Sportmassage

21. Juli 2017 S 0

Sportmassage (sport massage), Teilbereich der Physiotherapie, Anwendung der Massage auf die Belange des Sports. Sportliche Bewegung ist an die Funktionstüchtigkeit der Muskulatur gebunden. Dabei ist Massage deren spezifische physikalische Therapie, besonders zur speziellen Lockerung der Muskulatur und Wiederherstellung, lokal und zielorientiert als Vor- oder Nachbehandlung bei sportlicher Tätigkeit. Damit ist sie von allgemeinen Massagen zu Wellnesszwecken zu unterscheiden. Als vorbereitende Sportmassage wird eine tonisierende Massagetechnik angewendet (Tonus), die das Gewebe anregt und die Muskelspannung erhöht. Als regenerierende Sportmassage wird die sedierende (dämpfende, antriebshemmende) Massagetechnik eingesetzt, die das Gewebe lockert und die Muskelanspannung wieder löst.  →Regeneration

In der Sportpraxis, besonders bei Wettkämpfen, erlebt man häufig, dass Trainer ihre Sportler massieren. Der Erfolg dieser Streicheleinheiten ist fragwürdig. Zumindest sollte der Trainer über ein Grundwissen auf diesem Gebiet verfügen. So vermittelt die Trainerakademie Köln in zweitägigen Fortbildungen Grundkenntnisse und praktische Techniken der funktionellen Sportmassage inklusive weiterführender Behandlungsmaßnahmen im Rahmen einer Funktionsmassage (http://trainer-akademie.com/ausbildung-funktionelle-sportmassage/).

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.