Ausdauer, aerob-anaerobe

25. August 2017 A 0

Ausdauer, aerob-anaerobe (endurance, aerobic-anaerobic) auch Übergangsbereich, Bereich zwischen Laktat 2 (→aerobe Schwelle) und 4 mmol/l (→anaerobe Schwelle). Diese in der Sportwissenschaft übliche Struktur (s. Abb.) ist aber recht willkürlich und nicht immer mit der Trainingspraxis vereinbar. „Der aerob-anaerobe Übergangsbereich ist ein komplexer Funktionszustand und betrifft nicht nur den Stoffwechsel, sondern auch andere Funktionssysteme. Aus praktischen Gründen wird zur Bestimmung des aerob-anaeroben Übergangsbereichs der Laktatmessung der Vorzug gegeben. Für die Schwellenbestimmung kann unter dem Aspekt der Sportarten und der unterschiedlichen Inhalte der Belastungssteuerung auch ein unterschiedlich hoher Laktatwert gewählt werden. Dieser ist abhängig von der sportartspezifisch-typischen Belastungsintensität. Je kürzer die Wettkampfdistanz (→Distanz) desto höher wird der Schwellenwert als Leistungskriterium gewählt“ (Engelhardt & Neumann, 1994). Diese Erkenntnis haben Hottenrott & Neumann 2010 noch einmal bekräftigt (→Ausdauer, aerobe). Danach ist bezüglich der Laktatkonzentration die aerob-anaerobe Ausdauer durch Werte von 2 – 6 mmol/l klassifiziert. Das entspräche den Belastungszonen 3 und 4 (s. auch Tab. bei →Ausdauer, aerobe).

 

2 mmol/l Laktat Aerobe
Schwelle
2 – 4 mmol/l Laktat Anaerobe
Schwelle
> 4 mmol/l Laktat
Aerober Bereich Aerober-anaerober
Übergangbereich
Anaerober Bereich

 

Tab.: Belastungszonen im aerob-anaerobem Übergangsbereich (Rudolph – 2014. Wege zum Topschwimmer. Hofmann-Verlag Schorndorf, S.129)

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.