Reibungskraft

03. Juli 2017 R 0

Reibungskraft (frictional force), auch Reibungswiderstand, Kraft, die durch die Reibung zweier sich berührender Körper entsteht und von der stofflichen Beschaffenheit der sich berührenden Flächen abhängt. →Normalkraft, →Reibungskoeffizient,

Die Reibungskraft ist im Sport einmal Voraussetzung für Fortbewegung (→Abstoß, →Abdruck) zum anderen Quelle von Energieverlust (Skilauf, Badebekleidung beim Schwimmen usw.). Man unterscheidet Haft-, Gleit- und Rollreibung. Die Reibungskraft ist eine Teilkomponente des Wasserwiderstandes, der durch Haftreibung (Viskosität) an der Körperoberfläche bestimmt wird. Beim Schwimmen wird die unmittelbar am Körper anliegende Wasserschicht mitbewegt, die anderen Schichten folgen verzögert und kippen um, so dass sich Wirbel (turbulente Strömungen) bilden. Mit neuen Badeanzügen (Bodysuits) versucht man den Reibungswiderstand zu verringern. Die Rasur der Körperhaare ist im Sinne der Verringerung dieses Widerstandes umstritten und hat eher Kultstatus. →Antriebskonzept, vortexorientiertes, →Widerstandskraft


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.