Disziplin

28. März 2017 D 0

Disziplin (discipline; sport event; branch), von lat. Lehre, Zucht, Schule, beschränkt sich einmal auf das Verhalten von Regeln (Pädagogik), zum anderen auf ein Teilgebiet in der Wissenschaft (z.B. Trainingswissenschaft) oder im Sport (z.B. Ausdauersport)

Pädagogik: freiwilliges Einhalten sozial determinierter Verhaltensregeln und Ordnungen. Durch die kritischen und emanzipatorischen Positionen als Gegenreflex der 68er zum Kadavergehorsam ihrer Väter geriet das Wort Disziplin zum Inbegriff einer autoritären Haltung; es wurde abgelehnt und aus ideologischen Gründen aus dem Sprachgebrauch aufgeklärter Pädagogen verbannt. Zugrunde liegt die Vorstellung, man dürfe Kindern keinen Zwang antun („Die Disziplinpädagogen zerstören die Liebe der Kindheit“ Bergmann im Deutschlandfunk am 24.03.2009). Schule wie Sport brauchen aber vorgegebene Ordnungen und Regeln, die letztlich der Entlastung, dem Schutz des Schülers oder Sportlers wie auch der Integration der Gemeinschaft (Schule, Verein, Mannschaft) dienen. Entscheidend ist die an die Situation angepasste Art und Weise, Disziplin zu fordern. Disziplin ist nicht Selbstzweck, sondern dem Ziel untergeordnet, Kompetenzen und Verfügungskraft über sich selbst, somit Selbstdisziplin zu fördern. Damit unterscheidet sie sich von Disziplinierung, die nicht zu moralischem, sondern lediglich zu angepassten Verhalten führt. (s. www.bebis.cidsnet.de)

Exkurs: Zur Bedeutung der Selbstkontrolle konnte der amerikanische Psychologe Mischel mit seinem Marshmallow-Test nachweisen, wer seine Bedürfnisse unter Kontrolle hat, bricht seltener die Schule ab, verdient später mehr, spart eher und hat weniger Schulden. Die Frauen werden seltener ungewollt schwanger und ziehen ihre Kinder weniger oft allein groß. Männer verfallen seltener der Spielsucht und landen mit geringerer Wahrscheinlichkeit im Gefängnis (2015). Den meisten Topathleten eilte immer der Ruf voraus, härter und disziplinierter zu arbeiten als die Konkurrenz. Die Expertiseforschung sieht die Ursachen erfolgreicher Karrieren immer mehr in Lust (Motivation) und Disziplin. →deliberate practic.

„Disziplin ist der wichtigste Teil des Erfolgs.“ Truman Capote (1924-1984) US-amerikanischer Schriftsteller

Mehr zum Thema: http://www.disziplin.ch/files/diszi/download/artikel/arbeitsmaterial//2015-06-disziplin-selbstdisziplin-schule-ein-zeitgemaesses-konzept-zu-einem.pdf und http://www.spiegel.de/spiegel/a-436592.html (Zugriff am 22.01.2019)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.