Erkennen

13. April 2017 E 0

Erkennen (cognition), Prozess des Wahrnehmens und des Denkens, der zum Wissen um einen Sachverhalt führt. Dabei kommen Sprache und Anschauung (→Anschaulichkeit) sowie dem eigenen praktischen Handeln durch Üben eine besondere Bedeutung zu. →Erkenntnis, →Diagnostik

Im Schwimmen ist der Trainer auf videogestützte Verfahren angewiesen, da wesentliche Elemente der Schwimmtechnik unter Wasser verlaufen und sich damit dem unmittelbaren Erkennen entziehen. In den Spielsportarten geht es um mehr als nur Abseits oder Tortreffer mittels Videoanalyse zu ermitteln. Neben verschiedenen statistischen Verfahren sind Neuronale Netze eine vielversprechende Analysemethodik zum Erkennen taktischer Muster und Spielzüge. Beim videogestützten Techniktraining gelang es Anfängern aufgrund mangelnder Erfahrung kaum, vom Abbild ihrer Bewegung auf vorhandene Fehler zu schließen, während bei fortgeschrittenen Turnern starke Effekte für die Leistung registriert wurden (Korban et al. 2017). Wenn unter Erkennen verstanden wird, eine Sache aufgrund bestimmter Merkmale auszumachen, dann setzt das Wissen und Erfahrung voraus. Ein typisches Beispiel ist die Talenterkennung.

„Man sieht oft etwas hundert Mal, tausend Mal, ehe man es zum allerersten Mal wirklich sieht.“ Christian Morgenstern (1871 – 1914), deutscher Schriftsteller


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.