Carpenter-Effekt

23. März 2017 C 0

CARPENTER-Effekt (ideomotor-effekt), nach dem engl. Physiologen Carpenter benannter Effekt, wonach bereits eine Bewegungsvorstellung zum Mitvollzug im Sinne von Mikrokontraktionen führt. Dieses Zusammenspiel von Gedanken und Körper wird im ideomotorischen Training genutzt.

Beispiele: Das „Mitbremsen“ des Beifahrers oder im Sport der Wasserspringer, der seinen Sprung vorher in gleicher zeitlicher Reihenfolge im Kopf vollführt und sich dabei auf bestimmte Knotenpunkte der Bewegung konzentriert („Drehung einleiten, Körper strecken usw.“)

Mehr zum Thema: http://lexikon.stangl.eu/1382/carpenter-effekt/ (Zugriff am 17.12.2018)

Video: https://www.youtube.com/watch?v=S3oyspLgRm4 (Zugriff am 17.12.2018)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.