Schwimmergometer

25. November 2017 Sch 0

Sehwimmergometer (swimergometer), Messeinrichtung, an der verschiedene biomechanische Parameter der oberen Extremitäten ermittelt werden. Grundlegend für die Genauigkeit der Messergebnisse ist die Form der Widerstandserzeugung. Dabei erfüllt die Wirbelstrombremse (Armkraftzuggerät des FES Berlin) in optimaler Weise die notwendigen Arbeitsbedingungen:

  • Geschwindigkeitsabhängiger Widerstand,
  • Rotierende Masse, damit der Sportler bei Zugbeginn das Widerlager aktiv aufbaut,
  • Große Präzision in der Widerstandseinstellung und Steuerbarkeit (Witt, 2008, S. 43).

Im Schwimmen werden verschiedene Seilzugergometer an Land (→Biobank) und im Wasser (→Power Rack) genutzt. Das vom FES – Berlin entwickelte Armkraftzuggerät (AZG) wird in den Diagnosezentren des DSV im Rahmen der zentralen Leistungsdiagnostik eingesetzt. Bei diesem semispezifischen Test für Schwimmer werden etwa 50% der maximal möglichen Sauerstoffaufnahme erreicht (Witt, 2001).  Da die Arbeitsbedingungen am Armkraftzuggerät in wesentlichen Bereichen mit den Bedingungen beim Schwimmen übereinstimmen, ist das Training an diesem Gerät eine wertvolle Ergänzung des spezifischen Trainings des Schwimmers und ermöglicht, die Gestaltung des Einzelzyklus zu steuern (Hermsdorf, 2002; Witt. 2008). →Schwimmbank, →Kraft -Weg-Kurve

 

Pmax [W] AK16 AK15 AK14 AK13
Anzahl (n)

Mittelwert

Streuung

Mindestleistung für LG 1

für LG 2

für LG 3

für LG 4

für LG 5

227

332

60

422

362

302

242

darunter

 

250

37

306

269

232

195

 

 

245

38

302

264

226

188

 

209

38

266

228

190

152

 

186

47

257

210

163

116

Pmax [W] AK15 AK14 AK13 AK12
Anzahl (n)

Mittelwert

Streuung

Mindestleistung für LG 1

für LG 2

für LG 3

für LG 4

für LG 5

178

182

34

233

199

165

131

darunter

 

163

30

208

178

148

118

 

148

29

 

192

163

134

105

 

149

26

 

188

162

136

110

 

137

22

 

170

148

126

104

 

Tab.: Orientierungswerte für die Bewertung der Testleistungen am Seilzugergometer (FES-Bank) (WITT 2008)

 

Exkurs: Die von Fuhrmann et al. (2017) im Rahmenplan zum Krafttraining postulierte kritische Postion zum Training an Armzuggeräten für Schwimmer kann der Autor insoweit akzeptieren, dass es sich um ein semispezifisches Krafttraining handelt. Die mit den „Key-Points“ zuvor (swim & more 11/2016) erfolgte Absage an das Kraftausdauertraining an Land, speziell mit der Biobank, können der Autor wie auch zahlreiche Trainer und Trainingswissenschaftler nicht teilen. Dies widerspricht den jahrzehntelangen Erfahrungen erfolgreichen Trainings mit Welt- und Europameistern (Witt und Rudolph im Band 3 des „Wege zum Topschwimmer“ , Hofmann, 2014).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.