Stimulation, biomechanische (BMS)

02. August 2017 St 0

Stimulation, biomechanische (BMS) (biomechanical stimulation), Trainingsmethode des Krafttrainings auf der Grundlage einer 1978/79 in der Sowjetunion entwickelten Theorie, wonach der kontrahierte oder gedehnte Muskel mit Hilfe eines Vibrationsgerätes einer äußeren mechanischen Schwingung ausgesetzt wird. Die BMS wird als „wirksames Mittel zur Stimulation der Entwicklung der Kraft– und Schnellkraftfähigkeiten des Schwimmers“ eingeschätzt (Becerra et al. 2000). BMS wird nicht nur im Leistungssport, sondern auch in vielen Bereichen der Medizin angewandt. Es ist richtungsweisend auf den Gebieten der Neuroorthopädie, Sportmedizin, inneren Medizin, Geriatrie, Allgemeinmedizin, Präventivmedizin und Kosmetik. →Vibrationstraining

 

Mehr zum Thema: http://www.klinik-imleben.de/de/unsere_leistungen/therapiemethoden/bms—biomechanische-stimulation_ggc8k934.html

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.