Rumpfstabilisation

07. Juli 2017 R 0

Rumpfstabilisation (trunk stabilisation), im Training werden zumeist die „bewegenden Muskeln“ an der Wirbelsäule (gerade und schräge Bauch– und Rückenmuskulatur) geschult, während die lokalen Stabilisatoren (m. transversus abdominis, spinale Muskeln, mm. multifidii und mm. rotatores) unterschätzt werden. Diese Muskelgruppe übernimmt aber z.B. im Stehen zwei Drittel der Arbeit. Zum Training der lokalen Stabilisatoren werden eine eher niedrige Dosierung, Übungen für Konzentration, Koordination und Sensomotorik bei Vorrang des eigenen Körpergewichts und einer Kombination mit schnellen, aggressiven Reizen und instabilen Unterstützungsflächen empfohlen (Meier 2005). →Bewegungsapparat, →Core

Im Leistungssport hat sich inzwischen die Erkenntnis durchgesetzt „Nur ein starker Rumpf macht einen starken Sportler“. Entsprechend groß ist der Übungsaufwand von Übungen mit dem eigenen Körpergewicht, an Kraftgeräten, mit der freien Hantel oder mit elektronisch und isokinetisch unterstützten Geräten. Deshalb wurden entsprechende Übungen in die Nachwuchskonzeption des DSV aufgenommen: http://www.dsv.de/fileadmin/dsv/documents/schwimmen/Amtliches/150327_Nachwuchskonzeption_Schwimmen_2020.pdf

 

Mehr zum Thema: http://www.sport-therapeut.at/files/SlingTherapy.pdf

 

Video: https://www.youtube.com/watch?v=I3sN_r2Fo5o


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.