Speedografie

20. Juli 2017 S 0

Speedografie (speedography), Geschwindigkeitsmessung und -aufzeichnung in den verschiedensten Branchen, als Grafik oder als Foto mit lieben Gruß von der Verkehrspolizei.

In vielen Sportarten sind schnelle Bewegungen gefragt, die mit unterschiedlichen Methoden erfasst werden, im Rennschlittensport mittels Laserkurzzeitmesssystem (Thorhauer, 1999) bis zur Geschwindigkeit einzelner Griffe im Ringen mit mechanisch-elektrischen Verfahren (Nowolsky et al. 2014). Im Schwimmen sind Fotoschranken nicht einsetzbar. Über Jahre wurde zumeist in den Schwimmkanälen das Verfahren der intrazyklischen Geschwindigkeitsmessungen angewandt, wobei zumeist der Schiffbau Pate stand, z.B. durch Impeller oder durch „Digi-Coach“ (Heidelberg). Durch die beim Schwimmen auftretenden Turbulenzen ist aber der Messfehler beträchtlich, so dass sich in der Leistungsdiagnostik mehr die aus der Bildanalyse ermittelte indirekte Messung der Geschwindigkeit der Hüfte oder des Körperschwerpunktes durchgesetzt hat. Eine weitere Möglichkeit ist das „angebundene Schwimmen“, indem  der Schwimmer durch ein Spezialseil mit einem Geschwindigkeitsmesser (Speedometer) verbunden ist. Für die Kleinigkeit von 2.600 € aber mehr der Leistungsdiagnostik im Hochleistungstraining vorbehalten.

Speedometer (nach ehemals sport-fahnemann)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.