Seilzugergometer

18. Juli 2017 S 0

Seilzugergometer (pulling ergometer), Messeinrichtung, an der verschiedene biomechanische Parameter der oberen Extremitäten ermittelt werden. Grundlegend für die Genauigkeit der Messergebnisse ist die Form der Widerstandserzeugung. Dabei erfüllt die Wirbelstrombremse (Armkraftzuggerät des FES Berlin) in optimaler Weise die notwendigen Arbeitsbedingungen:

  • Geschwindigkeitsabhängiger Widerstand,
  • Rotierende Masse, damit der Sportler bei Zugbeginn das Widerlager aktiv aufbaut,
  • Große Präzision in der Widerstandseinstellung und Steuerbarkeit (Witt, 2008, S. 43).

Im Schwimmen werden verschiedene Seilzugergometer an Land (→Biobank) und im Wasser (→Power Rack) genutzt. Das vom FES – Berlin entwickelte Armkraftzuggerät (AZG) wird in den Diagnosezentren des DSV im Rahmen der Leistungsdiagnostik eingesetzt. Bei diesem semispezifischen Test für Schwimmer werden etwa 50% der maximal möglichen Sauerstoffaufnahme erreicht (Witt, 2001).  Da die Arbeitsbedingungen am Armkraftzuggerät in wesentlichen Bereichen mit den Bedingungen beim Schwimmen übereinstimmen, ist das Training an diesem Gerät eine wertvolle Ergänzung des spezifischen Trainings des Schwimmers und ermöglicht, die Gestaltung des Einzelzyklus zu beeinflussen (Hermsdorf, 2002; Witt. 2008). →Schwimmbank, →Kraft -Weg-Kurve

Orientierungswerte für die Bewertung der Testleistungen am Seilzugergometer (FES-Bank) (WITT 2008)

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.