Fitnessarmband

18. April 2017 F 0

Fitnessarmband (Fitnesstracker), Armband mit Display zur Anzeige des Pulses, der Schrittzahl und des Kalorienverbrauchs mittels integrierter LED-Sensoren. Die Werte werden per Bluetooth oder USB-Kabel auf Smartphon, Tablets, Laptop oder PC übertragen und per App veranschaulicht. Die Möglichkeiten sind fast unbegrenzt. Da Sensoren nicht nur als Fitness-Armband, sondern auch als Clip, Anhänger und integriert in einen Gürtel oder in Laufschuhen getragen werden können, eignen sie sich für viele Sportarten. Inzwischen gibt es auch Geräte mit „Schwimmfunktion“, die Bahnen, Distanz, Zugzahl und Kalorienverbrauch während des Schwimmens erfassen. Die Geräte wurden im Zuge der Hype um die Selbstoptimierung weltweit millionenfach gekauft. Die Stiftung Warentest verwies 2016 noch auf die große Fehlerbreite der Daten (Test 01/2016). Inzwischen führt der hartumkämpfte Markt zu großen Qualitätsunterschieden und Sonderfunktionen (NFC, Höhenmesser, Anruf-Funktion, Musikspeicher, usw.). Laufen oder schwimmen muss man aber noch selbst. →Selftracking, Digitalisierung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.