Mündigkeit

21. Juni 2017 M 0

Mündigkeit (majority), juristisch Volljährigkeit, in der Pädagogik die Fähigkeit, selbstständig zu urteilen und zu entscheiden, „Kultivierung der Freiheit“ (Kant). Roth (1971) unterscheidet drei Bereiche:

a. Selbstkompetenz (für sich selbst verantwortlich zu handeln)

b. Sachkompetenz (urteils- und handlungsfähig zu sein)

c. Sozialkompetenz (sozial-gesellschaftlich handlungsfähig zu sein). →Selbstständigkeit

Der mündige Sportler ist das erklärte Ziel erzieherischen Wirkens des Trainers. Der mündige Sportler hat eine kritische Distanz zu sich und zur Umwelt, ist sich seiner Grenzen und Stärken bewusst, gesteht Fehler und Irrtümer bei sich und anderen ein, ist für sich selbst voll und für seine Mitwelt verantwortlich, ist realitätsbewusst und offen gegenüber neuen Erkenntnissen usw. (www.koninae.de).

Laut IOC-Richtlinie (§ 51) ist jedem Sportler gestattet, im Rahmen der Regeln der Olympischen Charta seine Meinung vor, während und nach Olympischen Spielen frei zu äußern.

Exkurs: Sehr lobenswert, was da geschrieben steht. Ist das im heutigen Leistungssport mehr Illusion oder Realität? Ob Profi- oder Staatsamateur, beide begeben sich in ein Netz von Abhängigkeiten und sind weitgehend fremdbestimmt. Da ist die Gründung des Vereins „Athleten Deutschland“ im Oktober 2017 ein Schritt zur Emanzipation vom Funktionärssport. Die Presse spricht von einer „Revolution im deutschen Sport“ oder bleibt es nur eine Revolte?

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen“ Immanuel Kant (1724-1804) Deutscher Philosoph


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.