Met-Con-Training

16. Juli 2020 M 0

Met-Con-Training (engl. Metabolic Conditioning/dt. metabolische Konditionierung), aus dem Fitnesstraining übernommen für eine Form des Trainings bei dem sehr intensiv über einen längeren Zeitraum trainiert wird, meist als eine Art Zirkeltraining gestaltet. Durch die  Einbeziehung vieler Übungen und damit Muskelgruppen kann die Intensität des Trainings konstant hochgehalten werden. Im Crossfit wechseln beim MetCon kurze Intensive Trainingsphasen mit kurzen Pausen, ähnlich dem HIT. (Hochintensives Intervalltraining). Dabei sollte der Athlet bis an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit und somit der völligen Erschöpfung gehen. Das wird erreicht, indem durch intensives Ausdauertraining mit schweren Gewichten angeblich alle Energiespeicher des Menschen mit einbezogen, also aerobes und anaerobes Training, kombiniert würden.

Beispiel:

  • 10 Kniebeugen
  • 30 Sekunden Pause
  • 3 Minuten Rudern
  • 30 Sekunden Pause
  • 10 Kniebeugen
  • 30 Sekunden Pause
  • 3 Minuten Rudern
  • 30 Sekunden Pause (Quelle s.unten).

Exkurs: Adam Peatys Weltrekorde im Brustschwimmen fußen u.a. auf einer bedingslosen Anwendung dieser Trainingsform, die aber auch mental höchste Anforderungen stellt. Dafür steht der Spruch seiner Trainerin Melanie Marshall „Es gibt Leute, die arbeiten hart – und es gibt Adam Peaty“.

Mehr zum Thema:  https://www.online-fitness-coaching.com/metcon-was-ist-metabolic-conditioning/ Zugriff 16.07.20


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.