Massage

11. Mai 2020 M 0

Massage (massage), „Mechanische Behandlung von Körperteilen durch Reiben, Kneten, Klopfen usw.“ (Kent & Rost, 1994, S.261), die Erfahrung erfordert und deshalb dem Physiotherapeuten vorbehalten bleibt, da unsachgemäße Massage zu Schäden führen kann. Mit der Massage wird der Muskeltonus beeinflusst und die Durchblutung verbessert. Ferner wird sie bei Störungen im Bereich des Bewegungsapparates angewandt. Je nach spezifischer Zielstellung sind verschiedene Unterformen bekannt, z.B. Reflexzonenmassage, Bindegewebsmassage, manuelle Lymphdrainage. Im Wesentlichen werden zwei Massageformen unterschieden: die Wiederherstellungsmassage um Stoffwechselschlacken zu beseitigen und den Muskeltonus „herunterzufahren“ sowie die Vorbereitungsmassage zur Durchblutung und Auflockerung der Muskulatur.

Durch die Olympiastützpunkte sollte eine regelmäßige Massage der Kadersportler, insbesondere zu Zeiten hoher Trainingsumfänge (Lehrgänge) und zu Hauptwettkämpfen gesichert werden. Nicht unterschätzt werden sollte an dieser Stelle der große psychische Einfluss des versierten Physiotherapeuten auf den Sportler bzw. die Mannschaft. Vielleicht ist der psychische Einfluss sogar der ausschlaggebende Faktor, denn eine physiologische Wirkung sei angeblich nicht nachweisbar (Tiidus 2000). Untersuchungen zeigen aber, dass die Knetbewegungen Entzündungsparameter im Gewebe vermindern und die Bildung neuer Mitochondrien stimulieren (s. https://www.aerzteblatt.de/treffer?mode=s&wo=17&typ=1&nid=48985&s=Massage – Zugriff 12.05.2020 ). Durch eine mittels Reibungstechnik durchgeführte Massage konnte die Milchsäure nach anaeroben Laufen wirksam entfernt werden (Taskin et al. 2020). Nach hohen Belastungen linderte Massagetherapie DOMS (Muskelkater) und trägt zur Verbesserung der Muskelleistung bei (Guo et al. 2017). →Sportmassage

Exkurs: Die häufig anzutreffenden selbsternannten Masseure unter den Trainern seien daran erinnert, dass bei manchen Beschwerden bestimmte Massagen unwirksam oder sogar kontraindiziert sein können. Man sollte Symptome und Vorerkrankungen genau kennen. Zudem sollte nur die Massagetechnik angewandt werden, die exakt beherrscht wird. Letztlich überlasse es dem Fachmann oder bleibe bei deinen „Streicheleinheiten“ (vor allem für die Seele).

Mehr zum Thema: http://flexikon.doccheck.com/de/Massage  und http://www.ratgeber-massagen.com/Massagen/Sportmassage.htmZugriff 12.05.2010


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.