B-Kader

22. März 2017 B 0
B-Kader (B-squat), Anschlusskader (Männer ab 20, Frauen ab 18 Jahre) des Deutschen Schwimmverbandes, die eine erkennbare und nachvollziehbare Leistungsentwicklung aufweisen und damit mittelfristig in den A-Kader aufsteigen können. Der B-Kader erfasst die Jahrgänge der offenen Klasse nach dem altersbedingten Ausscheiden aus dem C-Übergangskader. Die aktuelle Beschreibung und die konkreten Kadernormen (Zeiten) können auf der Website ...

Baderegeln

05. März 2018 B 0
Baderegeln (rules for swimming), Verhaltensregeln beim Baden/Schwimmen zur eigenen oder anderer Sicherheit. Die wichtigsten Baderegeln sind: achte auf die Wassertemperatur, springe nie erhitzt ins Wasser, bade nicht mit vollem Magen, gehe nicht übermüdet ins Wasser, schwimme oder tauche nicht im Bereich von Sprunganlagen, unterlasse das Rennen am Beckenrand, verlasse das Wasser, wenn du frierst, stoße ...

Bagatellverletzung

05. März 2018 B 0
Bagatellverletzung (trifle injury), unerhebliche Verletzungen der Haut (Blasen, Scheuerstellen, Schürfwunden, kleinere Prellungen). Bei offenen Wunden im Freien besteht die Gefahr, dass Wundstarrkrampferreger (→Tetanus) in die Wunde gelangen. 

Bahn

20. März 2017 B 0
Bahn (lane), schienengebundenes oder seilgeführtes Verkehrsmittel; Weg eines Körpers (z.B. Flugbahn). →Bahnung Im Schwimmen eine markierte Wettkampfstrecke lt. FINA-Reglement als Kurzbahn (25 ± 0,02m) oder Langbahn (50 ± 0,03m) mit einer Breite von 2,50 m für Wettkämpfe zugelassen. Die Tiefe sollte mindestens 1,80m betragen. Die Begrenzung erfolgt durch →Bahnleinen. Bestimmungen der FINA besagen, dass in ...

Bahngeschwindigkeit

20. März 2017 B 0
Bahngeschwindigkeit (track velocity), Größe in der Physik aus Produkt von Winkelgeschwindigkeit und dem Radius der Kreisbahn eines Körpers. Die Bahngeschwindigkeit wird fälschlicherweise oft mit der Winkelgeschwindigkeit gleichgesetzt, aber Punkte mit unterschiedlicher Distanz zur Drehachse (Radius) haben bei gleicher Winkelgeschwindigkeit unterschiedliche Bahngeschwindigkeiten.  Dieser Zusammenhang ist relevant bei Drehbewegungen im Sport. Je weiter ein Punkt von der ...

Bahnung

20. März 2017 B 0
Bahnung (facilitation), in der Neurophysiologie die Übertragungsverstärkung von Aktionspotentialen von einer Nervenzelle auf eine andere über die Synapsen z.B. bei Reflexen und Muskelkontraktionen (David, 1987).   Mehr zum Thema: http://www.spektrum.de/lexikon/neurowissenschaft/bahnung/1237

Bahnverteilung

20. März 2017 B 0
Bahnverteilung (distribution of lanes), Zuweisung der Schwimmbahn an den Wettkampfteilnehmer auf der Grundlage der Wettkampfbestimmungen (§ 121). Danach sind die Startbahnen entsprechend der Meldezeiten zu verteilen. Schwimmer, für die keine Meldezeiten angegeben sind, werden ohne Zeit hinter dem langsamsten gemeldeten Schwimmer gesetzt. Die Reihenfolge beim Setzen von Schwimmern mit derselben Zeit wird durch Losentscheid festgelegt. ...

Ballaststoffe

20. März 2017 B 0
  Ballaststoffe (roughage; dietary fiber), unverdauliche Bestandteile der menschlichen Nahrung (→Nährstoffe), die die Darmperistaltik und damit die Verdauung unterstützen. Sie beugen einigen Krankheiten vor wie Diabetes Typ 2, Herzinfarkt und Arteriosklerose. Ballaststoffreiche Kost: Kartoffeln, Trockenobst, Vollkornbrot und Vollkornnudeln, Äpfel, Birnen, Brokkoli. →Zellulose   Mehr zum Thema: http://www.gesundheit.de/wissen/haetten-sie-es-gewusst/ernaehrung/was-sind-ballaststoffe