Kniebeuge

07. Juni 2017 K 0

Kniebeuge (squat), Basisübung des Krafttrainings mit und ohne Gerät: Beugen der Knie aus dem leichten Seitgrätschstand zur Kräftigung des vierköpfigen Beinstreckers (m. quadriceps femoris), der Gesäßmuskeln (m. glutaeus maximus, medius et minimus) und der ischiocruralen Muskulatur, wobei die Bauch– und Rückenmuskulatur stabilisierend beteiligt ist. Strittig ist die Tiefe der Kniebeuge. Einerseits wird vor Quetschung der Menisken gewarnt, andrerseits fügen sich Gewichtheber trotz der tiefen Hocktechnik bei hohen Lasten kaum Verletzungen zu.

Schwimmer sollten zunächst mit geringen Lasten beginnen und nur so weit in die Hocke gehen, so lang das Bewegungsgefühl sicher bleibt. Masters sollten nur bis zur Waagerechten beugen, was zur Kräftigung des Schenkelstreckers ausreicht. Bei hohen Lasten ist auf festes Schuhwerk und auf eine gleichmäßige und gesicherte Verteilung der Last zu achten (Seibert, 2000).

 

Mehr zum Thema: – https://www.meinefitness.net/kniebeugen/ – Zugriff 26.11.2019

– Horschig, Sonthana & Neff (218).Die Squat Bibel: Der ultimative Guide zur perfekten Kniebeuge. Riva München

Video: https://www.youtube.com/watch?v=u-G8nn6crRA – Zugriff 26.11.2019


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.