Apperzeption

16. März 2017 A 0

Apperzeption (apperception), lat. percipere = sich aneignen, auffassen“; von Leibnitz eingeführter Begriff für einen seelischen Vorgang, wonach nicht die Gesamtheit der Wahrnehmungen, sondern nur derjenige Teil auf die Stufe des Bewusstseins erhoben wird, auf den sich die Aufmerksamkeit richtet, übertragen das bewusste und klare Erfassen von Wahrnehmungen und Denkinhalten. Gegenteil →Perzeption

Exkurs: „Es kommt vor, dass verschiedene Menschen etwas beobachten, aber alle haben einen anderen Eindruck von dem, was sie sehen. Dies geschieht aufgrund ihrer Art zu denken, vergangener Erfahrung, Fantasie und Wahrnehmung – das nennt man Apperzeption. Es ist anders für alle Menschen…Beispiel für eine Apperzeption: Eine Person, die zum Einkaufen in den Laden kam, konzentriert sich auf das, was sie kaufen muss, und nicht auf das gesamte Warenangebot“ (Quelle s.u.). Die bedingungslose Konzentration des Sportlers auf seinen Wettkampf, verbunden mit dem Ausschalten von uninteressanten (der Situation nicht zuträglichen) Wahrnehmungen wird auch als „Tunnelblick“ beschrieben.

Mehr zum Thema: http://de.housepsych.com/appertseptsiya_default.htm


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.