Geschwindigkeit

21. Mai 2017 G 0

Geschwindigkeit (velocity; speed), Raum-Zeit-Maß eines bewegten Körpers, definiert als Differentialquotient des Wegs nach der Zeit. Es werden die konstante und die momentane Geschwindigkeit unterschieden.

Im Schwimmen ist z.B. die momentane Geschwindigkeit die Absprunggeschwindigkeit beim Startsprung, während die konstante Geschwindigkeit die auf der Strecke wäre, die aber zumeist schwankt und als Durchschnittsgeschwindigkeit ermittelt wird. Theoretisch, d.h. im Sinne einer effektiven Nutzung der energetischen Ressourcen, wäre eine konstante Schwimmgeschwindigkeit anzustreben. Das entspricht aber nicht den meisten Rennverläufen, zumal hier auch taktische Momente eine Rolle spielen (Wick, 2005). Bei der Festlegung einer optimalen Tempogestaltung ist eine stärkere Individualisierung in Betracht zu ziehen (McGibbon et al. 2018).  Taktik, →Wettkampfanalyse,kritische Schwimmgeschwindigkeit

Während bislang die Schwimmgeschwindigkeit aus Videoanalysen ermittelt wurde, bietet inzwischen eine Kombination von integriertem Beschleunigungssensor und GPS-Gerät ein valides und genaues Werkzeug zur Messung der Schwimmgeschwindigkeit (Beanland et al. 2014). Weitere Erfahrungen wurden mit Inertielsensoren (Stamm et al. 2013) gewonnen. Zur Technikanalyse werden intrazyklische Geschwindigkeitsschwankungen mit automatischem Tracking (AT) bestimmt (Olstad et al. 2012).

Beispiel: Rennverlauf über 100m Männer (alle Schwimmarten bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften seit 1996). Von der mittleren Renngeschwindigkeit (=100%) weichen die 25m-Teilstrecken wie folgt ab: + 4,8%, +2,1 %, -1,9 %, -4,7% (→Rennstrukturmodell).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.