Befragung

21. März 2017 B 0

Befragung (interview), Methode der Datenerhebung in der empirischen Sozialforschung, entweder mündlich („face to face“ oder telefonisch) oder schriftlich (Fragebogen oder online) nach standardisierten Vorgaben, mittels offener oder geschlossener Fragen, einzeln oder in Gruppen. Im Trainingsprozess sind Befragungen aufschlussreich, wenn sich dadurch der Sportler zur Qualität und Wirksamkeit des Trainings äußert (→Feedback). Den Vorteilen der Befragung (breite Anwendungsmöglichkeit, Themenzentrierung durch Formulierung der Fragen, nicht an Ort und Zeit gebunden, gute Möglichkeit der Standardisierung des Fragebogens, insgesamt vielseitig einsetzbar) stehen folgende Nachteile gegenüber: begrenzter Wahrheitsgehalt, Künstlichkeit und begrenzte Kontrolle der Messsituation, Deuten des gemeinten Sinns des Gesagten, Grenzen des Sprachschatzes, Ausfallquoten. Eine Reihe dieser Nachteile kann durch sorgfältige Formulierung der Fragen, einen ansprechenden Aufbau des Fragebogens und gute Schulung der Interviewer minimiert werden (Heinemann, 1998, S.91-94).

Im Rahmen von Trainerqualifikationen werden häufig schriftliche Befragungen durchgeführt, da sie kostengünstiger und zeitsparender sind als mündliche Befragungen. Das betrifft besonders die schriftlich-postalische Form, da so die Anonymität glaubwürdig zugesichert werden und der Befragte überlegt antworten kann (kein Zeitdruck). In der Regel wollen die Trainer ein Problem lösen, das ihnen seit langem „unter den Nägeln brennt“. Das können Einstellungen zu angestrebten Veränderungen in der Organisationsstruktur der Gruppe, des Vereins bei Sportlern und/oder Eltern sein oder Verhalten und Eigenschaften von Sportlern in bestimmten Situationen usw. Der Erfolg der schriftlichen Befragung hängt stark von der Fragestellung ab. Deshalb sind folgende Anforderungen zu berücksichtigen: verwende einfache für alle verständliche Worte, formuliere kurz und konkret, unterlass suggestive Fragen und balanciere Fragen, indem „Ja“ wie „Nein“ möglich ist. Durch die sozialen Strukturen im Sport empfiehlt sich eine mündliche Begründung zur Befragung in der Trainingsgruppe, einer Elternversammlung usw. Damit kann bereits im Vorfeld ein günstiges Klima geschaffen werden, denn die meisten sind heutzutage von Meinungsumfragen und Bewertungsbogen gestresst. Für die Beantwortung des Fragebogens sollte eine Zeit von 20-30 Minuten nicht überschritten werden,

Sollte die Befragung im Rahmen einer wissenschaftlichen Qualifikation erfolgen, dann sind spezifische Anforderungen einzuhalten, deren Darstellung hier zu weit geht.

„Befragung: Die Bestätigung einer vorgefassten Meinung einholen“  Hans-Joachim Uthke (*1941), Gelegenheitsaphoristiker, Künstler

Literatur: Heinemann, K. (1998). Einführung in Methoden und Techniken empirischer Forschung im Sport. Hofmann Verlag Schorndorf

Mehr zum Thema: http://lexikon.stangl.eu/3144/befragung/


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.