MAD-System

19. April 2020 M 0

MAD-System (measure active drag), von Huub Toussaint entwickeltes System zur Messung der Armkraft beim Abdruck im Wasser. Das System besteht aus in Reihe (Abstände 1,35m, 80 cm unter Wasseroberfläche) geschalteten Kraftmessplatten („fixed pads“) über eine Strecke von 22 m.

Messung der Armzugkraft beim Schwimmen (nach Hollander, 1986)

Exkurs: Die dynamischen Kräfte im Schwimmen zu messen ist nicht einfach, was schon aus den unterschiedlichen Antriebskonzepten ersichtlich ist. Das MAD-System stützt sich dabei nur auf eine Form (Widerstandskonzept). Es korreliert zwar mit anderen Methoden der Bestimmung der Armzugkraft, zeigt aber Vor- und Nachteile (Narita et al. 2018; Peterson Silveira et al. 2019). Das MAD-System erfasst nur einen Ausschnitt der Armbewegung (Zugphase), weicht durch die festgelegte Höhe des Abdrucks unter Wasser vom „freien“ Schwimmen ab, hat aber den Vorteil, dass der aktive Widerstand bei verschiedenen Schwimmgeschwindigkeiten gemessen werden kann (Formosa et al. 2012). Eine Studie mit College-Schwimmern zeigte, dass spezifisches Widerstandsschwimmen mit dem MAD-System die maximale Vortriebskraft verbessern kann, was darauf hindeutet, dass es sich um eine vorteilhafte Trainingsmethode zur Verbesserung der Sprint-Schwimmleistung handelt. Im Gegensatz dazu scheint diese Art des Trainings weder den aktiven Widerstand zu reduzieren noch die Schwimmeffizienz zu verbessern (Ogita et al. 2018).

Mehr zum Thema:

Toussaint, H.M. (2009). Kraft und Technik beim Leistungsschwimmen: Wissenschaft und Praxis. DSTV-Reihe, Bd. 30, 220-233

(Video) https://www.youtube.com/watch?v=z1Qq8Vw6o7s


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.