Barriere, psychische

20. März 2017 B 0

Barriere, psychische (psychological barrier), „Mauer im Kopf“, gehemmte Persönlichkeit bis zur nicht sichtbaren „seelischen Behinderung“, die deshalb verstärkt auf Unverständnis im Umfeld sorgt (Arbeitsverhältnis, Vermietung von Wohnung usw.)

Im Sport reduzieren psychische Barrieren das Handeln auf Grenzbereiche bis zur totalen Unterdrückung (Baumann, 2006, S.271). Sie äußern sich als psychisches Trauma. Es werden zwei Arten von Barrieren unterschieden: zum einen negative Konsequenzerwartungen (Folgen einer Verhaltensausführung, z.B. neue Rennstrategie oder das Nicht-Durchstehen einer Trainingsserie), zum anderen situative Barrieren (Risikosituationen, die eine Verhaltensausführung erschweren, z.B. Höhenangst, Verletzungsgefahr an Geräten) (Fuchs 1994). Das Überwinden der Barrieren erfordert willensgesteuerte (volitionale) Gegenstrategien.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.