REISS-Profile

03. Juli 2017 R 0

REISS-Profile (REISS motivation profile), in den 1990er Jahren vom US-amerikanischen Psychologen Reiss begründetes und von Boltersdorf in den deutschen Spitzensport eingeführtes Verfahren, mit dem 16 Lebensmotive (→Motiv) mit Hilfe eines Persönlichkeitstestes ermittelt werden. Damit soll „einem Fingerabdruck ähnlich“ die Persönlichkeitsstruktur abgebildet werden („Theorie der 16 Lebensmotive“). Nach der üblichen euphorischen Phase (die auch nicht vor der Trainerakademie haltmachte) erheben sich inzwischen kritische Stimmen: „Das Reiss-Profile kann das Verhalten weder erklären noch voraussagen und ist für eine seriöse Beratung (oder Coaching) nutzlos. Das Reiss-Profile ist eine der unzähligen mehr oder weniger unterhaltsamen Möglichkeiten der Klassifizierung menschlicher Bestrebungen und nutzt den Barnum-Effekt* als Verkaufsstrategie für wissenschaftlich unerfahrene „Kunden“ (Pelz, 2016, S. 5).

 

*=psychologische Täuschung, wonach vage und allgemeingültige Aussagen als für die eigene Person zutreffend aufgefasst werden

 

Mehr zum Thema: https://www.reiss-profile-ausbildung.de/reiss-profile-was-ist-das/die-16-lebensmotive-nach-steven-reiss/

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.