Gen

21. Mai 2017 G 0

Gen (gen), Erbeinheit, Erbanlage „die letzte, unteilbare, zur Selbstverdopplung befähigte Einheit der Erbinformation“ (MEYERS LEXIKON) deren Gesamteinheit einer Zelle Genom genannt wird. Mit zunehmenden wissenschaftlichen Erkenntnissen wurde die Definition angepasst. Nach dem letzten Stand ist ein Gen eine Einheit aus genomischer DNA-Sequenz, die einen zusammenhängenden Satz von potenziell überlappenden funktionellen Produkten codiert (Gerstein et al. 2007). →Genotyp,Genanalyse,  →Genetik, →Talent, →Talentsuche, →Gendoping

Exkurs: „Du fragst dich, warum dein Trainings-Buddy mehr Muskeln aufbaut oder schneller läuft als du, obwohl du genau so viel und lange trainierst wie er/sie? Was dir unverständlich und unfair erscheinen mag, ist allein ein biologischer Faktor: Der Körper deines Trainings-Buddys spricht aufgrund seiner/ihrer Gene besser auf das Training an. Warum? Weil sich die Gene verschiedener Individuen in einzelnen Abschnitten voneinander unterscheiden können. Diese Unterschiede, auch Polymorphismen genannt, sind der Grund dafür, dass wir auf bestimmte Reize – wie etwa Sport – unterschiedlich reagieren. Derzeit sind über 200 Genvarianten in Verbindung mit körperlicher Leistungsfähigkeit bekannt. Mehr als 20 davon werden mit sportlichen Spitzenleistungen in Verbindung gebracht. Doch nur bei zwei dieser Gene können wir mit Sicherheit sagen, dass sie einen direkten Einfluss auf unsere Sportlichkeit haben: ACTN3 und ACE.“ (https://www.freeletics.com/de/blog/posts/die-wahrheit-ueber-sport-gene/ – Zugriff 04.05.2019)

 „Es werden mehr Menschen durch Übung tüchtig als durch ihre ursprüngliche Anlage“ Demokrit (460 – 371 v. Chr.) griech. Philisoph

Mehr zum Thema: http://www.onmeda.de/anatomie/gen.html – Zugriff 04.05.2019

 Video: https://www.youtube.com/watch?v=7zsnCGH9Cwc – Zugriff 04.05.2019


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.