Pädiatrie

04. März 2021 P 0

Pädiatrie (pediatrics), griech. Paidiatriké „die kinderärztliche [Kunst]“, Kinderheilkunde, als Lehre von der Entwicklung des kindlichen und jugendlichen Organismus, heute abgelöst von der Bezeichnung Kinder- und Jugendmedizin.

In der Öffentlichkeit ist das Verhältnis zum Hochleistungstraining im Kindesalter immer noch gespalten. Die Spanne geht von Kinderarbeit bis zum Symbol nationaler Identifikation. Leistungstraining im Kindesalter ist aber eine unverzichtbare Basis für spätere Weltspitzenleistungen (Rost, s.u.). Deshalb haben sich Wissenschaftler und Praktiker klinischer und nicht-klinischer Berufe, die sich des Themas „Bewegung und Sport im Kindes- und Jugendalter“ aus natur-, geistes- und sozialwissenschaftlicher Sicht annehmen, zur Gesellschaft für Pädiatrische Sportmedizin e.V. (GPS) zusammengeschlossen. Die Gesellschaft erarbeitet Positionspapiere zum Nachwuchstraining, wie z.B. zum Krafttraining (Prieske et al. 2016) oder Schwimmen mit Kindern (s.u.).

Exkurs: Zum Schwimmunterricht/-training bei Kindern wendet sich die GPS mit folgender Botschaft an die Eltern: „Wir können verstehen, dass sich Eltern Sorgen wegen der potentiell gesundheitsschädigenden und das Immunsystem unterdrückenden Substanzen in Schwimmbädern machen. Wir sind der Meinung, dass diese potentiell gesundheitsschädigenden Auswirkungen vertretbar sind im Licht der multiplen gesundheitsfördernden Auswirkungen durch die Bewegung selbst, die weit über das Immunsystem hinausgehen. Eine höhere Infektanfälligkeit dieser Kinder könnte auch damit in Zusammenhang stehen, dass sich die Kinder ungenügend die Haare trocknen, mit nassen Ohren an die kalte Luft gehen, fehlende Mützen zu einer verstärkten Auskühlung des Kopfs führen. Dass Schwimmen zu Erkältungen führt, ist nicht zu belegen. Die Fähigkeit möglichst rasch schwimmen zu lernen ist ebenfalls nicht zu unterschätzen, wenn man bedenkt, dass immer noch Kinder in diesem Alter sterben, weil sie ertrinken.https://www.kindersportmedizin.org/ – Zugriff 5.03.21

Mehr zum Thema:

  • Website der Gesellschaft für Pädiatrische Sportmedizin (GPS) s.o.
  • Rost, R. (1998). Leistungsfähigkeit und Trainierbarkeit des Herz-Kreislaufsystems im Kindes- und Jugendalter. Monatsschrift Kinderheilkunde,  146, 702–711 (https://link.springer.com/article/10.1007/s001120050314- Zugriff 4.03.21)
  • Martin et al. (1999). Handbuch Kinder- und Jugendtraining. Hofmann Schorndorf


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.