Gruppennorm

21. Mai 2017 G 0

Gruppennorm (group standard), verbindliche Richtlinie für das Verhalten der Mitglieder einer Grupp;. Mehrheitsposition zu Erwartungen und Verhaltensweisen der Gruppe.

Bereits die Akzeptanz der „Baderegeln“ ist eine der ersten Gruppennormen in Schwimmgruppen. Sie werden im Laufe der Entwicklung ergänzt durch Organisationsformen wie Antreten, Schwimmleinen befestigen, Abgangsformen usw., Umgangsformen (Grüßen, Entschuldigen bei Fernbleiben vom Training), Übernahme von Aufgaben („Sportler vom Dienst“) bis zur Verinnerlichung trainingsmethodischer und gesundheitserzieherischer Grundsätze (→Erwärmung, →Ausschwimmen, Haare trocknen usw.). In der Summe bestimmen sie letztlich Stil und Ton in der Gruppe (→Gruppenklima). Sie sind nur in einer konsequenten und umsichtigen Führung der Gruppe auszubilden, erleichtern aber auch zunehmend die Arbeit des Trainers. Dabei sollten viele dieser Maßstäbe im Sinne von Traditionen im Verein von Gruppe zu Gruppe weitergegeben werden.

„Normalität braucht die Mehrheit einer Gruppe von Menschen!“ Jens Kaden (*1946) Philosoph, Philologe, Lehrer, Journalist

Mehr zum Thema: https://gedankenwelt.de/warum-haben-wir-gruppennormen/ – Zugriff 15.06.2019


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.