Myostatin

21. Juni 2017 M 0

Myostatin (myostatin), Kunstwort aus „Muskel“ und „Stehen, Stillstand“; Eiweiß (→Protein), das bei der Wachstumsregulation der Zelle eine Rolle spielt und erstmals 1997 beschrieben wurde. Muskelschwund führt zu verstärkter Bildung von Myostatin. Dessen Deaktivierung erhöht folglich die Muskelmasse.

Tierversuche verweisen auf ein Myostatin-Gen (→Genetik), das die Muskelmasse erheblich beeinflusst. Somit zählt die Muskelmasse als stark vererbbar und als →Talentkriterium. Es ist aber auch zu befürchten, dass sich die Dopingszene der Problematik annimmt (→Gendoping).–s. www.dgm.org.

 

Mehr zum Thema: http://kreatin-creatinmonohydrat.de/kreatin-der-myostatin-blocker/


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.