Schlucken (Wasser schlucken)

24. Juli 2017 Sch 0

Schlucken (Wasser schlucken) (swallow), unbewusste und nicht gewollte Aufnahme von Wasser während des Schwimmens, das je nach Wasserqualität gesundheitsschädlich sein kann. Amerikanische Untersuchungen bei Breitensportlern ergaben aber nur geringe Mengen zwischen Null und 154 ml pro 45 Minuten, die im Bereich der von der WHO (2003) mitgeteilten Zahlenwerte (20 bis 50 ml) liegen (Gmünder, 2007). Bei Leistungsschwimmern werden größere Mengen angenommen. Diese hatten aber im Gegensatz zum normalen Badegast genug Zeit und Gelegenheit, ihr Immunsystem an die typischen Keime der Schwimmbäder anzupassen. So kann der Parasit Cryptosporidium, dem das in Sportbecken niedrig dosierte Chlor nicht viel anhaben kann, starken Durchfall, Bauchkrämpfe, Übelkeit und Fieber verursachen. Wir sind aber zum Schwimmen im Pool und nicht zum Trinken.

Problematisch kann das „Verschlucken“ während des Wettkampfes sein, das den Schwimmer aus dem Rhythmus bringt oder schlimmsten Falles zur Aufgabe zwingt (für Spezies und außerhalb des Protokolls: „Ziegeln“).

Hinweis für die Anfängerausbildung von der erfahrenen Schwimmlehrerin Ahrendt: „Nehmen Sie Ihr Kind auf den Arm, beruhigen Sie es, halten Sie Blickkontakt und klopfen ihm auf den Rücken zwischen die Schulterblätter, das fördert den Hustenreiz. Halten Sie Ihr Kind bitte nicht kopfüber, damit das Wasser besser herausfließt. Das Kind bekommt so nur Panik und hebt den Kopf in den Nacken, was das notwendige Atmen und Husten behindert.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.