Bahn

20. März 2017 B 0

Bahn (lane), schienengebundenes oder seilgeführtes Verkehrsmittel; Weg eines Körpers (z.B. Flugbahn). →Bahnung

Im Schwimmen eine markierte Wettkampfstrecke lt. FINA-Reglement als Kurzbahn (25 ± 0,02m) oder Langbahn (50 ± 0,03m) mit einer Breite von 2,50 m für Wettkämpfe zugelassen. Die Tiefe sollte mindestens 1,80m betragen. Die Begrenzung erfolgt durch Bahnleinen. Bestimmungen der FINA besagen, dass in das Becken ein- und ausströmendes Wasser zulässig ist, solange keine nennenswerte Strömung oder Turbulenz entsteht (FINA-Regel 2013, S. 392). Das sollte angeblich nach Meinung von Beobachtern und Teilnehmern der WM 2013 in Barcelona nicht beachtet worden sein, so dass die Schwimmer beim Schwimmen vom Zielende aus auf der einen Seite des Pools einen Wettbewerbsnachteil, auf der anderen Seite jedoch einen Vorteil hatten. Eine nachträgliche Wettkampfanalyse der 1500m Freistil bestätigte einen signifikanten Unterschied (Brammer et al. 2014).

Wettkampfergebnisse zwischen verschiedenen Bahnlängen lassen sich nicht vergleichen. Das trifft auch auf physiologische Parameter (Herzfrequenz, Laktat) zu (Keskinen et al. 2007). Die Wettkampfzeiten sind auf Kurzbahnen besser als auf Langbahnen, im Rückenschwimmen z.B. um 4,3% (Janoschka et al. 2014).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.