Humor

28. Mai 2017 H 0

Humor (humour), noch weitgehend unerklärtes Phänomen, das oft zu sehr auf „zum Lachen erregen“ beschränkt ist („Humor ist, wenn man trotzdem lacht“). Erweitert ist Humor eine Einstellung, Konflikten und Herausforderungen gelöst und mit komisch – freudiger Stimmung zu begegnen und damit zumeist erfolgreicher als inszeniertes unangemessenes Verhalten. Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt (Ringelnatz). In den meisten Nationen steht Humor für Charakterstärke.

Da mit Humor Kränkungen, Niederlagen und Belastungen weniger stark empfunden werden, kann sich jeder glücklich schätzen, der über Humor verfügt. Ein guter Witz soll denselben Effekt wie guter Sex bewirken, nämlich die Nervenzellen im Mesolimbischen System (System aus Neuronen, die Dopamin als Botenstoff verwenden) aktivieren. Sollten Rentner wenigstens mehr Witze erzählen?

Dem Trainer steht in seiner Rolle als „Gruppenführer“ gesunder Humor gut zu Gesicht. So kann er Widrigkeiten und Misserfolge gelassener nehmen und das Gemeinschaftsgefühl in der Trainingsgruppe stärken (→Gruppenklima). Mit Humor lassen sich eigene Schwächen ohne Autoritätsverlust leichter zugeben. Er kann gegenüber dem Gegner „entwaffnend“ wirken. Nicht zu vergessen: Beim Lachen sind im Gesicht 17 und am ganzen Körper 80 Muskeln beteiligt (Quelle s.u.).

Bislang hat die Rolle des Humors im Sportbereich kaum wissenschaftliche Aufmerksamkeit gefunden. Der multifunktionale Einsatz von Humor, seine Absicht, Manifestation und Wirkung scheinen aber innerhalb der oft emotional belasteten Welt des Coachings sehr interessante Möglichkeiten zu bieten. Eine Studie mit norwegischen Elitesportlern zeigt, dass humorvolles Coaching als Balanceakt zwischen den inhärenten Spannungen von Ernst und Spaß, Distanz und Nähe sowie Authentizität und Leistung verstanden werden kann (Ronglan & Aggerholm, 2014).

Bedenke: Da Spitzensport Ländergrenzen überschreitet, sei daran erinnert, dass Humor auch nationale wie besonders soziale Grenzen kennt. Verschiedene Nationen lachen über unterschiedliche Dinge, übrigens auch Männer und Frauen. Und lache lieber mit als über jemanden. (http://www.aerzte-tg.ch/public/upload/assets/236/Referat_HeidiStolz.pdf – Zugriff 10.08.2019)

„Ein Scherz, ein lachendes Wort entscheidet über größte Dinge oft treffender und besser als Ernst und Schärfe“. Horaz (65-8 v. Chr.)

 Mehr zum Thema: http://psychologie-news.stangl.eu/279/witz-humor-lachen-und-ihre-psychologische-bedeutung – Zugriff 10.08.2019

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.