Runner’s-high

07. Juli 2017 R 0

„runner’s high“ (des Läufers Hochgefühl), euphorischer Zustand bei Langstreckenläufern, der auf der Annahme beruht, dass bei Langzeitausdauerbelastungen schmerzlindernde und Wohlbefinden auslösende Wirkstoffe (→Endorphine) ausgeschüttet werden. Eine weitere Theorie besagt, dass das Gehirn aus ökonomischen Gründen den präfrontalen Cortex (Teil der Großhirnrinde) abschaltet. Da in diesem Bereich des Gehirns die kognitiven Prozesse ablaufen – das Denken, das Lernen, das Problemlösen, fallen diese Funktionen aus und das Gehirn füttert nur noch den Bereich, der für die Automatismen zuständig ist. Der Läufer ist völlig reflexionsfrei und hat den Eindruck, er bewege sich von allein fort (Christo Förster mit Prof. Stoll: http://www.fitforfun.de/sport/laufen/runners_high/neue-theorie_aid_3934.html.) →Flow


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.