egozentrisch

10. April 2017 E 0

egozentrisch (egocentric), lat. ego „ich“; sich in den Mittelpunkt stellen, andere an sich selbst messen, Probleme, sich in Gruppen einzuordnen bis zu Realitätsverlust. →Egoismus

Egozentrische Sportler verlieren die Fähigkeit, eine Rolle, eine Position oder eine Funktion in der Gruppe einzunehmen, geraten zunehmend in Isolation und verhindern so die Entfaltung der eigenen Identität. Diese Erscheinung ist oft bei misslungener Integration von Neueinsteigern zu beobachten (Baumann, 2006). Kinder sind egozentrischer als Erwachsene. Dass Kinder selbst dann nicht fair teilen, wenn es strategisch klug wäre, erklärt sich aus der späten Reifung der Gehirnregion, die für Impulskontrolle wichtig ist. Erst mit zunehmendem Alter kann sich ein Kind in die Gefühlswelt eines anderen Menschen hineinversetzen (Steinbeis et al., 2014).

„Egozentriker: In jeder seiner kleinen grauen Zellen sitzt er lebenslänglich ein.“ Gerd W. Heise (*1930) dt. Schriftsteller

Exkurs: „ Wenn man mit sportlichem Erfolg Geld oder sogar viel Geld verdienen kann, dieses Geld unbedingt benötigt, und das erworbene Geld auch noch als Statussymbol und Wertmesser der Persönlichkeit herhalten muss, dann werden Personen belohnt, die stressresistent, intelligent, leistungsmotiviert und egozentrisch sowie rücksichtslos sind. Der begabte, freundliche, versöhnliche und hilfsbereite Sportler, der die sportliche Fairness zur Maxime erhebt, hat in diesem System, wenn er nicht außerordentlich talentiert ist, auf die Dauer keinen Erfolg.“ (Janssen, 2001)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.