Ausbelastung

16. März 2017 A 0

Ausbelastung (load, maximum), Kategorie der Arbeitsphysiologie für eine Belastung bis zur subjektiv empfundenen Grenze, in der Leistungsdiagnostik die Ausdehnung einer ansteigenden (progressiven) Belastung bis zur Erschöpfung, im Stufentest maximale Stufe mit dem Ziel, mindestens 95% der Wettkampfgeschwindigkeit zu erreichen verbunden mit einer Herzfrequenz > 190 Schläge/min, einem respiratorischem Quotienten über 1,0 und Laktatwerten > 8 mmol/l (maximale →Mobilisation). Nach den Leitlinien der Sportmedizin liegt eine Ausbelastung dann vor, wenn objektive Kriterien erreicht oder überschritten werden. Als objektive Kriterien gelten vor allem spiroergometrische Messgrößen (die im Schwimmen optimal nur im →Strömungskanal ermittelt werden können):

Kann eine Ausbelastung wegen Abbruchgründen nicht erreicht werden und/oder der Sportler ist nach Beurteilung des Untersuchers zu erschöpft (sichtbare Dyspnoe, muskuläre Erschöpfung, Angina pectoris), spricht man von symptom-limitierter Belastung. Dabe ibilden physiologische Parameter die Ausbelastung unvollkommen ab, da die Belastbarkeit bei hochmotivierten Probanden letztendlich durch die Wahrnehmung der Anstrengung begrenzt wird (Marcora & Staiano 2010).

Quelle: Leitlinien zur Belastungsuntersuchung in der Sportmedizin. Material der DGSP von 2002 (http://www.sportmedizin-hamburg.com/images/pdfs/LeitlinienDGSP.pdf)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.