Körperschema

14. Januar 2020 K 0

Körperschema (body image; body schema), „ein zentralnervöser Prozess, der genetisches Wissen und erworbene Erfahrungen über räumliche Abmessungen und Oberflächenstrukturen des eigenen Körpers, über Bewegungsamplituden der Gelenke, über Gewebskonsistenzen und Gewebselastizitäten unterschiedlicher Körperabschnitte und über Differenzen der sensorischen Möglichkeiten verschiedener Körperregionen zur Erstellung eines strukturell-funktionellen Abbildes des eigenen Körpers auswertet“ (Wiemann, 2001, S.5) oder einfacher „räumliche (zumeist visuelle) Abmessung des eigenen Körpers“ (Körperwahrnehmung).

Als Wahrnehmungs- (und Vorstellungs-)Komponente berücksichtigt das Körperschema neben- räumlichen Ausdehnungen des Körpers auch Reichweiten, Gelenkamplituden, Tastmöglichkeiten oder Schmerzempfindlichkeiten (ebenda, S. 5/6). →Sensomotorik, →Kinästhesie, →Wassergefühl, Bewegungsvorstellung, →Bewegungserfahrung, →Körpererfahrung  


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.