist gewünscht, aber nicht (wegen Personalmangel) Bedingung. Obwohl der Fachwart eine Stütze des deutschen Sports ist, ...

Fähigkeit

17. April 2017 F 0
Fähigkeit (ability), individuelle Grundeigenschaft des Menschen, die zwar veranlagt (vererbt) ist, sich aber nur in der Tätigkeit (Üben) entwickelt. Sie ist also Voraussetzung und zugleich Ergebnis menschlichen Handelns. Man unterscheidet allgemeine Fähigkeiten, die menschliche Tätigkeit grundsätzlich ermöglichen (geistige und motorische Grundfähigkeiten) und spezielle Fähigkeiten, wozu die sportlichen Fähigkeiten zählen (→Fähigkeit, konditionelle, →Fähigkeit, koordinative). Sie sind ...

Fähigkeit, konditionelle

17. April 2017 F 0
Fähigkeit, konditionelle (ability, conditioning), die energetische Komponente (muskulärer Antrieb) der sportlichen Leistungsfähigkeit (Harre in: Schnabel et al. 2008, S.155). Dazu zählen →Ausdauer, →Kraft und Schnelligkeit als Basisfähigkeiten, die aber in der Praxis meistens in Mischformen auftreten. Die meisten Autoren beziehen die Beweglichkeit mit ein.  

Fähigkeit, koordinative

17. April 2017 F 0
Fähigkeit, koordinative (ability, co-ordinative), „Eine Klasse motorischer Fähigkeiten, die vorrangig durch die Prozesse der Bewegungsregulation bedingt sind und relativ verfestigte und generalisierte Verlaufsqualitäten dieser Prozesse darstellen. Sie sind Leistungsvoraussetzungen zur Bewältigung dominant koordinativer Anforderungen“ (Schnabel & Thieß, 1993, S.281). Die koordinativen Fähigkeiten stehen in enger Wechselwirkung zu den Bewegungsfertigkeiten und werden nur in Einheit mit ...