Sport

21. Juli 2017 S 0

Sport (sport), aus engl. Kurzform für disport „Zerstreuung“, „Vergnügen“; nach Regeln betriebene Körperübungen und Spiele. Betrachtet man Akteure (DOSB als größte demokratische Organisation der BRD), Konsumenten und das direkt oder indirekt beteiligte Umfeld (z.B. Sportartikelindustrie), dann ist der Sport eine Institution, ein gesellschaftliches Phänomen („Versportlichung der Gesellschaft“). Die ursprüngliche Beschränkung auf den Wettkampfgedanken ist heute durch vielfältige Formen und Inhalte des Freizeit– und Gesundheitssports aufgehoben. Die Facetten des Sporttreibens sind sehr umfangreich: Breiten-, Leistungs-, Schul-, Behinderten-, Nachwuchs, Spitzen-, →Senioren,  Familien-, Betriebs-, Hochschul-, Militär-, Frauensport usw.

 

„Eine Gesellschaft, die die Niederlagen ihrer Spitzensportler nicht ertragen kann, ist zutiefst inhuman“  S. Mentz, Sportpfarrer

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.