Blutvolumen

22. März 2017 B 0

Blutvolumen (blood volume), Gesamtblutmenge im Organismus, die beim Menschen etwa 75-80 cm3 pro kg Körpergewicht beträgt.

Durch Training kann das Blutvolumen um 25% zunehmen kann, wodurch sich auch die Sauerstofftransportkapazität erhöht (→Sauerstoffaufnahme). Ausdauersportler haben durchschnittlich ein um 40% höheres Blutvolumen (Schmidt, 1999). Die horizontale Lage des Körpers im Wasser führt zu einer Verschiebung des Blutvolumens, indem durch den Wasserdruck auf die Haut die kleinen Gefäße komprimiert und bis zu 1 Liter Blut zurück in den Bauch- und Brustraum „geschoben“ werden.

Bei der Trainingssteuerung ist zu beachten, dass die Laktatkonzentration tendenziell umso geringer ist, je größer das Blutvolumen ist. Das erklärt sich aus dem größeren Verteilungsraum und der damit verbesserten Sauerstoffversorgung der Muskulatur (Falz et al. 2015)..

 

Mehr zum Thema: Schmidt et al. (1994). Die Bedeutung des Blutvolumens für den Ausdauersportler. Physiologische und unphysiologische Aspekte. Leistungssport 5 (24), S. 27-28, 33-37 (https://www.iat.uni-leipzig.de/datenbanken/iks/open_archive/ls/lsp94_05_27_28_33_37.pdf, Zugriff 6.12.2018)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.